DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Krasnov und Alexej Stoljarow (rechts).
Wladimir Krasnov und Alexej Stoljarow (rechts).screenshot: ard

Humor als Waffe: Falsche Klitschko-Anrufer arbeiten für Gazprom-Tochter

Die russischen Komiker hinter den Klitschko-Fakes werden von einem russischen Staatsunternehmen bezahlt. Experten sprechen von «Informationskrieg».
07.07.2022, 16:0807.07.2022, 16:18
Ein Artikel von
t-online

Das russische Comedy-Duo, das Politiker wie Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey mit gefälschten Videotelefonaten reingelegt haben soll, hat Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom.

Die Komiker Wowan und Lexus sagten gegenüber dem ARD-Magazin «Kontraste», dass sie sich durch Gelder der Videoplattform Rutube finanzieren. Rutube ist ein Tochterunternehmen von Gazprom Media.

«Wir arbeiten für Rutube und sind Rutube-Botschafter. Also bekommen wir unser Geld von dort»
Alexej Stoljarow alias Lexus gegenüber deutschen Reportern des ARD-Magazins «Kontraste».

Warum ist das problematisch?

Wowan und Lexus hatten sich zu einer Reihe an Fake-Anrufen bekannt, bei denen sich angeblich der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko mit Spitzenpolitikern unterhielt.  Laut der Berliner Senatskanzlei war das Gespräch mit dem Klitschko-Fake vorzeitig abgebrochen worden. Das LKA Berlin ermittelt. Neben Giffey sollen auch die Bürgermeister von Wien und Madrid auf die Komiker reingefallen sein.

Noch mehr Opfer
Ziel gefälschter Klitschko-Anrufe wurden die Stadtoberhäupter von Berlin, Budapest, Madrid, Warschau und Wien, wie inzwischen laut ARD-Recherchen bekannt ist. Verantwortlich für die Attacken seien nach eigenen Angaben Wladimir Krasnov (auch bekannt unter dem Nachnamen Kuznetsov) und Alexej Stoljarow, in Russland bekannt unter ihren Künstlernamen «Wowan» und «Lexus».

Um ihre Gesprächspartner zu täuschen, hätten sie sich gut vorbereitet und sogenanntes Social Engineering betrieben. Dabei werden vorhandene Informationen über Personen und deren Umfeld gesammelt und etwa E-Mail-Absender gefälscht, um die Adressaten so zu überzeugen.

Das Comedy-Duo wolle Aufzeichnungen aller «Scherze» beim russischen YouTube-Klon Rutube veröffentlichen. Ein erstes Video sei für Donnerstag geplant.
(dsc)
«Die schärfste Waffe in diesem Informationskrieg ist der Humor.»

Experten sehen in der Aktion eine Taktik im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Gegenüber «Kontraste» sagte der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) Gerhard Schindler, dass mit einem «gigantischen Informationskrieg» versucht werde, den Gegner unglaubwürdig zu machen. Dafür setzte man etwa Fake News, Desinformation oder Manipulation ein.

«Aber die schärfste Waffe in diesem Informationskrieg ist der Humor, ist der Witz, der Spott, um den Gegner lächerlich zu machen und zu delegitimieren», sagte Schindler.

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hatte den Anruf des Fake-Klitschkos scharf verurteilt – und sah dahinter Interessen des Kremls. Sie twitterte Ende Juni:

«Ungeachtet dessen, wer sich zur Manipulation bekennt, wie diese genau durchgeführt wurde und welche Motivation dahintersteht: Es bleibt ein Identitätsdiebstahl. Diese Aktionen decken sich mit den Narrativen und den Zielen des Kremls.»
quelle: t-online.de

Und weiter: Die Angreifer wollten «die Partnerinnen und Partner der Ukraine vorführen und das Vertrauen in die Ukraine und auch in uns schwächen. Das werden sie nicht schaffen.»

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen

1 / 15
Die gefährlichsten Cyberwaffen und ihre Folgen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Google tritt im Patentstreit mit Sonos mit weiteren Klagen nach

Im Patentstreit zwischen Google und dem Lautsprecher-Anbieter Sonos holt der Internet-Riese nach einer verlorenen Runde zum Gegenschlag aus. Google hat am Montag (US-Ortszeit) zwei neue Klagen eingereicht.

Zur Story