Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Nach Android kann man neu auch die iOS-Version des abhörsicheren Smartphone-Messengers aus der Schweiz mit dem PC und Notebook koppeln.



Für iPhone-User gibts einen guten Grund mehr, von WhatsApp zu Threema zu wechseln. Der abhörsichere Smartphone-Messenger aus der Schweiz hat am Montag den Web-Client für iOS-Geräte lanciert. Das heisst, Threema lässt sich neu bequem über den Webbrowser des Notebooks oder PCs nutzen.

Die Entwicklerfirma in Zürich schreibt:

«Mit Threema Web chatten Sie auf dem Desktop genauso sicher wie auf dem Mobilgerät. Verbinden Sie Threema durch Scannen eines QR-Codes mit Ihrem Browser, und schon senden und empfangen Sie Threema-Nachrichten komfortabel auf dem Computer. Sämtliche Nachrichtenverläufe stehen vollständig zur Verfügung. Bilder oder andere Dateien lassen sich bequem per Drag and Drop speichern und verschicken.»

quelle: threema firmenblog

Das Vorgehen ist einfach:

Gut zu wissen: Wenn das Browser-Fenster (web.threema.ch) geschlossen wird, ist die Threema-Session beendet und man muss das nächste Mal erneut den QR-Code einscannen. Es sei denn, man hatte vor der früheren Anmeldung bei Threema Web ein Passwort festgelegt.

Für Android-User steht Threema Web seit Februar 2017 zur Verfügung. Es handelt sich um Open-Source-Software.

Weitere App-Neuerungen

Neu kann man die die Benachrichtigungseinstellungen für jeden Chat individuell anpassen. Zum Beispiel um Einzel- oder Gruppenchats für eine gewisse Zeit stummzuschalten.

Das 4.0-Update bringt gemäss der Mitteilung im Firmenblog weitere nützliche Neuerungen, so liessen sich nun «unkompliziert mehrere Medien eines Chats auf einmal löschen» und Threema-Gruppen mit bis zu 100 Mitgliedern erstellen.

(dsc)

Sport am Computer statt in der Turnhalle

abspielen

Video: srf

Frühere Threema-Stories bei watson

Tschüss, WhatsApp! Bundesangestellte chatten neu mit Threema

Link zum Artikel

Threema für Schulen – Schweizer App lässt WhatsApp alt aussehen

Link zum Artikel

Schulen dürfen WhatsApp nicht mehr nutzen – die Lösung ist ganz einfach 

Link zum Artikel

Ist WhatsApp wirklich «illegal» für unter 16-Jährige? 5 Fragen und Antworten 

Link zum Artikel

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Link zum Artikel

Threema-Gründer: «Massenüberwachung bietet höchstens eine Scheinsicherheit»

Link zum Artikel

Threema: Wie eine 3-Mann-Bude Swisscom den Auspuff zeigt

Link zum Artikel

Nur Threema besteht den Sicherheitstest

Link zum Artikel

Mit dieser neuen Funktion ist Threema besser als WhatsApp

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 30.10.2018 06:47
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich nutze Telegram nicht der Sicherheit wegen, sondern weil ich mit der Philosophie von Pavel Durov (Gründer) sympathisiere. Denn im Gegensatz zu Whatsapp hat er die Master Keys zum Entschlüsseln von Chats *nicht* der Regierung ausgehändigt.

    Ihr sagt, Telegram sei nicht sicher? Haha, Telegram bietet demjenigen, der es schafft die Verschlüsselung zu knacken, 200‘000$

    https://telegram.org/crypto_contest

    Ich besitze Threema auch, aber 80% der Nutzer werden kein Geld für einen Messenger ausgeben wollen. Daher wird sich Threema nie wirklich durchsetzen.
  • Sharkdiver 29.10.2018 19:23
    Highlight Highlight Ich find Threma besser wie WhatsApp. Hat aber 2 Nachteile, wenige nutzen es, und Mann muss jeden einzel verbinden, da halt ganz sicher.

    Das beste aber ist eine Doodle ähnliche Funktion
  • rundumeli 29.10.2018 19:01
    Highlight Highlight tja ... nach der meldung , dass whatsapp nun werbung zu schalten gedenke, hab ich vor paar monaten reflexartig das threema-app gekauft und installiert ... klar doch.

    zu dumm, dass in der folge nur grad zwei nerds sich meldeten mit etwas kurligen messages ... tja!
  • Ironiker 29.10.2018 15:56
    Highlight Highlight Gerne hätte ich Threema mal ausprobiert. Leider gibt es keine Testversion davon.

    Ich denke, der Funktionsumfang wird schon stimmen. Nur habe ich keine Lust für diese App zu zahlen, um dann zu merken, dass nur 2 meiner Kontakte dort vertreten sind.
    • infomann 29.10.2018 16:14
      Highlight Highlight Du armer..
      Wenn du dir 1- 2 Franken nicht leisten kannst, oder bist du zu geizig?
    • mollybon 29.10.2018 16:30
      Highlight Highlight Mehr als zwei werden's vermutlich schon sein. Bei mir sind's ca. 40. Tendenz steigend. Aber kommt natürlich aufs Umfeld an.
    • supa 29.10.2018 17:10
      Highlight Highlight Wenn etwas gratis ist, bist du das Produkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 29.10.2018 15:30
    Highlight Highlight Gibt es bei Telegram und Signal seit langem..
    • baldini75 29.10.2018 15:41
      Highlight Highlight isch wahr?
    • Stiggu LePetit 29.10.2018 15:52
      Highlight Highlight Telegram ist aber bei weitem nicht so sicher und vertrauenswürdig wie Threema.
    • mollybon 29.10.2018 16:53
      Highlight Highlight Und bei Signal muss man sich mit einer Telefonnummer registrieren. Privatsphäre/Anonymität adé!

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Post, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der Post verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter: «Vorsicht: Betrüger versenden gerade gefälschte E-Mails im Namen von @postschweiz mit dem Ziel, Computer von Bürgerinnen und Bürgern mit dem E-Banking Trojaner Retefe zu infizieren! Melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch oder auf antiphishing.ch»

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel