Digital
Ransomware

Ransomware-Attacke auf Ferrari – Autohersteller will nicht bezahlen

Ransomware-Attacke auf Ferrari – Autohersteller will nicht bezahlen

Das italienische Unternehmen teilte am Montagabend mit, es werde nicht auf den Erpressungsversuch eingehen. Es ist der zweite Vorfall innert Jahresfrist.
21.03.2023, 14:4922.03.2023, 06:24
Mehr «Digital»

Der italienische Luxus-Autohersteller Ferrari ist von Hackern angegriffen worden. Das Unternehmen habe vor Kurzem eine Lösegeldforderung für (gestohlene) Kunden-Kontaktinformationen erhalten, hiess es in einer Mitteilung von Ferrari am Montagabend.

Nach Erhalt der Lösegeldforderung habe der Konzern mit Sitz im norditalienischen Maranello umgehend ein «führendes globales Cybersicherheitsunternehmen» mit der Untersuchung beauftragt und die zuständigen Sicherheitsbehörden informiert.

Es ist nicht die erste Ransomware-Attacke gegen das weltbekannte Unternehmen. Im Oktober 2022 veröffentlichte die kriminelle Vereinigung RansomEXX auf ihrer Leak-Site im Darknet mehr als 7 Gigabyte an gestohlenen Daten.

Und zuvor hatte es einen Hackerangriff auf den Ferrari-Zulieferer Speroni gegeben – durch die Ransomware-Bande Everest. Auch da wurden Daten verkauft und geleakt.

Betroffene informiert

Man sei zuversichtlich, dass die Behörden «alles in ihrer Macht Stehende tun werden, um ihre Ermittlungen durchzuführen», teilte Ferrari nun mit. Der Angriff habe keine Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb gehabt.

Ferrari, so teilte der Konzern weiter mit, werde nicht auf Lösegeldforderungen eingehen, da die «Zustimmung zu solchen Forderungen kriminelle Aktivitäten finanzieren und es den Tätern ermöglichen würde, ihre Angriffe fortzusetzen». Die Kundinnen und Kunden seien über die mögliche Gefährdung ihrer persönlichen Daten informiert worden.

Bei den durch den «Cyber-Vorfall» betroffenen Daten soll es sich unter anderem um Namen, Adressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern handeln. Hingegen seien Bankdaten oder Daten zu gekauften Autos nicht tangiert.

Sicherheitslücke bei Ferrari

Anfang Januar hatten US-Sicherheitsforscher zahlreiche Schwachstellen in den Apps, Programmierschnittstellen und anderen digitalen Diensten mehrerer Autohersteller offengelegt, wie der «Spiegel» in Erinnerung ruft.

Im Fall von Ferrari hätten die Forscher eine schlecht gesicherte Schnittstelle ausfindig gemacht, die ihnen letztlich einen unbefugten Zugriff auf sämtliche Nutzerkonten erlaubt hätte, über die registrierte Ferrari-Kunden ihre Fahrzeug- und Nutzerprofile verwalten. «Theoretisch hätten andere diese Lücken schon vorher finden und ausnutzen können.»

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Biden schraubt US-Zölle für E-Autos aus China auf 100 % 😱 – so reagieren China und die EU
US-Präsident Joe Biden greift bei Elektroautos, Akkus, Solarzellen und Chips aus China mit stark erhöhten Einfuhr-Zöllen durch. China reagiert verärgert und die EU prüft ebenfalls Strafzölle.

US-Präsident Joe Biden versperrt Elektroautos aus China den Weg in die USA mit Sonderzöllen von 100 Prozent. Bislang wurden chinesische Autos mit 25 Prozent besteuert. Zudem verhängt die US-Regierung neue oder stark erhöhte Zölle unter anderem für Solarzellen, Halbleiter, Hafenkräne und Medizinartikel wie Kanülen und Schutzmasken.

Zur Story