DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Microsoft schliesst kritische Windows-Lücke – jetzt updaten!

Details zu einer Windows-Sicherheitslücke sind offenbar versehentlich zu früh veröffentlicht worden: Der Fehler betrifft das Dateisystem von Windows 10. Jetzt hat Microsoft ein Update geliefert.



Ein Artikel von

T-Online

Das Netzwerkdateisystem SMB in Windows 10 ist in der aktuellen Version 3.0 unsicher. Das ging aus einem Eintrag im Talos-Threat-Source-Blog von Cisco hervor. Auch das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnte vor der Lücke. Mehr dazu gibts hier bei T-Online.

Die Windows-Sicherheitslücke ähnelt der Schwachstelle, auf der auch gefürchtete Schädlinge wie «WannaCry» oder «NotPetya» aufgesetzt hatten. Anders als bei diesen, sind diesmal jedoch weniger Computer gefährdet.

Windows-Taste auf PC-Tastatur.

Ältere Systeme sind nicht betroffen. bild: shutterstock

Bisher mussten sich Nutzer mit einem Workaround zufriedengeben. Jetzt hat Microsoft aber ein Sicherheits-Update bereitgestellt. Auf der Website von Microsoft können Nutzer das Update für ihr Windows-10-System herunterladen.

Wie findet man heraus, ob man betroffen ist?

Betroffen von der Sicherheitslücke sind ausschliesslich aktuelle Windows-10-Installationen ab Version 1903.

Ältere Windows-Versionen können auf diese Weise nicht angegriffen werden, da sie die fehlerhafte Kompressionsmethode noch nicht unterstützen.

Welche Windows-Version du derzeit nutzt, kannst du in den Einstellungen nachschauen. So gehts:

Unter «Gerätespezifikationen» steht zudem, welcher Systemtyp verwendet wird. Beispielsweise ein System mit einem 64-bit-Prozessor (x64-basierter Prozessor).

Microsoft bietet Updates für verschiedene Systemtypen. Achte darauf, bei einer manuellen Installation stets das richtige Update für das eigene System auszuwählen.

Verwendete Quellen:

(avr/jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Sicherheitslücke bedroht Computer. So schützt du dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel