Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch gewinnt gegen Apple im Streit um «Tick different»



Ein Schweizer Gericht hat Swatch in einem Markenrechtsstreit mit dem US-Technologiekonzern Apple den Rücken gestärkt. Konkret geht es um den Slogan «Tick different», den Swatch als Marke schützen wollte.

Das sah Apple jedoch als Angriff auf die Werbekampagne «Think different», die der US-Konzern lanciert hatte und setzte sich dagegen zur Wehr.

Das Schweizer Bundesverwaltungsgericht erklärte nun, die Marke von Apple sei in der Schweiz nicht ausreichend bekannt, um einen Widerruf des US-Konzerns zuzulassen. «Damit ist die Beschwerde abzuweisen», hiess es am Dienstag.

Apples Anzeigen waren von 1997 bis 2002 verwendet worden, begleitet vom «Here's to the crazy ones»-Werbespot.

(dsc/sda/awp/reu)

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung sein

Britische Schulen schaffen analoge Uhren ab

Play Icon

Mehr zu Swatch

Wie Swatch die Internetzeit erfand – und damit baden ging

Link zum Artikel

«Mit Batterien, Mikrochips, Quarz und Displays sind wir Weltspitze und haben auch Erfahrung»

Link zum Artikel

Mit diesem Plan will Swatch gegen die Apple Watch bestehen

Link zum Artikel

«One More Thing»: Swatch hat sich die Rechte an Steve Jobs legendärem Spruch geschnappt

Link zum Artikel

Schweizer Smartwatch-Experte im Interview: «Herr Koenig, hat Swatch den Zug verpasst?»

Link zum Artikel

iSwatch vs. iWatch: Die Schweizer Uhrenfirma Swatch geht weltweit gegen Apple vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 03.04.2019 11:46
    Highlight Highlight «...Apple sei in der Schweiz nicht ausreichend bekannt»...

    Bitte was? Unter welchem Stein leben diese Richter?
    • Statler 03.04.2019 23:14
      Highlight Highlight 21 Leute leben wohl ebenfalls unter einem Stein?

      Zeigt mir mal einen Schweizer, der Apple nicht kennt...
  • what's on? 03.04.2019 09:28
    Highlight Highlight Irgendwie schwach von Swatch, die lausige Kopie eines legendären Slogans als Marke schützen zu wollen. Apple war damals wirklich "different", was Swatch zu Beginn zweifellos auch war. Heute sind beide gerade mal Mainstream.
  • Käpt'n Hinkebein 03.04.2019 08:49
    Highlight Highlight Könntet Ihr jeweils die Urteilsnummer dazunehmen? Würde Interessierten ermöglichen, die vollständigen Entscheide zu lesen. Danke!

    Vorliegend: Urteil B-5337/2016 des Bundesverwaltungsgerichts vom 15. März 2019. Abrufbar auf www.bvger.ch
    • @schurt3r 03.04.2019 08:54
      Highlight Highlight Guter Input, danke!

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel