bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Russland

Montenegro von schwerem Cyberangriff betroffen – Frankreich will helfen

Montenegro von schwerem Cyberangriff betroffen – dahinter soll Russland stecken

28.08.2022, 12:0029.08.2022, 09:11

Nach einem grossangelegten Cyberangriff auf Regierungsbehörden in Montenegro hat Frankreich auf das Hilfeersuchen des kleinen Balkanstaats reagiert.

Die französische Regierung komme Montenegros Bitte um Unterstützung nach und entsende eine Mission der französischen Behörde für die Sicherheit von Informationssystemen (ANSSI), die bei der Untersuchung der Cyberattacke und der Wiederherstellung der Cybersicherheit helfe, teilte der beigeordnete Minister für Digitales, Jean-Noël Barrot, am vergangenen Samstag in Paris mit.

Barrot hob hervor, dass Frankreich in den vergangenen Jahren massiv in Cybersicherheit investiert habe. So sei die Zahl der Experten in diesem Bereich seit 2018 um rund 50 Prozent auf 45'000 Fachleute Ende 2021 gestiegen. Im Rahmen des Plans «Frankreich 2030», den Präsident Emmanuel Macron letztes Jahr vorgelegt habe, flössen überdies 140 Millionen Euro in die Ausbildung neuer Experten.

Kritische Infrastruktur gefährdet

Die montenegrinische Regierung hatte am Samstag Cyberattacken auf Computersysteme mehrerer staatlicher Einrichtungen gemeldet, darunter auch das des Finanzministeriums. Einen Hackerangriff dieses Ausmasses habe sein Land noch nicht erlebt, sagte Verwaltungsminister Maras Dukaj.

Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf ein «informelles Briefing» der Nationalen Sicherheitsbehörde, die gesamte Infrastruktur, einschliesslich der Strom- und Wasserversorgung, sei gefährdet.

Verteidigungsminister Rasko Konjevic machte Russland für die Attacke verantwortlich. Wegen Montenegros Unterstützung der EU-Sanktionen nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine hatte Moskau das Nato-Mitglied im März auf seine Liste der «feindlichen Staaten» gesetzt.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Elon Musk stellte Mitarbeitern ein Ultimatum – und bekommt nun die Quittung
Twitter-Angestellte mussten sich bis Donnerstagabend zu Überstunden und einer «Hardcore»-Unternehmenskultur verpflichten – oder mit einer Abfindung gehen. Wie sich herausstellt, nimmt wohl die Mehrheit das Geld und zieht von dannen.

Elon Musks «friss oder stirb» kommt schlecht an. Hunderte Angestellte verlassen Twitter freiwillig, darunter viele erfahrene Top-Leute. Die Übriggebliebenen erwarten, dass die Plattform bald zu kollabieren beginnt.

Zur Story