DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Hölzle bei der Eröffnung der neuen Google-Büros in der Zürcher Sihlpost Anfang 2017.
Urs Hölzle bei der Eröffnung der neuen Google-Büros in der Zürcher Sihlpost Anfang 2017.Bild: KEYSTONE

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.
28.08.2018, 16:1029.08.2018, 07:29

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als Standort sprachen auch die zentrale Lage in Europa, die hervorragende Infrastruktur sowie die Nähe zum Flughafen.

Zudem gebe es in Europa viele gute Leute, die nicht in den USA arbeiten möchten oder könnten. Dieses Talent wollte Google anzapfen.

Erstes Büro am Limmatquai

Sein erstes Büro bezog der Suchmaschinenkonzern 2004 mit zwei Mitarbeitern am Limmatquai. Als dieses zu klein wurde, zog der Konzern ein Jahr später in ein Haus am Rande des Finanzbezirks um.

Im März 2008 wechselte Google aufs Hürlimann-Areal. Dort wuchs Google kontinuierlich weiter, weshalb ein zweites Gebäude neben dem bisherigen Stammsitz bezogen wurde. Legendär ist die fantasievolle Ausgestaltung der Räumlichkeiten: Es gibt beispielsweise eine Rutschbahn, ausrangierte Skiliftgondeln oder ein James-Bond-Zimmer, wo sich die Mitarbeiter verpflegen können.

1 / 15
Google in Zürich
quelle: google
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch auch das Hürlimann-Areal wurde mit der Zeit zu klein. Google expandierte in die Sihlpost und an die Europaallee. Mittlerweile arbeiten 2500 «Zoogler», wie die Google-Mitarbeiter in Zürich genannt werden, in der Limmatstadt.

Mehr Platz für 5000 Zoogler

Der Eingang zu den Google-Büros in Zürich.
Der Eingang zu den Google-Büros in Zürich.Bild: EPA/KEYSTONE

«In drei Jahren, wenn der letzte Teil der Europaallee bezugsbereit ist, haben wir Platz für bis zu 5000 Mitarbeiter. Das heisst aber nicht zwangsläufig, dass wir dann auch 5000 haben», sagte Hölzle in einem Interview mit der «Bilanz».

«Wir machen keine Mehrjahrespläne für einen Standort», sagte Hölzle. «Aber es würde mich freuen – es wäre nicht nur für die Schweiz gut, es würde auch bedeuten, dass es bei uns gut gelaufen ist.»

Der Baselbieter begann vor knapp 20 Jahren als Mitarbeiter Nummer sieben seine Karriere als Technologiechef. Er war den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin an der Stanford Universität in Kalifornien begegnet.

Eröffnung von Rechenzentrum

Als nächstes will Google ein Rechenzentrum in Zürich eröffnen. Das sei nochmals eine Vertiefung nach der Eröffnung des Labors für künstliche Intelligenz und der neuen Büros an der Europaallee.

«Und ich hoffe, dass das Rechenzentrum in ein paar Jahren grösser ist als ursprünglich gedacht, so wie das auch bei den Büros selber der Fall war. Da dachten wir anfangs auch nicht, dass das mal der grösste Standort ausserhalb der USA wird», sagte Hölzle. So hatte er ein Jahr nach der Eröffnung des Büros in Zürich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA gesagt: «Es ist durchaus realistisch, dass es einmal 200 oder auch 500 Angestellte sein werden.»

Der Betrieb eines Rechenzentrums selber brauche nicht viele Leute, vielleicht ein Dutzend. Aber Google Schweiz werde trotzdem weiterwachsen, sagte Hölzle: «Das Land ist entscheidend für uns. Viele Funktionen unserer Leuchtturmprodukte kommen von hier.»

Diese Google-Dienste werden in Zürich entwickelt

So wurde in Zürich beispielsweise die Routensuche auf Google Maps für Velofahrer entwickelt. Auch die Routensuche mit dem öffentlichen Verkehr wurde in Zusammenarbeit mit der SBB geschaffen. Anwendungen für den Emaildienst Gmail oder den Videodienst YouTube stammen ebenfalls aus Zürich, genauso wie Komponenten für die Büroanwendungen GSuite oder für das Kalenderprogramm.

Seit zwei Jahren hat auch das Forschungsteam von Google Europe seinen Sitz in Zürich. Es forscht am maschinellen Lernen mit einem Fokus auf Spracherkennung und Sprachwiedergabe. Die Grundlagen fliessen in Dienste wie Google Assistant, Photos oder Translate ein.

Jetzt gibt es einen Roboter, der Walter für dich findet

Video: watson

(awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
28.08.2018 18:12registriert Mai 2015
Und Google blidet Lehrlinge aus... Etwas das viele flotte Banken oder lustige Techkonzerne „vergessen“. Facebook ist ja auch bereits in Zürich, wollen wir mal schauen wie sich das entwickelt. Auf jeden Fall: weiter so google! Mag Euch den Erfolg in Zürich gönnen.
13819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whitchface
28.08.2018 17:17registriert November 2015
Jaja, hier wieder mal Google als Musterknabe... Schnell per Gerichtsbeschluss Auskunftssperre über die Daten des Steuerregisters verordnen lassen, dann einen doppelten Irish und zu Mittag ein Dutch-Sandwich. Kurz vor Feierabend kurz noch ein Bischen Standort-Branding und allg. Marketing betreiben.
(https://m.tagesanzeiger.ch/articles/587d34daab5c3771fe000001)
Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA
Jaja, hier wieder mal Google als Musterknabe... Schnell per Gerichtsbeschluss Auskunftssperre über die Daten des Steuerregisters verordnen lassen, dann einen doppelten Irish und zu Mittag ein Dutch-Sandwich. Kurz vor Feierabend kurz noch ein Bischen Standort-Branding und allg. Marketing betreiben. 
(https://m.tagesanzeiger.ch/articles/587d34daab5c3771fe000001)
6429
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leider Geil
28.08.2018 21:58registriert Mai 2017
Schön wäre noch, wenn Google hier in Zürich auch mal richtig Steuern abdrücken würde...
252
Melden
Zum Kommentar
23
Neuer Versuch: Staatliche E-ID soll jetzt als App kommen

15 Monate nach dem Nein an der Urne zu einer privaten E-ID steht eine staatliche Lösung bereit. Künftig soll der Bund eine App für das Smartphone anbieten, mit der man sich sicher, schnell und unkompliziert digital ausweisen kann. Ein Fokus gilt der Datensicherheit.

Zur Story