Digital
Schweiz

Swatch gewinnt gegen Apple im Streit um «Tick different»

Swatch gewinnt gegen Apple im Streit um «Tick different»

02.04.2019, 17:0003.04.2019, 06:36
Mehr «Digital»

Ein Schweizer Gericht hat Swatch in einem Markenrechtsstreit mit dem US-Technologiekonzern Apple den Rücken gestärkt. Konkret geht es um den Slogan «Tick different», den Swatch als Marke schützen wollte.

Das sah Apple jedoch als Angriff auf die Werbekampagne «Think different», die der US-Konzern lanciert hatte und setzte sich dagegen zur Wehr.

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht erklärte nun, die Marke von Apple sei in der Schweiz nicht ausreichend bekannt, um einen Widerruf des US-Konzerns zuzulassen. «Damit ist die Beschwerde abzuweisen», hiess es am Dienstag.

Apples Anzeigen waren von 1997 bis 2002 verwendet worden, begleitet vom «Here's to the crazy ones»-Werbespot.

(dsc/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein
1 / 18
Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein
Schlicht genial.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Britische Schulen schaffen analoge Uhren ab
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
03.04.2019 08:49registriert Januar 2019
Könntet Ihr jeweils die Urteilsnummer dazunehmen? Würde Interessierten ermöglichen, die vollständigen Entscheide zu lesen. Danke!

Vorliegend: Urteil B-5337/2016 des Bundesverwaltungsgerichts vom 15. März 2019. Abrufbar auf www.bvger.ch
241
Melden
Zum Kommentar
5
Spot Ether ETFs und Toncoin – was du darüber wissen solltest
Es bewegt sich weiter einiges im Kryptoland. Ende Mai hat die US-Börsenaufsicht sogenannte Ether Spot ETFs genehmigt und Toncoin, die Kryptowährung der Telegram-Blockchain, schafft es in die Top 10.

Samstagmorgen, Workshop zu «Möglichkeiten und Herausforderungen in Krypto». Jasmin Mülhaupt, Senior Associate im Financial Product Development bei 21Shares und ich sehen uns einer engagierten Gruppe Menschen gegenüber. Eine kurze Umfrage im Raum zeigt: ungefähr die Hälfte der Anwesenden hat noch keine Anlagen in Krypto und ist an grundsätzlichen Informationen interessiert, die anderen haben schon investiert, viele davon vor allem in Ethereum. Es gibt eine sehr engagierte Diskussion, bei der es vor allem um die neuen Ether Spot ETFs und Toncoin, die Kryptowährung des Telegram Open Network (TON), geht. Die wichtigsten Infos dazu findest du hier.

Zur Story