DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

HTC enthüllt iPhone-Klon: Das musst du über das neue Android-Handy aus Taiwan wissen

Die Leaks haben sich bestätigt: Mit dem HTC One A9 geht ein Android-Smartphone an den Start, das sich stark an den Marktführer anlehnt.
21.10.2015, 10:37

Am Dienstag hat HTC sein neues Flaggschiff offiziell vorgestellt. Das HTC One A9 kommt mit einem 5-Zoll-Display, platziert sich also bezüglich Bildschirmgrösse zwischen dem iPhone 6S (mit 4,7 Zoll) und dem Galaxy S6 von Samsung (mit 5,1 Zoll).

Die verblüffende Ähnlichkeit mit dem neuen iPhone haben wir bereits thematisiert, in dem Beitrag «HTC hat gerade dreist das iPhone kopiert» geht es aber auch darum, dass die Taiwaner schon vor Apple auf ein solches Design gesetzt hatten.

Wofür steht A9?

Die Modellbezeichnung mag verwirren, nicht zuletzt deshalb, weil der Prozessor der neuen iPhones den gleichen Namen trägt. Beim HTC One A9 steht das A aber für Aero.

Zur Einordnung: Das HTC One A9 ist mit seiner technischen Ausstattung in der gehobenen Mittelklasse einzuordnen. Im Frühjahr wurde das Premium-Modell HTC One M9 lanciert, das einen schnelleren Prozessor und einen stärkeren Akku zu bieten hat. Dafür ist das One A9 eines der ersten Smartphones, die mit dem neuen Android-Betriebssystem 6.0 Marshmallow starten. Es verfügt über eine passable Kamera, die im Gegensatz zum iPhone 6S einen optischen Bildstabilisator besitzt, und wartet ebenfalls mit einem Fingerabdruck-Scanner im Homebutton auf.

Wie viel Speicher hat es?

Der interne Speicherplatz (für Videos, Fotos etc.) umfasst dürftige 16 Gigabyte (GB), abzüglich des Platzes, der für die System-Software benötigt wird. Durch das Einstecken einer SD-Karte kann er aber um bis zu 128 GB erweitert werden. Damit hebt sich das HTC-Handy auch wohltuend von den Platzhirschen iPhone und Galaxy S6 ab, die keinen Steckplatz zur Speichererweiterung bieten.

Wann kommt es?

Anfang November 2015.

Wie fühlt es sich an?

Eine persönliche Einschätzung ist uns leider nicht möglich, da uns HTC bislang nicht rangelassen hat ;-) Die Kollegen des deutschen Techportals Golem konnten das One A9 dafür im Hands-on ausprobieren, hier geht's zum ausführlichen Bericht.

Wichtige Erkenntnisse:

  • Es fühlt sich «überraschend leicht» an, bei einem Gewicht von 143 Gramm – das ist übrigens gleich viel wie das iPhone 6S (mit kleinerem Display).
  • Es liege «gut in der Hand, ohne dass allzu grosse Rutschgefahr besteht».
  • Das Öffnen und Bedienen der Standard-Apps geht «sehr flüssig vonstatten».
  • Der Bildschirm hinterlässt einen guten Eindruck.
  • Das Entsperren mittels Fingerabdruck-Scanner funktioniert ausgesprochen sicher und schnell.

Hands-on-Video von The Verge

Die ersten Eindrücke von Android Authority (englisch)

TechStage hat das HTC One A9 mit dem älteren One M9 verglichen

Wie robust ist es?

Noch gibt es keine praktischen Erfahrungen, gemäss den technischen Spezifikationen muss das HTC One A9 aber keinen Vergleich mit der Konkurrenz scheuen.

Laut HTC wird für das Gehäuse eine Aluminiumlegierung verwendet, die eigentlich aus dem Flugzeugbau stammt und sehr robust sein soll. Der Bildschirm ist durch die neuste Generation des Sicherheitsglases Gorilla Glass (4) geschützt. Weiter soll das Gerät spritzwassergeschützt sein, entsprechend der Zertifizierung IPX 3. Man sollte also keine ausgedehnten Tauchgänge damit machen.

Wo gibt's das neue Teil?

Vorbestellungen sind in der Schweiz auf dieser HTC-Website möglich, daneben soll es bei den Providern und im Fachhandel erhältlich sein.

Zum Start gibt es das neue HTC-Smartphone in den Farben Dunkelgrau und Hellgrau, im Dezember sollen Hellgold (Topas Gold) und Dunkel-Metallic-Rot (Deep Garnet) folgen.

Die Farbvariante Deep Garnet.<br data-editable="remove">
Die Farbvariante Deep Garnet.
bild: htc

Was kostet es?

Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) liegt bei 579 Franken.

Ohne Abschluss eines Mobilfunkabos (oder Vertragsverlängerung) kostet es bei Digitech und Mobilezone knapp 600 Franken

Das Promo-Video von HTC

Wird HTC mit einem iPhone-Klon Erfolg haben?

Das werden die nächsten Monate zeigen. HTC ist nach diversen Rückschlägen zum Erfolg verdammt. Das wirtschaftlich gestrauchelte Unternehmen musste im Sommer rund 15 Prozent der Belegschaft entlassen. Nicht zuletzt wegen der schlechten Smartphone-Verkaufszahlen, unter denen auch andere Hersteller leiden.

Bild: watson

Für HTC sei der mangelnde Profit ein besonderes Dilemma, fasst die deutsche «Zeit» zusammen, denn im Gegensatz zu anderen Mischkonzernen wie Samsung oder Sony sei das Unternehmen zwingend auf seine Smartphone-Sparte angewiesen: Mit der Actionkamera RE und dem noch in der Testphase steckenden Virtual-Reality-Headset Vive liessen sich kaum Umsätze generieren.

    Digital
    AbonnierenAbonnieren
Wie Samsung Apple kopiert, Apple Microsoft kopiert und alle alle kopieren: Diese Grafik zeigt's
HTC hat gerade ganz dreist Apples iPhone kopiert – oder war's doch andersrum?
11 Gründe, warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Das sind die neuen Gadgets von HTC, Samsung, Microsoft und Co.

1 / 26
Das sind die neuen Gadgets von HTC, Samsung, Microsoft und Co.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel