Digital
Samsung

Galaxy Fold: Samsung lässt kritischen iFixit-Bericht löschen

Bild
bild: watson/shutterstock

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Ein «Teardown»-Bericht, der Display-Schwachstellen des faltbaren Smartphones dokumentierte, wurde auf Druck des Herstellers hin gelöscht.
26.04.2019, 10:03
Mehr «Digital»

Samsung kommt wegen des Galaxy Fold nicht zur Ruhe. Offenbar wurde iFixit dazu gebracht, einen kritischen Bericht über das faltbare Smartphone zu löschen.

In der Nacht auf Freitag hat der unabhängige Reparatur-Service eine entsprechende Stellungnahme auf seiner Website veröffentlicht. Darin heisst es, Samsung habe über einen Partner verlangt, dass iFixit das «Teardown» entferne.

Dazu muss man wissen, dass die Zerlegungs- und Reparatur-Experten von einer anderen, nicht namentlich genannten Firma ein Galaxy Fold erhalten hatten. Und offensichtlich fand Samsung heraus, wer es an iFixit weitergab.

Freiwilliger Schritt ...

Das Problem: Es handelte sich bei dem zerlegten Smartphone um ein Testgerät, das wohl kaum an Dritte hätte ausgehändigt werden dürfen. Im Handel ist das fehleranfällige Falt-Handy noch gar nicht erhältlich: Samsung hat den weltweiten Verkaufsstart auf unbestimmte Zeit verschoben.

iFixit schreibt nun:

«Wir erhielten unser Galaxy Fold von einem vertrauenswürdigen Partner. Samsung hat über diesen Partner verlangt, dass iFixit sein Teardown beseitigt. Wir sind nicht verpflichtet, unsere Analyse zu entfernen, weder rechtlich noch anderweitig. Aber aus Respekt vor diesem Partner, den wir als Verbündeten betrachten, um Geräte besser reparierbar zu machen, ziehen wir unsere Geschichte zurück, bis wir ein Galaxy Fold im Handel kaufen können.»
quelle: ifixit.org

So berichtete watson über den «Teardown»-Bericht:

Der Streisand-Effekt

Offenbar habe der zweifelhafte Ursprung von iFixits Galaxy Fold (und die Schmach wegen der Kritik am 2000-Dollar-Smartphone-Design) ausgereicht, um die Vergeltung nach sich zu ziehen, kommentiert Ars Technica.

Samsung scheine sich des «Streisand Effekts» nicht bewusst zu sein. Der Versuch, einen gewissen Inhalt zu zensieren, ziehe nur noch mehr Aufmerksamkeit auf sich. Und: «Das Internet vergisst nie, und der Galaxy Fold Teardown von iFixit kann weiterhin angesehen werden – auf archive.org

Dies sei nicht das erste Mal, dass Samsung ein Medienstück attackiere, das es schlecht aussehen lasse, ruft Ars Technica in Erinnerung. Während des Fiaskos um das Galaxy Note 7 habe das Unternehmen versucht, ein YouTube-Video löschen zu lassen. Das Video drehte sich um das Kultspiel «Grand Theft Auto» und wie man das Samsung-Smartphone als Sprengstoffwaffe verwenden konnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Samsung Galaxy Fold
1 / 23
Das Samsung Galaxy Fold
Mit dem Galaxy Fold ist Samsung der erste grosse Gerätehersteller, der ein faltbares Smartphone Anfang 2019 vorgestellt hat.

Bild: Samsung
quelle: samsung
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
x4253
26.04.2019 11:26registriert Juli 2016
Samsung 2016:"Ah, schlimmer als wir kann man nicht floppen!"
Samsung 2019:"Hold my beer!"
1127
Melden
Zum Kommentar
avatar
SkyDaddy
26.04.2019 10:46registriert Januar 2017
Aber der GTA-Mod ist doch köstlich 😂
682
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. Samsa
26.04.2019 11:14registriert März 2017
Danke! Jetzt habe ich ein starkes Verlangen heute Abend sofort GTA zu zocken! Ein Samsung- Handy als Granate ist doch mal was Spezielles!
621
Melden
Zum Kommentar
13
EU vs. Elon Musk: Darum droht X nun eine hohe Geldstrafe der EU

Die EU-Kommission knöpft sich wieder ein grosses US-Unternehmen vor. Die Plattform X (ehemals Twitter) verstösst in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, sagt die Behörde. Damit droht dem sozialen Netzwerk eine hohe Strafe.

Zur Story