DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handy-Abo, Handy-Rechnung bezahlen

Es lohnt sich, das Handy-Abo bezüglich Preis und Leistungen zu vergleichen. Bild: Shutterstock

Swisscom, Sunrise, Salt oder doch Yallo? Der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

Das Schweizer Vergleichsportal Dschungelkompass und der Konsumentenschutz haben über 370 Handy-Abos und Prepaid-Angebote analysiert. Das sind die günstigsten Anbieter.



Im aktuellen Handy-Tarif-Vergleich des Online-Vergleichsdienstes Dschungelkompass und der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) sind Yallo Swype (Sunrise) und Lebara die günstigsten Flatrate-Anbieter. Unbegrenzte Telefonie, SMS und Daten in der Schweiz bekommt man bei beiden Anbietern für 25 Franken pro Monat. Damit seien Flatrate-Abos gegenüber dem letzten Preisvergleich im September 2019 nochmals deutlich günstiger geworden, sagt Telekomexperte Oliver Zadori von Dschungelkompass.

Für Wenignutzer schwingt das Prepaid-Angebot Mucho Mobile (Swisscom-Netz) mit 9.90 Franken pro Monat im Preisvergleich obenaus. Für Sparfüchse, die ihr Handy nur gelegentlich nutzen, sind auch die Angebote von Sunrise, Lidl und TalkTalk interessant, sie kosten monatlich zwischen 10 und 12 Franken.

Zwei Bemerkungen vorweg:

Die Resultate im Überblick

Im Wirr­warr der Handy-Abos und Prepaid-Angebote den Überblick zu behalten, ist nicht ganz einfach. Wer nicht stundenlang Webseiten abklappern und Tarife vergleichen möchte, kann auch einfach einen Blick auf die beiden folgenden Tabellen werfen.

Die erste Tabelle zeigt die günstigsten Flatrate-Abos für alle, die ohne Zusatzkosten unlimitierte Telefonie, SMS und Datennutzung in der Schweiz wünschen. Die zweite Tabelle zeigt die günstigsten Angebote für Gelegenheitsnutzer, die weniger als 60 Minuten pro Monat telefonieren und nur 300 Megabyte (MB) Daten benötigen.

Abos mit Flatrate in der Schweiz (unbegrenzte Telefonie, SMS und Daten)

Handy-Abos von Swisscom, Sunrise, Salt, UPC, Wingo, Yallo und Co. im Vergleich

Lesebeispiel: Das Abo Swype des Anbieters Yallo (Sunrise-Netz) kann für 25 Franken pro Monat abgeschlossen werden. Es beinhaltet ohne Zusatzkosten unlimitierte Telefonie, SMS und Datennutzung in der Schweiz. Die minimale Abodauer beträgt einen Monat.

Hinweis zu den Preisen: Bei Promotionsangeboten wie z. B. Wingo Flat Pass 365 (im ersten Jahr 23.35 statt 40 Franken/Monat) werden in der Tabelle die durchschnittlichen monatlichen Kosten für die ersten 24 Monate angegeben. Wingo wirbt mit dem zeitlich begrenzten Aktionspreis von 23.35 Franken pro Monat, über zwei Jahre sind es aber im Schnitt 31.67 Franken pro Monat.

Der Kluge wartet auf Aktionsangebote

Yallo Swype und Lebara Swiss (beide im Sunrise-Netz) für monatlich 25 Franken sind derzeit die günstigsten Angebote für die unlimitierte Handynutzung (Flatrate) in der Schweiz. Das Angebot von Lebara ist allerdings eine zeitlich begrenzte Aktion und für Yallo Swype wird eine Kreditkarte oder Twint vorausgesetzt.

Auf den nächsten Plätzen folgen Yallo Swiss Flat für 29 Franken, Wingo Flat Pass 365 (Swisscom-Netz) für 31.67 Franken sowie Quickline Mobile L Flat (Sunrise-Netz) für 32.50 Franken. Was auffällt: Fünf der sechs günstigsten Flatrate-Angebote sind zeitlich befristete Promotionsangebote – und das ist kein Zufall: «Aktionsangebote sind in den letzten Jahren wichtiger geworden. Wer zum richtigen Zeitpunkt das richtige Abo abschliesst, kann viel Geld sparen», sagt Zadori.

Angebote für Wenignutzer (60 Minuten Telefonie, 10 SMS, 300 MB Daten)

Handy-Abos von Swisscom, Salt, Sunrise, UPC, Wingo und Yallo im Vergleich

Smartphone-Nutzer können die Tabelle antippen, um sie in besserer Qualität anzusehen.

Das günstigste Angebot für Wenignutzer ist das Prepaid-Angebot von Mucho Mobile (Swisscom-Netz), das mit der Option Duo Micro 9.90 Franken pro Monat kostet.

Für gelegentliche Nutzer finden sich diverse Abos und Prepaid-Angebote von Sunrise, Lidl, TalkTalk, Coop Mobile, M-Budget etc. zwischen 10 und 15 Franken. Anders gesagt: Wer als Wenignutzer mehr als 15 Franken pro Monat fürs Handy-Abo bezahlt, sollte einen Wechsel in Betracht ziehen.

Das Fazit

Für rund 25 bis 30 Franken pro Monat können Kundinnen und Kunden in der Schweiz unlimitiert telefonieren, das Internet nutzen und SMS versenden. Nicht inbegriffen bei diesen günstigen Angeboten sind in der Regel Telefonanrufe von der Schweiz ins Ausland sowie die Handynutzung im Ausland (Roaming). Diese Leistungen sind meist nur bei relativ teuren Abos inklusive.

Laut Zadori von Dschungelkompass sind teure Abos aber oft unnötig: «Wer nicht regelmässig im Ausland ist oder ins Ausland telefoniert, kann auf teure Abos verzichten und fährt mit einer günstigen Flatrate besser, auch wenn damit bei einem Auslandaufenthalt zusätzlich Roaming-Gebühren anfallen.»

Da es inzwischen preiswerte Roaming-Optionen gibt, kommt ein günstiges Flatrate-Abo für die Schweiz plus Roaming-Option für viele Nutzer günstiger als ein teures Flatrate-Abo inklusive Roaming-Guthaben.

Zentral sei nebst der Wahl des Abos oder Prepaid-Angebots der Kauf des oder der richtigen Zusatzoption(-en), sagt Zadori. Nebst dem Preis solle man aber auch andere Faktoren berücksichtigen, rät der Telekomexperte: Etwa die Netzabdeckung an Orten, an denen man sich oft aufhält, die Geschwindigkeit der Internetverbindung oder die Qualität des Kundendienstes. Und: «Bei Aktionspreisen sollte immer darauf geachtet werden, ob der Rabatt für immer oder nur für ein paar Monate gilt.»

So wurde getestet

Der Handy-Tariftest von dschungelkompass.ch und dem Konsumentenschutz basiert auf zwei Nutzerprofilen (Flatrate und Wenignutzer). Berücksichtigt wurden alle relevanten Anbieter von Mobilfunk-Abos und Prepaid-Angeboten für Privatpersonen in der Schweiz. Dies sind Aldi Mobile, CoopMobile, Das Abo, Digitec Connect, Lebara, Lidl Connect, M-Budget, Mucho Mobile, Quickline, Salt, Sunrise, Swisscom, TalkTalk, UPC, Wingo und Yallo.
Aktionspreise wurden berücksichtigt und in der Spalte «Hinweise» vermerkt. Kombirabatte, die in Kombination mit einem Festnetz-Angebot oder für mehrere Personen im gleichen Haushalt gelten, wurden nicht berücksichtigt.
Es wurden nur Angebote berücksichtigt, die die ganze Datenmenge mit der vollen Bandbreite (mind. 7,2 Mbit/s) versprechen. Für die Telefonie wurde eine durchschnittliche Gesprächsdauer von 2 Minuten angenommen. Die Telefonanrufe erfolgen auf verschiedene Netze mit folgenden Anteilen: 40% Swisscom Mobile, 20% Swisscom Festnetz, 20% Salt Mobile und 20% Sunrise Mobile.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

1 / 21
So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Masken-Hacks im Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Phishing-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Betrüger übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie haben es auf deine Kreditkartendaten abgesehen. Auch Fake-Anrufe im Namen des BAG sorgen für Ärger.

Das «Computer Security Incident Response Team» (GovCERT) des Bundes warnt vor einer neuen Phishing-Welle: «Vorsicht! Aktuell versenden Betrüger/innen gefälschte E-Mails in Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit dem Ziel, an Kreditkarteninformationen von Bürgerinnen und Bürger zu kommen - Melden Sie Phishing-Versuche auf https://antiphishing.ch» Die Warnung wurde am Dienstagmorgen auf Twitter publiziert.

In den gefälschten E-Mails heisst es in perfektem Deutsch: «Nach der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel