Digital
Schweiz

Cyberangriff auf die SBB – Strafanzeige eingereicht

Cyberangriff auf die SBB – das wissen wir

Die Angestellten der Schweizerischen Bundesbahnen haben am Mittwoch ein beunruhigendes Schreiben erhalten.
08.02.2023, 18:1309.02.2023, 14:00
Mehr «Digital»

Auf die SBB ist am Wochenende ein Cyberangriff verübt worden. Bahnbetrieb und Kundendaten waren nicht betroffen, wie die Schweizerischen Bundesbahnen versichern.

In einer internen Mitteilung an die Angestellten schreiben die SBB, dass das Unternehmen am vergangenen Wochenende einem Cyberangriff ausgesetzt gewesen sei.

«Cyberkriminelle haben Schadsoftware über E-Mails verbreitet. Dabei ist es den Angreifern gelungen, in einen Teil des Unternehmensnetzwerks der SBB einzudringen.»

SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigt auf Anfrage von watson, dass es einen Cyberangriff gegeben habe.

Wie der SBB-Sprecher weiter erklärt, seien keine Kundendaten betroffen. Ebenfalls nicht betroffen sei der Bahnbetrieb. «Die Sicherheit der Mitarbeitenden sowie der Kundinnen und Kunden war und ist gewährleistet.»

Strafanzeige eingereicht

Laut interner Mitteilung laufen derzeit Abklärungen. Zusammen mit Partnern und den Bundesbehörden seien die SBB daran, den Cyberangriff zu analysieren.

Und man habe Strafanzeige eingereicht.

Weiter heisst es, die SBB hätten die «aktuellen Sicherheitslevels» erhöht, «zum Schutz der SBB und der eigenen individuellen Daten». Sprich: Die IT-Verantwortlichen können nicht ausschliessen, dass es weitere Angriffsversuche gibt.

Als Vorsichtsmassnahme habe die Konzernleitung zusammen mit dem Leiter Informationssicherheit entschieden, dass sämtliche Angestellten ihr persönliches Passwort ändern müssen. Und das innert weniger Tage.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bestätigt, dass es sich um den Angriff einer Ransomware-Bande handelt.

Insider-Informationen?
watson-Redaktor Daniel Schurter ist über die verschlüsselte Schweizer Messenger-App Threema auch anonym zu erreichen. Seine «Threema ID» lautet: ACYMFHZX. Oder du schreibst an daniel.schurter [at] protonmail.com. Wer sich beim Schweizer Secure-Mail-Anbieter (kostenlos) registriert, kann verschlüsselte Mails verschicken.

Erst kürzlich ist es zu einem Cyberangriff auf die Universität Zürich gekommen, wobei die Attacken laut Mitteilung während Tagen andauerten. In der Folge wurden alle Uni-Angehörigen aufgefordert, ihr Login-Passwort zu ändern.

Der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef erklärte gegenüber watson, dass die generelle Aufforderung zur Änderung der Passwörter nur dann sinnvoll sei, wenn klar sei, dass eben diese Login-Daten kompromittiert wurden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes
1 / 15
Die kleinen Freuden des Pendelns – in 13 motivierenden Memes
Bild: watson/shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landet TikTok-Hit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thorium
08.02.2023 18:26registriert August 2019
Ich habe gehört, dass die Hacker die Ticketpreise um 30% gesenkt haben.
10913
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
08.02.2023 18:21registriert Juni 2017
Aha, darum war die Heizung im Zug defekt.. 💡
4922
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
08.02.2023 20:48registriert April 2020
Jep. Cyberkrieg halt. Schon längst nicht mehr nur ein "Top Risk" auf irgendeinem Risikokatalog, sondern leider pure Realität.
240
Melden
Zum Kommentar
58
20-Jährigem droht nach Flammen-Attacke in Winterthur Landesverweis

Ein 20-Jähriger soll mit einem angezündeten Pfefferspray-Strahl einen Mann an einer Winterthurer Bushaltestelle angegriffen und verletzt haben: Die Staatsanwaltschaft wird am Mittwoch im Prozess vor dem Bezirksgericht Winterthur eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten sowie eine Landesverweisung von sieben Jahren fordern.

Zur Story