Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Bring!-Team arbeitet in Zürich emsig an neuen Features: Marco, Beat, Jürg, Ben, Sandro, Marc, Nicolas, Dominic und Lucia (von links). bild: zvg

Interview

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Die Macher der Bring!-App haben geschafft, wovon viele Entwickler träumen. Nun verraten sie uns, wie es weitergeht ...



Die Schweizer Einkaufs-App Bring! muss man nicht mehr vorstellen, oder doch? Falls du sie noch nicht auf deinem iPhone oder Android-Handy installiert hast, wird es höchste Zeit. Denn die Gratis-App spart Zeit und Nerven. Oder wie es eine watson-Kollegin formulierte: «Dank ‹Bring!› streiten mein Freund und ich nie mehr, weil nichts mehr vergessen geht ...»

watson hat sich mit Marco Cerqui, einem der Firmengründer und Väter der App, über neue Features, Datenschutz und die Shopping-Zukunft unterhalten.* (Spoiler: Einkaufsmuffel und Grossmütter können sich freuen, Siri-Fans auch).

Marco, ihr arbeitet an einem Shopping-Assistenten, der mithilfe von Künstlicher Intelligenz das Einkaufen automatisieren und somit vereinfachen soll. Müssen wir uns fürchten, strebt ihr die Weltherrschaft an? 😉
Marco Cerqui:
Wer wissen möchte, wie es bei uns zu- und hergeht, soll sich ein paar Folgen der Startup-Comedy-Serie «Silicon Valley» reinziehen. Meine Mitarbeiter sagen immer, es gebe bei uns erstaunlich viele Parallelen zur TV-Show. Aber zurück zu unserem Einkaufsassistenten: Unsere Vision ist es, allen Smartphone-Usern ihren eigenen digitalen Einkaufsbutler zur Verfügung zu stellen. Jemand, der immer weiss, was es einzukaufen gibt oder was man kochen könnte. Und wenn man keine Lust hat selber einkaufen zu gehen, soll der Assistent auch gleich die Online-Bestellung auslösen können.  Unser Anspruch ist nicht, dass wir das alles selber machen, sondern eher, dass wir mit den richtigen Partnern zusammenarbeiten wie z.B. Rezeptanbieter à la Betty Bossi oder dem Kataloganbieter Profital.

In Zukunft kann man den Einkauf aus der App heraus erledigen, dank integriertem Online-Shop. Wie weit sind diese Pläne fortgeschritten?
Sehr weit. Wir werden im Mai mit einem ersten Partner in der Schweiz live gehen. Wir arbeiten schon länger an dem Thema, aber es braucht seine Zeit, bis alle Partner bereit sind für den Wandel. Wir sind aber überzeugt, dass nun Bewegung ins Spiel kommt. Das liegt unter anderem sicher auch an der Dominanz von Amazon.

Die drei Schweizer Marco Cerqui, Dominic Mehr und Sandro Strebel starteten 2013 die Einkaufs-App Bring! «als Seitenprojekt». Nachdem es zwei Jahre sehr gut lief, gründeten sie die Bring! Labs AG in Zürich. Die preisgekrönte Gratis-App gibt es fürs iPhone (iOS) und für Android. Man kann auch über den Web-Browser auf Einkaufslisten zugreifen.

Wie viele User hat eure App aktuell und in welchen Ländern ist sie am populärsten?
Bring! hat rund 5 Millionen User, wovon ca. 60 Prozent aus der Schweiz und aus Deutschland stammen. Aber auch in Frankreich, Italien, Spanien, UK und den USA haben wir mittlerweile viele Benutzer. Im Mai reisen wir mit dem ganzen Team nach Amsterdam, um den Kickoff für Holland zu machen.

Wie stark wird die Web-Version genutzt?
Mit «Bring! Web» verfolgen wir zwei Ziele: Einerseits möchten wir unseren Usern die Möglichkeit bieten, ihre Einkaufsliste einfach am Computer zu verwalten. Andererseits spielt Bring! Web eine wichtige Rolle beim User Onboarding und beim Importieren von Rezepten z.B. via Betty Bossi oder Swiss Milk. Das funktioniert grundsätzlich schon sehr gut, wir haben aber Luft nach oben. Die Smartphone-App bleibt aber die primäre Plattform. Die Leute gehen halt einfach nicht mit dem Notebook einkaufen ;)

Die App ist gratis. Wird das so bleiben?
Ja, die Grundversion von Bring! wird gratis bleiben. Es kann aber sein, dass wir in Zukunft kostenpflichtige Premium-Features oder Inhalte anbieten werden.

«Es besteht eine gute Chance, dass Bring! noch dieses Jahr für Siri verfügbar wird.»

Persönlich schätze ich Bring! vor allem auch auf der Apple Watch, weil ich im Laden nicht immer das Smartphone zücken muss. Seht ihr für eure App am Handgelenk noch Steigerungspotenzial?
Auf jeden Fall. Wir haben ein paar Konzepte in der Schublade, was wir mit der Apple Watch oder Android Wear («Wear OS») noch machen könnten, wie zum Beispiel standortabhängige Erinnerungen (Location Based Reminders) oder In-Store Navigation. Obwohl sich die Smartwatches gut etabliert haben, sind sie immer noch ein Nischenprodukt. Darum müssen wir immer genau abwägen, wie viel wir in das Thema investieren.

Bild

Bring! am Handgelenk, auf einer Android-Smartwatch. bild: zvg

In euren Datenschutz-Richtlinien steht, dass ihr gewisse Daten anonymisiert mit «ausgewählten Partnern» teilt. Was muss ich mir konkret darunter vorstellen?
Der Datenschutz ist bei uns ein wichtiges Thema, vor allem auch im Hinblick auf GDPR und die kommende Online-Store-Anbindung. Wir sind darum gerade dabei, diverse Punkte anzupassen. Da wir mittlerweile viele Millionen Einkaufszettel gespeichert haben, sind unsere Daten z.B. auch für die Marktforschung von grossem Interesse. Viele Hersteller haben wenige Datenpunkte dazu, wie ihre Kunden einkaufen. Da unsere Plandaten sehr exklusiv sind, können wir helfen, verschiedene Fragestellungen zu beantworten. Dabei geht es nicht um das Verhalten von einzelnen Personen, sondern um das grundsätzliche Verhalten von anonymisierten und aggregierten Benutzergruppen.

watson verdient Geld mit Native Advertising, und ihr tut es auch. Welche Erfahrungen habt ihr bislang mit «Sponsored Products» gemacht? Verträgt sich das mit den an sich neutralen Einkaufszetteln der User?
Das «Sponsored Product» war unser erstes Native-Advertising-Format und wir bieten es seit nun fast drei Jahren in der Schweiz und seit 2017 auch in Deutschland an. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und bekommen wenig kritisches Feedback dazu. Wir haben das Produkt aber bewusst so designt, dass es unsere User nicht stört, sondern ihnen im Idealfall sogar einen Wert bietet. Mittlerweile gehören darum fast alle namhaften Marken und Hersteller zu unseren Kunden.

Stichwort Smart Home: Eure App verträgt sich mit Amazon Alexa und dem Google Assistant. Wie sieht es mit Siri, respektive Home Kit, aus?
Wir haben erste Tests mit Home Kit gemacht und es besteht eine gute Chance, dass Bring! noch dieses Jahr für Siri verfügbar wird. Der Hauptgrund, wieso Bring! zuerst für den Google Assistant und Alexa kam, liegt bei der Hardware. Wir sind der Meinung, dass der Assistent erst auf einem Smart-Speaker richtig wertvoll wird. Dank Home Pod ist Siri da jetzt auch vertreten.

The HomePod speaker is photographed in a a showroom during an announcement of new products at the Apple Worldwide Developers Conference Monday, June 5, 2017, in San Jose , Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Apple verkauft seinen ersten Smart-Lautsprecher, «Home Pod» genannt, hierzulande noch nicht. Bild: AP

Ihr habt neue Investoren gewonnen, wie kürzlich zu lesen war. Was habt ihr mit dem vielen Geld vor?
Genau, wir haben im Januar unsere Series-A abgeschlossen und konnten unter anderem Swisscom Ventures, den Swiss Founders Fund und neue Business Angels von investiere.ch an Bord holen. Wir werden das frische Kapital vor allem für die Weiterentwicklung unserer Shopping-Plattform sowie fürs Marketing verwenden. Bisher sind wir rein organisch gewachsen, nun möchten wir in den nächsten 18 Monaten nochmals einen grossen Sprung machen. Aktuell überlegen wir noch, ob wir alle Einkaufswägeli branden sollen oder mit einem Zeppelin über Zürich fliegen ;)

Ich hatte euch in einem früheren Interview gefragt, wann sich Google oder Apple eure App schnappen werden. Nun, ich bin ganz Ohr ... 
Also, eigentlich ist es noch geheim, aber wir sind ja unter uns. Wir werden per 1. April einen Teil von Apple kaufen. Das notwendige «Nötli» dafür haben wir jetzt ja dank der Investoren-Runde :)

Aus dem digitalen Einkaufszettel ist ein Shopping-Berater geworden. Stand das von Anfang an in eurem Businessplan?
Nein, der Business Plan kam bei uns erst in der zweiten Phase, also mit der Gründung der AG (im April 2015, Anmerkung der Red.). Am Anfang haben wir uns stark auf die User Experience fokussiert und uns überlegt, wie die Leute in Zukunft ihren Einkauf erledigen werden. Zum Beispiel ist die Idee hinter den Einkaufsvorschlägen schon sehr früh entstanden. Lanciert haben wir das Feature aber erst letzten Herbst, als die passende Infrastruktur zur Verfügung stand.

Ich muss zugeben, dass ich dieses neue Feature «verpennt» habe. Wie gut funktioniert das Machine Learning und wird es von den Usern geschätzt?
Es ist sehr spannend zu sehen, wie gut die Einkaufsvorschläge werden, wenn man Bring! genügend oft verwendet. In den meisten Fällen hat es immer ein, zwei, drei Produkte unter den Vorschlägen, die passend sind und ohne dieses Feature wohl vergessen gegangen wären. Wir stecken bei dem Feature aber noch in den Kinderschuhen und wir werden weiter ins Machine Learning investieren.

Erhaltet ihr viele Dankesbriefe von Einkaufsmuffeln und Menschen, die dank eurer App friedlicher zusammenleben, bzw. einfacher einkaufen?
Per Brieftaube kommt nur selten Lob, dafür via E-Mail, Social Media und über Bewertungen umso mehr. Von 10-köpfigen WGs über vergessliche Singles und 80-jährige Pärchen konnten wir schon vielen helfen, die Abfallsäcke mal nicht zu vergessen oder den Hausfrieden zu wahren.

Und wie sieht's mit Reklamationen aus?
Kritik gibt es natürlich auch ab und zu, meistens ist es aber konstruktives Feedback oder leichte Aufregung, wenn es mal irgendwo einen Bug gibt. Es kam aber auch schon vor, dass uns jemand wöchentlich geschrieben hat, wie blöd er Bring! findet. Nach 20 Mails ohne Antwort hat er aber aufgegeben und wahrscheinlich dem Blutdruck zuliebe die App gelöscht.

Ihr habt von Anfang an grössten Wert auf die User Experience gelegt. Wird die App auch in Zukunft von Grossmüttern und Schulkindern zu bedienen sein?
Wir haben das Glück, dass Einkaufen eine sehr breite, globale Tätigkeit ist, um die man sich mindestens einmal in der Woche kümmern muss. Das bedeutet auf der einen Seite, dass sehr viele Leute potentielle Kunden von Bring! sind. Auf der anderen Seite heisst das aber halt auch, dass die App für die 20-jährigen Studenten in der WG wie auch für das Rentnerehepaar sehr gut funktionieren muss. Dieser Spagat ist sehr anspruchsvoll, aber zum Glück haben wir sehr viel Talent bei uns im Team. Die User Experience bleibt ein sehr wichtiger Teil von Bring!

Ihr habt geschafft, wovon alle App-Entwickler träumen: Aus einer guten Idee habt ihr eine Anwendung gemacht, auf die viele Smartphone-User nicht mehr verzichten wollen. Hättet ihr euch das erträumen lassen?
Natürlich haben wir davon geträumt mit Bring! so erfolgreich zu werden wie andere bekannte Apps aus dem Ausland. Wir waren aber auch realistisch und wussten, dass es schwierig wird und der Erfolg nicht von heute auf morgen kommt.

Bild

Welche App nutzt du zum Einkaufen? bild: zvg

Das Interview wurde per E-Mail geführt.

Das könnte dich auch interessieren:

SBB-App-Kurs für Senioren

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Schweizer App-Entwickler im Interview

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schweizer App-Entwickler im Interview (Juli 2018)

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

2
Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

8
Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

1
Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

5
Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

23
Link zum Artikel

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

40
Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

3
Link zum Artikel

Schweizer App-Entwickler im Interview (Juli 2018)

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

2
Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

8
Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

1
Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

5
Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

23
Link zum Artikel

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

40
Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

3
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

142
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

142
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mathis 28.03.2018 15:04
    Highlight Highlight Ich benutze Bring! und PON.
    PON sieht nicht so gut aus, bietet aber die Möglichkeit, jedem Produkt einen Laden zuzuordnen "wo einkaufen"). Auf der Liste sind dann die Produkte nach Laden sortiert, so dass man die Liste "abgrasen" kann.
    Bei Bring! muss man für jeden Laden eine eigene Liste anlegen, wenn man das haben will.
  • Nordurljos 28.03.2018 12:01
    Highlight Highlight Funktioniert ganz ganz super! Ich nutze Bring schon sehr lange! Was aber toll wäre, wäre eine Reminder-Funktion für einzelne Produkte? Bsp. Wir haben am Dienstag Waschtag, und tragen das Waschmittel zwar ein, habens dann bis zu diesem Tag doch noch nicht gekauft weil wir grad nicht im richtigen Laden waren. Also Reminder-Funktion auf den Montag terminieren :D das wär natürlich deluxe :)
  • Psychonaut1934 28.03.2018 11:22
    Highlight Highlight Die App war mal gut, jetzt nervt sie nur noch. Immer diese aufdringlichen Angebote und Rezepte. Völlig sinnfrei und am Ziel vorbei geschossen! Ich lasse mir nicht vorschreiben, was ich zu kochen habe! Schuster bleib bei deinen Leisten! Ich habe die App deinstalliert und mittlerweile eine viel bessere Alternative gefunden!
    • @schurt3r 28.03.2018 13:12
      Highlight Highlight Was ist deine Alternative?
    • Psychonaut1934 28.03.2018 15:46
      Highlight Highlight Kühlschrank und Kästchen fotografieren, so sehe ich sofort wo was fehlt. Geht erst noch schneller und die Belästigung durch unnütze Vorschläge fällt auch weg. Wie erwähnt, am Anfang war die App wirklich Top! Minimalistisch, aufs Wichtigste reduziert. Jetzt ist sie einfach überladen und aufdringlich.
  • db13 28.03.2018 09:24
    Highlight Highlight Vermutlich bin ich zu alt und zu wenig innovativ, aber meine Einkaufs-"App" besteht aus einem Notizblock und einem Bleistift...
  • Nero 28.03.2018 07:17
    Highlight Highlight Wir nutzen Bring! seit 2014 und sind sehr zufrieden.
    Leider funktioniert die Synchronisation nicht immer zu 100%. Ca. 4 mal pro Jahr fehlt ein Artikel, der von jemandem anderen eingetragen wurde.
    Zusätzlich ist die App auf dem iPhone 6s langsam geworden.
  • p4trick 27.03.2018 22:51
    Highlight Highlight Die App ist irgendwie viel zu kompliziert. Da lobe ich mir eine einfache Google Keep Liste. Vorrat und schwere Sachen wie Getränke, Katzenfutter etc. ordere ich per Leshop. Und meine Freundin ist so gut die stellt einen kompletten Menüplan für die gesamte Woche ad hoc im Laden zusammen :-)
    • @schurt3r 28.03.2018 06:27
      Highlight Highlight Du scheinst die App noch nicht praktisch ausprobiert zu haben, oder warst noch nie allein einkaufen? ;-)

      Bring! ist kinderleicht zu benutzen.
      Besonders praktisch ist die automatische Aktualisierung/Benachrichtigung über (spontane) Änderungen an der Einkaufsliste.
    • p4trick 28.03.2018 07:35
      Highlight Highlight Ich war schon sehr oft alleine einkaufen und spontane Änderungen gibts nicht oder selten. Evtl. macht das im WG-Leben Sinn. Im Paarhaushalt weiss ich immer, was es noch hat und was es braucht.
      Aber ja, muss ja nicht für alle funktionieren :-)
    • @schurt3r 28.03.2018 07:44
      Highlight Highlight Ich weiss auch, was es im Haushalt braucht.
      Meine Frau weiss es manchmal noch besser :)
  • äti 27.03.2018 21:15
    Highlight Highlight Da ich allermeist ohne Handy ausgehe, Ginseng-Kosten und Papierzettel reduzieren will, mache ich Simples: behalte die Liste (sortiert mit Bild) im Kopf plus Total-Anzahl. Funktioniert tadellos, Hände frei und fast voll autonom ;).
  • ma vaff... 27.03.2018 20:05
    Highlight Highlight Aber sonst seid ihr alle noch überlebensfähig oder?
    Ich bin 28 und komme mit dem Zeugs nicht mehr mit...
    App zum einkaufen?!? Waaas?!
    Eventuell sollte ich eine App zum Atmen entwerfen...Werde reich damit🙌🏼
    • @schurt3r 28.03.2018 06:27
      Highlight Highlight Eventuell solltest du mal anfangen, selber einkaufen zu gehen 😉
    • ma vaff... 28.03.2018 07:13
      Highlight Highlight Ich nehms mir vor🙏🏼😀
  • Typu 27.03.2018 19:33
    Highlight Highlight Hab sie nur kurz mal ausprobiert. Hat sie immer noch diese bildli? Sprach mich nicht an. Fand wunderlist besser und vielfältiger einsetzbar und blieb dabei.
    • @schurt3r 28.03.2018 06:30
      Highlight Highlight Ja.

      Wunderlist ist übrigens «tot»:
      Quelle: https://bit.ly/2E06EOW

      Das ist heute ein Microsoft-Produkt. Da ist mir eine Schweizer App mit hiesigem Datenschutz lieber.
    • Typu 28.03.2018 06:55
      Highlight Highlight Ah du meinst wegen Zitronen kaufen, Brot, Äpfel, etc? Ja das interessiert Microsoft brennend :-) Das Thema Datenschutz ist schizophren. Bei gewissen Apps sind wir empört, vergessen aber alles andere. Mit karte bezahlen, coop, migros, handy und internet-anbieter, etc. Überall werden daten gesammelt. Datenschutz ist eine illusion.
    • @schurt3r 28.03.2018 07:19
      Highlight Highlight Oh, du hast aufgegeben.
      Schade!
  • ldk 27.03.2018 18:27
    Highlight Highlight Geht z.B. auch mit der Migros-App ziemlich easy..
    • @schurt3r 28.03.2018 06:32
      Highlight Highlight Es gibt nicht nur Migros-Kinder...
  • Pingupongo 27.03.2018 17:21
    Highlight Highlight Zum Thema Abfallsäcke: Ich bräuchte da jeweils einen Reminder/Alarm sobald ich an der Kasse stehe. Weil da hab ich die restliche Liste abgehakt und das Smartphone nicht mehr in der Hand. Und zack, schon wieder die Abfallsäcke vergessen...
    Finde die App aber super praktisch und nutze auch die Rezeptsammlung gern. Hab auch eigene Rezepte erfasst. Da wär allerdings eine Suchfunktion noch toll, damit man nicht immer alles durchscrollen muss. Und es nervt, dass zuerst 8 Blöcke mit Werbung kommen bis ich bei meiner Sammlung ankomme. Besonders unnötig find ich die Gorilla-Lifehacks...
    • Pingupongo 27.03.2018 17:31
      Highlight Highlight Oder eine Filterfunktion “Meine Sammlung“ wär auch praktisch.
    • Dogbone 27.03.2018 20:06
      Highlight Highlight Ganz exakt so geht es mir mit den Abfallsäcken auch🙄
    • @schurt3r 28.03.2018 06:33
      Highlight Highlight Passiert mir jedes gefühlt dritte Mal an der Kasse 🙈
  • humpalumpa 27.03.2018 16:38
    Highlight Highlight Ich nutze eine wunderlist-liste welche ich mit meiner Partnerin geteilt habe. Funktioniert tadellos. Warum wechseln? :-)
    • @schurt3r 28.03.2018 06:34
      Highlight Highlight Weil:
      1. Wunderlist ist tot
      https://bit.ly/2E06EOW

      2. Bring! = Schweizer App mit Schweizer Datenschutz-Richtlinien
    • humpalumpa 28.03.2018 07:03
      Highlight Highlight Wunderlist ist nicht tot, solange es noch gestartet werden kann & die server online sind. Klar es wird nicht mehr weiterentwickelt, aber hand aufs herz, was willst du bei wunderlist noch gross verändern? Uuuh datenschutz für einkaufsliste xD soll doch die NSA wissen was ich so für nonsense einkaufe :D
    • @schurt3r 28.03.2018 07:20
      Highlight Highlight Gratis-Tipp: Wenn es keine Sicherheits-Updates mehr gibt, Hände weg und löschen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guy Incognito 27.03.2018 16:33
    Highlight Highlight naja die app sammelt meiner meinung nach zuviel daten für den mehrwert den sie bringt.
  • Zwerg Zwack 27.03.2018 16:11
    Highlight Highlight Ich liebe Bring! <3

    Aber besser geht's ja immer, und da ich davon ausgehe, dass die Bring!-Macher die Kommentare hier lesen, ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Ein "Präzisieren"-Button oder so ähnlich. Szenario: Ich stehe im Laden und meine Frau hat "Glühbirne" auf die Liste geschrieben. Ja, was nun für eine Glühbirne genau? Da wäre eine solche Option für das unklare Produkt hilfreich, um automatisch bei der Person um weitere Details zu fragen, welche das Produkt auf die Liste geschrieben hat.

    P.S.: Bitte werdet NIE (!) schwach bei Übernahmeangeboten von Facebook/Google/Amazon/etc.
    • virus.exe 27.03.2018 17:17
      Highlight Highlight @ Zwerg Zwack
      Das geht bereits. Mit ForceTouch (auf dem iPhone) den Artikel anwählen und bearbeiten. So kannst du das Bild, Menge, Grösse oder was auch immer eingeben.
    • Zwerg Zwack 27.03.2018 18:16
      Highlight Highlight Das ist nicht, was ich meine. Ich meinte, dass die Person (in diesem Fall jene, welche "Glühbirne" eingetragen hat) benachrichtigt werden soll, dass sie bitte mehr Details eintragen soll. Sonst weiss ich ja nicht, was ich nun genau kaufen muss.
  • fischbrot 27.03.2018 16:02
    Highlight Highlight Bin Bring!-User der (fast) ersten Stunde und immer noch dabei. Zu dieser Gelegenheit nochmal ein Dankeschön und Daumen hoch an die Mädels und Jungs, ihr macht einen klasse Job!

    Mir persönlich haben die letzteren Anpassungen (Inspiration, Angebot und Einkaufsvorschläge) nicht so gut gefallen, sie stören aber nicht, da sie dezent untergebracht sind. Ich bin nur etwas in Sorge, dass die Einfachheit und der Minimalismus, die Bring ausmachen, irgendwann mal zugunsten einer solchen "Verbesserung" wegfallen oder verschlimmbessert werden.

    Bis jetzt aber IMHO noch immer die schönste Einkaufs-App!
    • @schurt3r 28.03.2018 06:37
      Highlight Highlight Ganz deiner Meinung.
      Hatte auch die Befürchtung, dass die gute Bedienung/Übersichtlichkeit irgendwelchen Neuerungen zum Opfer fallen könnte. Die Macher versprechen aber, dass es einfach bleiben soll :)
    • sowhat 28.03.2018 21:48
      Highlight Highlight Same here, mehr darf es nicht werden, dass sie simpel ist, macht sie stark. Sobald sie überladen ist, verliert sie an Tauglichkeit. Mich stört schon die als Vorschläge verkappte Werbung. Kann sie aber im jetzigen Mass grad noch tolerieren.
  • Scaros_2 27.03.2018 14:47
    Highlight Highlight Mich würde es eher noch interessieren wie es mit den Datenbeständen aussieht? Haben die vor eine Koppelung mit der Migros/Coop Datenbank zu machen? Gerade wenn neue Produkte etc. auf den Markt kommen muss ich die ja immer selbst anlegen.
    • Dogbone 27.03.2018 20:16
      Highlight Highlight Ich nutze jetzt Bring seit einigen Monaten und finde es wirklich sehr gut! Allerdings hoffe ich, die App wird irgendwann nicht schlicht zu vollgepackt sein. In meinem Fall reicht die Funktionalität mit der Einkaufsliste, dass ich mehrere Listen machen kann und vor allem, dass das Ganze auf iOS und Android vefügbar ist - und natürlich im Browser auf dem Compi. Standortabhängige Reminder, wie es das seit Jahren in der ganz einfachen App „Erinnerungen“ auf iOS gibt, wäre toll. Für mich wäre die Erinnerungen-App eh das Beste, nur leider gibt es das natürlich nicht auch für Android...

Diese 10 super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Sun Locator ist eine nützliche App aus Schweizer Küche, die zeigt, wo die Sonne zu welcher Tages- und Jahreszeit steht – und mit welchem Schattenwurf zu rechnen ist.

«Die Idee der App ist, dass man mit der Kamera-Ansicht am Ort des Interesses steht (z.B. auf dem Balkon einer Wohnung, die man mieten/kaufen möchte) und dann direkt kontrolliert, wann die Sonne durch Nachbarhäuser, Berge, Bäume etc. verdeckt wird», sagt der App-Entwickler.

Sun Locator Pro richtet sich jedoch primär an …

Artikel lesen
Link zum Artikel