DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Espen Egil Hansen wehrt sich gegen Zensur bei Facebook.
Espen Egil Hansen wehrt sich gegen Zensur bei Facebook.bild: aftenposten.no

Facebook löscht DAS Foto aus dem Vietnam-Krieg – ein Chefredaktor wirft Zuckerberg Zensur vor

«Mark, es ist ernst. Ich glaube, Du missbrauchst deine Macht» – diesen Vorwurf erhebt der Chefredaktor der grössten norwegischen Zeitung in einem offenen Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
09.09.2016, 02:3409.09.2016, 07:35

Ob es ein Algorithmus war oder ein menschlicher Kontrolleur, der eine der berühmtesten Kriegsfotografien aus Facebook entfernte, ist nicht klar. Aber genau das ist passiert. Und zwar wiederholt. In einem offenen Brief hat sich nun der verärgerte Chefredaktor der grössten norwegischen Zeitung, «Aftenposten», an Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich gewandt. Sein Vorwurf ist happig: Zensur.

Was ist passiert? Wie Chefredaktor Espen Egil Hansen in seinem flammenden Appell erklärt, hat «Aftenposten» das berühmte Foto des Mädchens Kim Phuc in einem Facebook-Post veröffentlicht. Es ist jenes Symbolbild des Vietnam-Krieges, in dem ein nacktes Mädchen schreiend vor Napalm-Bomben flüchtet.

Der von Facebook beanstandete Eintrag.
Der von Facebook beanstandete Eintrag.bild: aftenposten.no

Von Facebook kam laut dem Chefredaktor ein «Mail aus Hamburg». Weil das Bild Nacktheit zeige, müsse es entfernt oder verpixelt werden. «Weniger als 24 Stunden später und bevor ich antworten konnte, hast Du selbst reagiert und den Artikel sowie das Bild von der Facebook-Seite von ‹Aftenposten› gelöscht», schreibt Egil Hansen an Mark Zuckerberg.

Facebooks Aufforderung zur Entfernung des weltberühmten Bildes.
Facebooks Aufforderung zur Entfernung des weltberühmten Bildes.bild: aftenposten.no

Pikant am Ganzen ist, dass der «Aftenposten»-Beitrag bereits von einer Zensuraktion handelt: Der norwegische Autor Tom Egeland hatte das Vietnam-Foto ebenfalls gepostet, und als Facebook es entfernte, kritisierte dies Egeland. Facebooks Reaktion: Egeland wurde gesperrt.

Was im offenen Brief folgt, ist harsche Kritik zu den Richtlinien, nach denen Facebook funktioniert. Für den «Aftenposten»-Chefredaktor, der bemüht ist, sich nicht als Facebook-Gegner zu positionieren, geht das Gehabe von Facebook zu weit. Nicht genug, dass Facebook Regeln aufstelle, die nicht zwischen Kinderpornografie und berühmten Kriegsfotografien unterschieden, und diese auch noch durchsetze – Facebook zensuriere dann auch noch Kritik und Diskussionen über solche Entscheide und bestrafe Leute, die Kritik äusserten. «Mark, es ist ernst», schreibt er.

«Ich glaube, Du missbrauchst Deine Macht.»
«Aftenposten»-Chefredaktor Egil Hansen zu Mark Zuckerberg

«Mark, versuch Dir mal Folgendes vorzustellen», fährt der Chefredaktor fort: «Wenn in einem neuem Krieg Kinder Opfer von Fassbomben und Giftgasangriffen werden, würdest Du dann ebenfalls die Dokumentation dieser Gräueltaten unterbinden, nur weil eine kleine Minderheit möglicherweise von Bildern nackter Kinder verletzt sein könnte?»

Falls Facebook mehr wolle als zu wachsen und immer mehr Geld zu verdienen, dann müsse es seine Funktionsweise grundlegend überdenken, fordert Egil Hansen. Konkret stellt sich der Chefredaktor vor, regional unterschiedliche Richtlinien anzuwenden und Medien mehr Freiheit bei deren redaktionellen Entscheide geben.

Zum Schluss hängt der Chefredaktor noch ein «PS» an, das wir für sich selbst sprechen lassen wollen:

(trs)

Weitere Bilder, die zu Ikonen wurden

1 / 41
Bilder, die zu Ikonen wurden
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
winglet55
09.09.2016 07:28registriert März 2016
Das Problem ist doch, die restriktive Rechtssprechung in den USA. Vielleicht müsste MZ sich überlegen solche Postings einfach für die USA zu sperren. Damit die zartbesaiteten und bibeltreuen Weltpolizisten ruhig schlafen können.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ϲ.У. Иic
09.09.2016 09:04registriert März 2016
An alle, die jetzt gegen Facebook und die prüde US-Kultur schiessen: Bald darf die Agentur dieses Bild nicht mehr in die Schweiz verkaufen (Handel mit Nacktbildern von Kindern). Die entsprechende Gesetzesänderung wurde auf watson euphorisch begrüsst.
373
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
09.09.2016 08:03registriert Oktober 2015
Es ist wohl DAS Kriegsbild des 20. Jahrhunderts.
Facebook kann nicht zwischen Kinderpornografie und einer berühmten Kriegsfotografie unterscheiden ?
Facebook zensuriert dann auch noch Kritik und Diskussionen über solche Entscheide !

Belasst es doch dabei, dass die Leute Bildli hochladen können und einander zum Geburtstag gratulieren können.

Facebook, ihr müsst dringend einen Marschhalt einlegen.
331
Melden
Zum Kommentar
28
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story