Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Nach Android kann man neu auch die iOS-Version des abhörsicheren Smartphone-Messengers aus der Schweiz mit dem PC und Notebook koppeln.



Für iPhone-User gibts einen guten Grund mehr, von WhatsApp zu Threema zu wechseln. Der abhörsichere Smartphone-Messenger aus der Schweiz hat am Montag den Web-Client für iOS-Geräte lanciert. Das heisst, Threema lässt sich neu bequem über den Webbrowser des Notebooks oder PCs nutzen.

Die Entwicklerfirma in Zürich schreibt:

«Mit Threema Web chatten Sie auf dem Desktop genauso sicher wie auf dem Mobilgerät. Verbinden Sie Threema durch Scannen eines QR-Codes mit Ihrem Browser, und schon senden und empfangen Sie Threema-Nachrichten komfortabel auf dem Computer. Sämtliche Nachrichtenverläufe stehen vollständig zur Verfügung. Bilder oder andere Dateien lassen sich bequem per Drag and Drop speichern und verschicken.»

quelle: threema firmenblog

Das Vorgehen ist einfach:

Gut zu wissen: Wenn das Browser-Fenster (web.threema.ch) geschlossen wird, ist die Threema-Session beendet und man muss das nächste Mal erneut den QR-Code einscannen. Es sei denn, man hatte vor der früheren Anmeldung bei Threema Web ein Passwort festgelegt.

Für Android-User steht Threema Web seit Februar 2017 zur Verfügung. Es handelt sich um Open-Source-Software.

Weitere App-Neuerungen

Neu kann man die die Benachrichtigungseinstellungen für jeden Chat individuell anpassen. Zum Beispiel um Einzel- oder Gruppenchats für eine gewisse Zeit stummzuschalten.

Das 4.0-Update bringt gemäss der Mitteilung im Firmenblog weitere nützliche Neuerungen, so liessen sich nun «unkompliziert mehrere Medien eines Chats auf einmal löschen» und Threema-Gruppen mit bis zu 100 Mitgliedern erstellen.

(dsc)

Sport am Computer statt in der Turnhalle

abspielen

Video: srf

Frühere Threema-Stories bei watson

Tschüss, WhatsApp! Bundesangestellte chatten neu mit Threema

Link zum Artikel

Threema für Schulen – Schweizer App lässt WhatsApp alt aussehen

Link zum Artikel

Schulen dürfen WhatsApp nicht mehr nutzen – die Lösung ist ganz einfach 

Link zum Artikel

Ist WhatsApp wirklich «illegal» für unter 16-Jährige? 5 Fragen und Antworten 

Link zum Artikel

WhatsApp-Alternative Threema bringt praktisches Feature für iPhone-User

Link zum Artikel

Threema-Gründer: «Massenüberwachung bietet höchstens eine Scheinsicherheit»

Link zum Artikel

Threema: Wie eine 3-Mann-Bude Swisscom den Auspuff zeigt

Link zum Artikel

Nur Threema besteht den Sicherheitstest

Link zum Artikel

Mit dieser neuen Funktion ist Threema besser als WhatsApp

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 30.10.2018 06:47
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich nutze Telegram nicht der Sicherheit wegen, sondern weil ich mit der Philosophie von Pavel Durov (Gründer) sympathisiere. Denn im Gegensatz zu Whatsapp hat er die Master Keys zum Entschlüsseln von Chats *nicht* der Regierung ausgehändigt.

    Ihr sagt, Telegram sei nicht sicher? Haha, Telegram bietet demjenigen, der es schafft die Verschlüsselung zu knacken, 200‘000$

    https://telegram.org/crypto_contest

    Ich besitze Threema auch, aber 80% der Nutzer werden kein Geld für einen Messenger ausgeben wollen. Daher wird sich Threema nie wirklich durchsetzen.
  • Sharkdiver 29.10.2018 19:23
    Highlight Highlight Ich find Threma besser wie WhatsApp. Hat aber 2 Nachteile, wenige nutzen es, und Mann muss jeden einzel verbinden, da halt ganz sicher.

    Das beste aber ist eine Doodle ähnliche Funktion
  • rundumeli 29.10.2018 19:01
    Highlight Highlight tja ... nach der meldung , dass whatsapp nun werbung zu schalten gedenke, hab ich vor paar monaten reflexartig das threema-app gekauft und installiert ... klar doch.

    zu dumm, dass in der folge nur grad zwei nerds sich meldeten mit etwas kurligen messages ... tja!
  • Ironiker 29.10.2018 15:56
    Highlight Highlight Gerne hätte ich Threema mal ausprobiert. Leider gibt es keine Testversion davon.

    Ich denke, der Funktionsumfang wird schon stimmen. Nur habe ich keine Lust für diese App zu zahlen, um dann zu merken, dass nur 2 meiner Kontakte dort vertreten sind.
    • infomann 29.10.2018 16:14
      Highlight Highlight Du armer..
      Wenn du dir 1- 2 Franken nicht leisten kannst, oder bist du zu geizig?
    • mollybon 29.10.2018 16:30
      Highlight Highlight Mehr als zwei werden's vermutlich schon sein. Bei mir sind's ca. 40. Tendenz steigend. Aber kommt natürlich aufs Umfeld an.
    • supa 29.10.2018 17:10
      Highlight Highlight Wenn etwas gratis ist, bist du das Produkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 29.10.2018 15:30
    Highlight Highlight Gibt es bei Telegram und Signal seit langem..
    • baldini75 29.10.2018 15:41
      Highlight Highlight isch wahr?
    • Stiggu LePetit 29.10.2018 15:52
      Highlight Highlight Telegram ist aber bei weitem nicht so sicher und vertrauenswürdig wie Threema.
    • mollybon 29.10.2018 16:53
      Highlight Highlight Und bei Signal muss man sich mit einer Telefonnummer registrieren. Privatsphäre/Anonymität adé!

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel