DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Logitech klingeln dank den Gamern (und Video) die Kassen

Im Weihnachtsquartal hat der schweizerisch-amerikanische Hersteller ein Rekordergebnis erzielt.



Logitech hat im letzten Weihnachtsquartal so viel Hardware verkauft wie noch nie. Insbesondere die umsatzstarken Bereiche Zubehör für Computerspiele und Video-Konferenzen legten zu, und auch die klassischen Produkte wie Mäuse und Tastaturen waren gefragt.

Der Umsatz wuchs in dem per Ende Dezember zu Ende gegangenen dritten Quartal um 4 Prozent auf 903 Millionen Dollar. Zu konstanten Wechselkursen belief sich das Plus auf 5 Prozent, wie das schweizerisch-amerikanische Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der Betriebsgewinn stieg mit plus 6 Prozent auf 152 Millionen Dollar etwas stärker. Unter dem Strich blieb im wichtigsten Quartal des Jahres auch ein besserer Reingewinn von 117.5 Millionen Dollar, ein Anstieg um 4 Prozent. Damit hat Logitech die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und Betriebsgewinn leicht übertroffen, beim Reingewinn erfüllt.

«Unsere drei grössten Geschäftsfelder, Gaming, PC-Peripheriegeräte und Video, haben alle ein robustes Wachstum erreicht, Gaming und Video sogar zweistellig.»

Logitech-Chef Bracken Darrell

Bracken Darrell, CEO Logitech, speaks during a balance media conference in Zurich, Switzerland, on Wednesday, April 26, 2017. Logitech generated a net profit of 192 million dollars in the accounting year 2016/2017. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bracken Darrell, CEO Logitech, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz des Computerzubehoer-Herstellers Logitech, am Mittwoch, 26. April 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Bracken Darrell bei einem Anlass 2017. Bild: KEYSTONE

Die neusten Zahlen

Am stärksten konnte Logitech beim Absatz mit Ausrüstung für Video-Konferenzen (+24%) zulegen, gefolgt von Gaming (+15%). Aber auch die eher klassische Bereiche wie Mäuse («Pointing Devices», +4%) und Tastaturen (+8%) lagen im Plus.

Das Segment Gaming (246 Mio USD) war im Quartal mit gut einem Viertel vom Umsatz der grösste Bereich, gefolgt von Mäusen (154 Mio) und Tastaturen (156 Mio).

Demgegenüber ging der Umsatz bei Geräten für Smart Home (-19%), Kopfhörer (Audio & Wearables, -17%), Tablet-Zubehör (-13%) und Webcams (-3%) zurück.

«Trotz der Auswirkungen der Zölle konnten wir eine starke Bruttomarge von 37.6 Prozent erzielen», wird der Logitech-Chef Bracken Darrell im Communiqué zitiert.

Die bisherigen Ziele für das gesamte Geschäftsjahr werden entsprechend bestätigt. Das Management rechnet weiter mit einem Betriebsgewinn zwischen 375 bis 385 Millionen Dollar. Der Umsatz soll in Lokalwährungen im mittleren bis hohen einstelligem Prozentbereich wachsen.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Headset soll Gamer vor Wutausbrüchen bewahren

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel