Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft schliesst kritische Windows-Lücke – jetzt updaten!

Details zu einer Windows-Sicherheitslücke sind offenbar versehentlich zu früh veröffentlicht worden: Der Fehler betrifft das Dateisystem von Windows 10. Jetzt hat Microsoft ein Update geliefert.



Ein Artikel von

T-Online

Das Netzwerkdateisystem SMB in Windows 10 ist in der aktuellen Version 3.0 unsicher. Das ging aus einem Eintrag im Talos-Threat-Source-Blog von Cisco hervor. Auch das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnte vor der Lücke. Mehr dazu gibts hier bei T-Online.

Die Windows-Sicherheitslücke ähnelt der Schwachstelle, auf der auch gefürchtete Schädlinge wie «WannaCry» oder «NotPetya» aufgesetzt hatten. Anders als bei diesen, sind diesmal jedoch weniger Computer gefährdet.

Bild

Ältere Systeme sind nicht betroffen. bild: shutterstock

Bisher mussten sich Nutzer mit einem Workaround zufriedengeben. Jetzt hat Microsoft aber ein Sicherheits-Update bereitgestellt. Auf der Website von Microsoft können Nutzer das Update für ihr Windows-10-System herunterladen.

Wie findet man heraus, ob man betroffen ist?

Betroffen von der Sicherheitslücke sind ausschliesslich aktuelle Windows-10-Installationen ab Version 1903.

Ältere Windows-Versionen können auf diese Weise nicht angegriffen werden, da sie die fehlerhafte Kompressionsmethode noch nicht unterstützen.

Welche Windows-Version du derzeit nutzt, kannst du in den Einstellungen nachschauen. So gehts:

Unter «Gerätespezifikationen» steht zudem, welcher Systemtyp verwendet wird. Beispielsweise ein System mit einem 64-bit-Prozessor (x64-basierter Prozessor).

Microsoft bietet Updates für verschiedene Systemtypen. Achte darauf, bei einer manuellen Installation stets das richtige Update für das eigene System auszuwählen.

Verwendete Quellen:

(avr/jnm/t-online.de)

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Neue Sicherheitslücke bedroht Computer. So schützt du dich

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 13.03.2020 17:25
    Highlight Highlight Das macht Microsoft bei Windows doch bald tagtäglich. Weiss nicht warum das jetzt ein Artikel wert ist
  • Al Paka 13.03.2020 13:23
    Highlight Highlight Verstehe ich das richtig, dass es noch gar kein Update für diese Problem von Microsoft gibt?

    Es wird nur eine Massnahme (siehe Bild) empfohlen.
    Sollte man dies machen, wenn man sich nicht gut auskennt damit?
    Die Erklärung finde ich nur auf Englisch.

    Kann auch möglich sein, dass ich einfach zu doof bin um es zu finden. 😅
    Benutzer Bild
    • Al Paka 13.03.2020 17:55
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️ Vergesst was ich oben geschrieben habe.

      Habe mich da zu sehr auf den originalen Artikel verlassen. Der wurde noch nicht aktualisiert.
      Es gäbe die Anleitung auch auf Deutsch, aber auf dem Mobile hatte es die Seite immer gleich wieder auf Englisch gestellt.

      Das Update ist verfügbar.
      Habe bei meinen Eltern das Update per Einstellungen im Windows erledigt und es hat geklappt.

      Fazit: ich bin wirklich zu doof. 😂😏
  • Mat_BL 13.03.2020 09:24
    Highlight Highlight Welche Windows-Version du derzeit nutzt, kannst du...

    ...viel einfacher herausfinden, wenn Du auf die Suche/Lupe unten links klickst und dann "WINVER" eingibst und die Enter-Taste drückst.

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel