Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson/shutterstock

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Ein «Teardown»-Bericht, der Display-Schwachstellen des faltbaren Smartphones dokumentierte, wurde auf Druck des Herstellers hin gelöscht.



Samsung kommt wegen des Galaxy Fold nicht zur Ruhe. Offenbar wurde iFixit dazu gebracht, einen kritischen Bericht über das faltbare Smartphone zu löschen.

In der Nacht auf Freitag hat der unabhängige Reparatur-Service eine entsprechende Stellungnahme auf seiner Website veröffentlicht. Darin heisst es, Samsung habe über einen Partner verlangt, dass iFixit das «Teardown» entferne.

Dazu muss man wissen, dass die Zerlegungs- und Reparatur-Experten von einer anderen, nicht namentlich genannten Firma ein Galaxy Fold erhalten hatten. Und offensichtlich fand Samsung heraus, wer es an iFixit weitergab.

Freiwilliger Schritt ...

Das Problem: Es handelte sich bei dem zerlegten Smartphone um ein Testgerät, das wohl kaum an Dritte hätte ausgehändigt werden dürfen. Im Handel ist das fehleranfällige Falt-Handy noch gar nicht erhältlich: Samsung hat den weltweiten Verkaufsstart auf unbestimmte Zeit verschoben.

iFixit schreibt nun:

«Wir erhielten unser Galaxy Fold von einem vertrauenswürdigen Partner. Samsung hat über diesen Partner verlangt, dass iFixit sein Teardown beseitigt. Wir sind nicht verpflichtet, unsere Analyse zu entfernen, weder rechtlich noch anderweitig. Aber aus Respekt vor diesem Partner, den wir als Verbündeten betrachten, um Geräte besser reparierbar zu machen, ziehen wir unsere Geschichte zurück, bis wir ein Galaxy Fold im Handel kaufen können.»

quelle: ifixit.org

So berichtete watson über den «Teardown»-Bericht:

Der Streisand-Effekt

Offenbar habe der zweifelhafte Ursprung von iFixits Galaxy Fold (und die Schmach wegen der Kritik am 2000-Dollar-Smartphone-Design) ausgereicht, um die Vergeltung nach sich zu ziehen, kommentiert Ars Technica.

Samsung scheine sich des «Streisand Effekts» nicht bewusst zu sein. Der Versuch, einen gewissen Inhalt zu zensieren, ziehe nur noch mehr Aufmerksamkeit auf sich. Und: «Das Internet vergisst nie, und der Galaxy Fold Teardown von iFixit kann weiterhin angesehen werden – auf archive.org

Dies sei nicht das erste Mal, dass Samsung ein Medienstück attackiere, das es schlecht aussehen lasse, ruft Ars Technica in Erinnerung. Während des Fiaskos um das Galaxy Note 7 habe das Unternehmen versucht, ein YouTube-Video löschen zu lassen. Das Video drehte sich um das Kultspiel «Grand Theft Auto» und wie man das Samsung-Smartphone als Sprengstoffwaffe verwenden konnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Fold

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel