DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die drei neuen Galaxys auf einen Blick. Der Star ist aber ein anderes Gerät.
Die drei neuen Galaxys auf einen Blick. Der Star ist aber ein anderes Gerät.
Bild: EPA/SAMSUNG ELECTRONICS CO

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Samsung präsentiert drei neue Galaxy-S10-Modelle – und enthüllt eine Weltneuheit: Ein faltbares Gerät, das als Tablet und Handy genutzt werden kann. Das Galaxy Fold.
20.02.2019, 14:1521.02.2019, 15:59

Am Mittwochabend hat Samsung das Galaxy S10 enthüllt – und zwar in drei Versionen. Am meisten zu reden gibt aber definitiv das erste faltbare Smartphone der Südkoreaner: Das Galaxy Fold. An biegbaren Geräten wird seit 2011 geforscht und entwickelt, nun sehen wir das erste Endprodukt eines namhaften Herstellers in Aktion.

1 / 23
Das Samsung Galaxy Fold
quelle: samsung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das neue Galaxy Fold

Aufgeklappt wird aus dem Handy ein kleines Tablet.

Animiertes GIFGIF abspielen

Das Galaxy Fold öffnet sich wie ein Buch und schliesst sich mit einem Klick.

Tablet und Handy in einem Gerät: Aber wie dick das Ding ist, darüber schweigt sich Samsung aus. Das Display sei rund 50 Prozent flacher als ein typisches Smartphone-Display, damit das Gerät nicht zu klobig werde, heisst es lediglich.

Zusammengeklappt ist das Display 4,6 Zoll gross, aufgefaltet 7,3 Zoll.

Bild: Samsung

Klappt man das Handy auf, werden Apps auf dem grösseren Display nahtlos weiter ausgeführt.

Bild: Samsung

Man kann drei Apps gleichzeitig nutzen.

Damit dies flüssig klappt, sind 12 GB RAM verbaut. Dazu gibt es 512 GB Speicherplatz.
Damit dies flüssig klappt, sind 12 GB RAM verbaut. Dazu gibt es 512 GB Speicherplatz.
Bild: Samsung

Der Akku ist 4380 mAh gross.

Das Fold kann andere Smartphones oder Zubehör wie Kopfhörer kabellos aufladen.
Das Fold kann andere Smartphones oder Zubehör wie Kopfhörer kabellos aufladen.

Das neue Gerät kommt mit insgesamt sechs Kameras.

Davon drei auf der Rückseite, zwei auf der Innenseite und eine auf der Front. Das Galaxy Fold soll somit Handy, Tablet und die Kompaktkamera ersetzen.
Davon drei auf der Rückseite, zwei auf der Innenseite und eine auf der Front. Das Galaxy Fold soll somit Handy, Tablet und die Kompaktkamera ersetzen.

Es wird bei uns im zweiten Quartal 2019 erhältlich sein – und es unterstützt das neue 5G-Netz.

Bild: Samsung

Das Galaxy Fold wird teuer, sehr teuer. Der Startpreis in den USA beträgt 1980 Dollar!

Bild: Samsung

Samsungs Formwandler im Video in Aktion:

Alle weiteren Infos zu Samsungs Weltneuheit gibt es in der Slideshow ganz oben im Artikel.

Das erste Zwischenfazit: Die Südkoreaner kommen der Konkurrenz zuvor, die ebenfalls seit Jahren an biegbaren Geräten tüftelt, die zusammengeklappt als Handy und geöffnet als Tablet genutzt werden können. Ob das faltbare Gerät, an dem seit acht Jahren geforscht wurde, wirklich das nächste grosse Ding ist, muss die Zukunft weisen.

Das Risiko ist gross, dass uns die erste Generation faltbarer Handys (leise) enttäuschen wird. Die Chancen bleiben aber intakt, dass faltbare Geräte in einigen Jahren nicht mehr wegzudenken sind. Hinweis an mitlesende Samsung-Mitarbeiter: Wir wären einem Testgerät nicht abgeneigt ;)

Weiter geht's mit drei neuen Galaxy-S10-Modellen

Bild: watson

Die Modelle Galaxy S10, Galaxy S10 Plus und Galaxy S10e werden in der Schweiz ab dem 8. März 2019 in den Handel kommen.

  • Galaxy S10e: (128GB): CHF 779 (UVP)
  • Galaxy S10 (128GB): CHF 929 (UVP)
    Galaxy S10 (512GB): CHF 1179 (UVP)
  • Galaxy S10+ (128GB): CHF 1029 (UVP)
    Galaxy S10+ (512GB): CHF 1279 (UVP)
    Galaxy S10+ (1TB): CHF 1629 (UVP)

Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Frühbesteller eines Galaxy S10 oder Galaxy S10+ erhalten ein Paar Galaxy Buds (Bluetooth-Kopfhörer, Wert: 169 Franken) kostenlos dazu.

Wie gehabt gibt es das normale Galaxy und eine grössere Plus-Version, die dieses Jahr OLED-Displays mit einer Diagonale von 6.1 bzw. 6.4 Zoll haben.

Die Kamera befindet sich nun «im» Display. Das Display biegt sich wie bei den Vorgänger-Modellen um die Seitenränder.
Die Kamera befindet sich nun «im» Display. Das Display biegt sich wie bei den Vorgänger-Modellen um die Seitenränder.

Bei beiden Modellen nimmt das Display mit je 3'040 mal 1'440 Pixeln fast die ganze Vorderseite ein, da Samsung die Front-Kamera(s) zum ersten Mal ins Display integriert. Das Galaxy S10 hat eine Front-Kamera, das teurere Plus-Modell deren zwei. Am unteren Rand bleibt weiterhin ein schmaler Rahmen sichtbar.

Das Galaxy S10 / S10 Plus kommt in den Farben Schwarz, Grün, Weiss und Blau. Das Plus-Modell gibt es zudem in einer Luxus-Version in Ceramic Black und Ceramic White (nur Modelle mit 8 bzw. 12 GB Arbeitsspeicher sowie 512 GB bzw. 1 TB internem Speicher).

Der Rahmen ist wie bisher aus Metall, die Rückseite besteht aus Glas.

Die Akkus haben eine Kapazität von 3400 bzw. 4'100 mAh beim Plus-Modell. Geladen wird über den schnellen USB-C-Anschluss oder kabellos per Induktion.

Der gute alte Kopfhöreranschluss ist weiterhin an Bord 👏

Alle drei neuen Galaxy-S10-Modelle haben einen klassischen Kopfhörer- sowie einen USB-C-Anschluss.
Alle drei neuen Galaxy-S10-Modelle haben einen klassischen Kopfhörer- sowie einen USB-C-Anschluss.

Europäische Galaxy-S10-Käufer erhalten Samsungs aktuell schnellsten Prozessor (Exynos 9820) sowie das jährliche Speicher-Upgrade.

  • Galaxy S10: 6/128 GB, 8/512 GB
  • Galaxy S10 Plus: 6/128 GB, 8/512 GB, 12 GB/1 TB
  • Galaxy S10e: 6/128 GB

Der interne Speicher lässt sich bei allen Modellen per microSD-Karte erweitern.

Beide Modelle kommen mit einer Dreifach-Kamera sowie einem Herzfrequenzmesser, wie man ihn vom Galaxy Note kennt.
Beide Modelle kommen mit einer Dreifach-Kamera sowie einem Herzfrequenzmesser, wie man ihn vom Galaxy Note kennt.

Auf der Rückseite finden sich drei unterschiedliche Kamera-Linsen. Die Hauptkamera mit 12-Megapixel erlaubt einen optisch stabilisierten 2-fach-Zoom. Die zweite 12-MP-Kamera ermöglicht Weitwinkelaufnahmen. Dazu gesellt sich die Ultra-Weitwinkelkamera (123 Grad Sichtfeld) mit 16 Megapixel.

Nicht nur die Front-Kamera, auch der Fingerabdruck-Leser ist neu im Display integriert.

Einen Fingerabdruck-Scanner sucht man auf der Rückseite vergeblich, den hat Samsung in den Touchscreen integriert.
Einen Fingerabdruck-Scanner sucht man auf der Rückseite vergeblich, den hat Samsung in den Touchscreen integriert.

Der Fingerprint-Scanner liegt nicht mehr auf der Rückseite oder im Home-Button, sondern unter der Display-Oberfläche. Im Normalbetrieb ist er unsichtbar. In-Screen-Fingerprintscanner kennt man bereits von Huaweis Mate 20 Pro, Samsung hat aber eine eigene Technologie entwickelt und spricht von «Ultrasonic Fingerprint» mit 3D-Abdruck für eine erhöhte Sicherheit.

Samsungs In-Screen-Fingerprintscanner dürfte ähnlich funktionieren wie hier beim Huawei Mate 20 Pro zu sehen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Alternativ können die neuen Galaxys auch weiterhin per Gesichtserkennung entsperrt werden.

Das Galaxy S10 / Plus kann Zubehör wie Kopfhörer kabellos aufladen

Das neue Galaxy soll die drahtlosen Kopfhörer Galaxy Buds laden, wenn man das Kopfhörer-Case auf die Rückseite stellt.
Das neue Galaxy soll die drahtlosen Kopfhörer Galaxy Buds laden, wenn man das Kopfhörer-Case auf die Rückseite stellt.

Auch dieses nützliche Feature haben wir bereits bei Huawei gesehen: Nun kann auch das Galaxy andere Geräte kabellos bzw. per Induktion aufladen. Hierzu muss man das zweite Gerät (Handy, Kopfhörer, Smartwatch etc.) lediglich auf die Rückseite des Galaxy S10 / Plus legen. Ist das S10 dabei mit dem USB-C-Ladekabel verbunden, hat man ein kleines Ladepad. Hängt das S10 selbst nicht am Ladekabel, wird die Energie dem Akku entzogen. Das S10 entlädt sich in diesem Fall, während beispielsweise die Kopfhörer geladen werden.

Der kleine Bruder: Galaxy S10e

Was für Apple das iPhone XR ist, ist für Samsung das Galaxy S10e. Eine kleinere, technisch leicht abgespeckte und dafür etwas günstigere Version der Top-Modelle.

Das S10e hat etwas breitere Displayränder und auf der Rückseite «nur» zwei Kameras, sprich die Weitwinkel-Funktion fehlt.
Das S10e hat etwas breitere Displayränder und auf der Rückseite «nur» zwei Kameras, sprich die Weitwinkel-Funktion fehlt.

Beim Galaxy S10e fällt das Display mit 5,8 Zoll etwas kleiner aus (2280 mal 1080 Pixel). Ausserdem ist der Touchscreen komplett flach und an den Seiten nicht abgerundet wie bei den anderen Modellen.

Das S10e hat statt der Dreifach-Kamera auf der Rückseite «nur» eine Dual-Kamera. Die fehlende dritte Kamera bedeutet, dass das S10e keine Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen schiessen kann. Ansonsten dürfte die Bildqualität nahezu gleichauf mit den Top-Modellen sein, da die Kameras technisch fast identisch sind.

Keine Abstriche macht Samsung bei der Leistung: Im günstigeren S10e steckt der gleiche Prozessor wie im S10 und S10 Plus und mit 6 GB Arbeitsspeicher (RAM) und 128 GB Speicherplatz dürfte das S10e für die allermeisten Handy-Nutzer mehr als ausreichend sein. Auch hier lässt sich der interne Speicher erweitern.

Auf den ersten Blick der gewichtigste Nachteil gegenüber den teureren Modellen ist der mit 3100 mAh deutlich kleinere Akku.

Im Unterschied zum S10 (Plus) steckt der Fingerabdruck-Scanner nicht im Display, sondern im Power-Button auf der Seite.

Das Galaxy S10e kommt in den Farben Schwarz, Grün, Weiss, Blau und zumindest in einigen Regionen in Gelb.
Das Galaxy S10e kommt in den Farben Schwarz, Grün, Weiss, Blau und zumindest in einigen Regionen in Gelb.

Die neuen Samsung-Handys im Video erklärt:

Das Zubehör

Samsung hat auch seine neue Produktreihe von Galaxy Wearables vorgestellt.
Samsung hat auch seine neue Produktreihe von Galaxy Wearables vorgestellt.
bild: samsung

Kein grosses Geheimnis im Vorfeld waren die weiteren Gadgets, die nun offiziell präsentiert wurden. Samsung hatte sein Zubehör gleich selbst geleakt. Für viele Samsung-Kunden wohl das spannendste Zubehör sind die kabellosen Kopfhörer Galaxy Buds (169 Franken), die es in Schwarz, Weiss und offenbar auch in Gelb geben wird. Sie sind ab dem 29. März im Handel.

Die Galaxy Buds sollen via Bluetooth 6 Stunden Musik streamen. Sie können kabellos geladen werden, wenn man das Case auf ein Galaxy S10 legt. Die Galaxy Buds sind mit verschiedenen Sprachassistenten kompatibel – Siri, Google Assistant oder mit Bixby.

Kabelloses Laden ist dieses Jahr eh ein grosses Thema bei Samsung. Deshalb bringt man eine neue Version des drahtlosen Ladepads, das zwei Geräte gleichzeitig induktiv lädt.

Wireless Charger Duo Pad

Samsungs Ladepad kann ein Handy und zum Beispiel eine Smartwatch gleichzeitig laden.
Samsungs Ladepad kann ein Handy und zum Beispiel eine Smartwatch gleichzeitig laden.

Das über ein USB-C-Netzteil selbst mit Energie versorgte Duo Pad bietet auf dem grossen Ladebereich (Qi-Charging) maximal 10 Watt, während das kleine Ladefeld bis zu 5 Watt an die Uhr oder andere Geräte liefern kann. Induktives Laden ist relativ langsam, möchte man mehrere Geräte über Nacht mit Strom versorgen, könnte sich die Anschaffung jedoch lohnen. Das Duo Pad dürfte über 100 Franken kosten.

Auch eine weitere Smartwatch findet bald den Weg in die Läden. Die Galaxy Watch Active richtet sich an die Zielgruppe Sportler. Die Uhr gibt es in vier Farben für 259 Franken. Verfügbar ab dem 15. März.

Mit den Fitness-Armbändern Galaxy Fit (109 Franken) und Galaxy Fit e (59 Franken) will Samsung auch Fitbit Konkurrenz machen. Die Fitness-Tracker sind ab Ende April bei uns im Handel verfügbar.

Hier kannst du die Wiederholung des Livestreams schauen:

Samsung enthüllte die neuen Gadgets an einem Event in San Francisco.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Fotos zeigen, was die Vierfach-Kamera des Galaxy A9 taugt

1 / 28
Diese Fotos zeigen, was die Vierfach-Kamera des Galaxy A9 taugt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel