Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM JAHRESERGEBNIS DER SCHWEIZER GLASFASERNETZE, AM MITTWOCH, 8. FEBRUAR 2017 - Ein Arbeiter montiert Glasfaserkabel der Swisscom fuer den Internetansschluss von Privathaushalten, am Dienstag, 10. Februar 2015 in Bellinzona. Die staedtischen Betriebe Bellinzona

Sunrise hat Glasfaserpartnerschaften mit der Swisscom und dem Verbund Swiss Fibre Net abgeschlossen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sunrise setzt nach geplatztem UPC-Kauf auf ultraschnelles Glasfasernetz 🚀

Nach dem gescheiterten Kauf der Kabelnetzbetreiberin UPC schwenkt Sunrise bei der Festnetzstrategie um: Neu will der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz auf den ultraschnellen Glasfasern kräftig Gas geben.



«Bis 2025 wollen wir über Glasfaserpartnerschaften eine Bevölkerungsabdeckung von 50 bis 60 Prozent erreichen», sagte der neue Sunrise-Chef André Krause am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Bei den Glasfasern habe die Schweiz nach einem sehr guten Start in den letzten Jahren ihre Position ein bisschen verträumt. «Wir haben dort etwas auf die Pausentaste gedrückt.»

Mittlerweise sei die Abdeckung mit der superschnellen Datenautobahn in anderen Ländern wie beispielsweise Portugal, Spanien oder Skandinavien grösser. Deshalb will Sunrise nun auf den Glasfasern an Dynamik zulegen, weil ihr mit der gescheiterten UPC-Übernahme kein eigenes Festnetz zur Verfügung steht.

«Deshalb wollen wir mit Partnern vorankommen. Wir können uns nicht nur auf die Swisscom verlassen», sagte Krause. Derzeit hat Sunrise Glasfaserpartnerschaften ausser mit der Swisscom auch mit dem Verbund Swiss Fibre Net (SFN) abgeschlossen, der ein Gemeinschaftsunternehmen von regionalen Energieversorgern ist.

«Darüber hinaus können wir uns noch weitere Partnerschaften vorstellen», sagte Krause. Die Evaluationen gingen in alle Richtungen. Namen wollte der neue Sunrise-Chef noch keine nennen.

Ausbau von 5G

Auch bei der neuen Mobilfunkgeneration 5G solle der Ausbau weitergehen. Mittlerweile seien 426 Ortschaften an die Turboversion der neuesten Mobilfunktechnik angeschlossen. Das sei ein deutlicher Anstieg in der letzten Zeit, erklärte Krause. Gegen Ende 2019 hatte Sunrise noch über 384 Städte und Orte mit 5G versorgt. Laut einem Analysten decke Sunrise mit der schnellsten Mobilfunktechnik mindestens ein Fünftel der Bevölkerung ab.

«Wir wollen den Wettbewerb weiter anheizen», sagte Krause. Allerdings drohe auch hier die Schweiz nach einem guten Start zurückzufallen, wenn man nicht investieren könne. Der Sunrise-Chef forderte wie auch Swisscom-Chef Urs Schaeppi von der Politik, klare Parameter für den Antennenausbau festzulegen und eine Versachlichung der von Ängsten beherrschten Diskussion um 5G. Eine Reihe von Kantonen hat 5G-Moratorien verhängt.

Im laufenden Jahr wolle Sunrise 130 bis 150 Millionen Franken in den beschleunigten Ausbau von 5G und der Vorgängertechnik 4G plus investieren. 2020 sei ein entscheidendes Jahr für die neue Mobilfunktechnik. Weil immer mehr 5G-Handys und -Tablets auf den Markt kämen, werde die Dynamik zunehmen, sagte Krause: «Wir wollen unsere Führungsposition bei 5G ausbauen.»

Kosteneinsparungen geplant

Der gescheiterte Kauf von UPC hat bei Sunrise auf den Gewinn geschlagen. Unter dem Strich verdiente der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz noch 56 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte Sunrise noch einen Reingewinn von 107 Millionen Franken erzielt. Der geplatzte UPC-Deal riss alleine im Schlussquartal ein Loch von 83 Millionen Franken in die Kasse, wie Sunrise am Donnerstag bekannt gab.

Sunrise wolle nun an der operativen Effizienz arbeiten, um das Ergebnis zu steigern. Damit will der Konzern verhindern, dass zur Bewältigung des Kundenwachstums auch die Kosten in die Höhe schiessen. Bis 2022 peile man Kosteneinsparungen von 20 bis 40 Millionen Franken an, sagte Krause. Ein Stellenabbau wie bei Konkurrentin UPC sei allerdings nicht geplant.

Thomas Meyer soll neuer Sunrise-Verwaltungsratspräsident werden

Nun ist klar, wer bei Sunrise nach dem Abgang von Peter Kurer neuer Verwaltungsratspräsident werden soll: Accenture-Schweiz-Chef Thomas Meyer solle an der kommenden Generalversammlung vom 8. April an die Spitze des Aufsichtsgremiums gewählt werden, teilte der Telekomkonzern am Donnerstag in einem Communiqué mit.

Kurer hatte vor kurzem angekündigt, nach der gescheiterten UPC-Übernahme nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. Ebenfalls ausscheiden werden Vizepräsident Peter Schöpfer sowie die Verwaltungsräte Robin Bienenstock und Jesper Ovesen. (sda)

Bei UPC war vergangene Woche durchgesickert, dass rund 160 Stellen gestrichen werden sollen. Dieser Abbau sei allerdings keine Folge der gescheiterten Fusion mit Sunrise, sondern die Folge des Turnaroundplans, hatte es geheissen. Mit dem vor eineinhalb Jahren gestartetem Turnaround will die Kabelnetzbetreiberin die Talfahrt der letzten Jahr beenden. (oli/sda/awp)

Die Geschichte des Internets

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani87 27.02.2020 14:07
    Highlight Highlight Die 6.3 Mrd vom UPC Deal wären ja jetzt frei für den Glasfaserbau... ah nein, das war ja nur Kredit für ein altes Kupfer Netz. UPC ist der einzige grosse Player der noch keine Glasfaserprodukte im Angebot hat.
  • feuseltier 27.02.2020 11:33
    Highlight Highlight Das hat upc doch schon...

3D-Drucker rettet Coronavirus-Patienten auf Intensivstation

Auf private Initiative hin konnten in einem Spital in Norditalien dringend benötigte Ventile für Beatmungsgeräte nachproduziert werden.

Am vergangenen Freitag, 13. März, erhielt Massimo Temporelli einen Anruf. Es war eine Bekannte von ihm, die Chefredaktorin einer lokalen Tageszeitung. Mit aufgeregter Stimme erzählte sie ihm, dass in einem Krankenhaus in Brescia dringend Ventile für ein Beatmungsgerät benötigt würden.

Es ging um Stunden.

Der Lieferant könne die Ersatzteile aus Kunststoff nicht rechzeitig liefern, erzählte die Journalistin. Ein dramatischer Engpass: Brescia liegt in Norditalien, in einer der am stärksten vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel