DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Witzig gemacht: Das passiert, wenn Spiele-Sessions aus dem Ruder laufen.
Interview

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Wie läuft es der im letzten Jahr gestarteten Spiele-Plattform AirConsole? Alice Ruppert vom Schweizer Entwickler-Team bietet Einblick und verrät, was für die Zukunft geplant ist.
07.04.2016, 12:4607.04.2016, 14:24

watson hat eure Game-Plattform im letzten Sommer vorgestellt. Wie läuft es?
Alice:
Gut! Unsere Userbase und unser Angebot haben sich seit letztem Mal vervielfacht! Wer AirConsole bisher noch nicht ausprobiert hat, oder nur im Herbst unser Launch-Lineup gesehen hat, dem wird jetzt definitiv richtig was geboten.

Wie viele Spiele bietet ihr aktuell an?
Momentan haben wir etwa 25 Spiele und zwei Apps im Angebot. Einige weitere Spiele, sowie Updates zu vorhandenen Spielen sind in der Pipeline.

«Greek for Speed»

Animiertes GIFGIF abspielen
Einer der neueren Titel, die gratis gespielt werden können.

Erklärtes Ziel ist es, auch Games von Dritten anzubieten. Wie weit seid ihr damit?
Wir haben mittlerweile mehr Spiele von Drittentwicklern als vom eigenen Team im Store. Besonders freut uns, dass wir sehr viele Schweizer Entwickler haben – «Tower of Babel» der Westschweizer DNA-Studios ist eines der beliebtesten Spiele im Store. Diverse Studenten und Alumni des ZHdK Game Designs haben schon Spiele für AirConsole veröffentlicht. Aber auch international haben die Game-Entwickler AirConsole entdeckt. Wir haben Spiele aus USA, Kanada, England, Brasilien, Russland, Deutschland und Schweden, die bereits verfügbar oder noch in Entwicklung sind. Die Resultate des letzten Entwicklerwettbewerbs kann man sich übrigens hier auf dem AirConsole-Blog ansehen.

Das Angebot richtet sich an Smartphone-Gelegenheitszocker, wie entwickeln sich die Nutzerzahlen?
Wir dürfen uns über einen stetigen User-Wachstum freuen. Das gewachsene Spielangebot zeigt Wirkung: In den letzten drei Monaten haben wir die Zeit, die ein User mit AirConsole verbringt, verdoppelt.

Wie lange wird pro Tag gespielt?
Unsere User spielen im durchschnitt 30 Minuten.

«Zombie Annihilation»

Untote im Multiplayer-Modus bekämpfen. Check.<br data-editable="remove">
Untote im Multiplayer-Modus bekämpfen. Check.

Die Bedienung ist kinderleicht, auch völlig unerfahrene Spieler können sofort loslegen. Was plant ihr als nächstes?
Wir arbeiten zur Zeit daran, auch unsere 3D-Spiele auf Android-TVs zu portieren, damit Smart-TV-Besitzer nicht mal mehr den Laptop holen müssen, um im Wohnzimmer zusammen zu zocken. Ein Teil des AirConsole-Angebots ist bereits auf Android-TV als App im Play Store erhältlich – bald können wir dort hoffentlich noch mehr Spiele zur Verfügung stellen.

Unsere Game-Designer und ZHdK-Alumni Martina und Alice arbeiten ausserdem an der Spielesammlung «Silly World Series», bei der von jetzt an immer wieder neue Inhalte hinzugefügt werden.

Auch unser beliebtes Quiz-Game wird erweitert, indem man selbst sein eigenes Quiz bauen und auf AirConsole spielen kann.

Ihr vermarktet das Angebot als kostenlose Alternative zur Konsole. Wie läuft es mit der Finanzierung über Werbung?
Die Monetarisierung der Plattform, also das Abspielen von Werbeclips zwischen Spielen, ist einer unserer nächsten Schritte. Es wird vermutlich irgendwann möglich sein, einen Beitrag zu bezahlen, wenn man AirConsole lieber werbefrei nutzen möchte.

In der Startphase gab es technische Probleme, vor allem wegen Verzögerungen bei der Datenübermittlung vom Smartphone zum grossen Bildschirm. Wie gut habt ihr dies in den Griff bekommen?
Wir haben grundsätzlich sehr kurze Latenzen – abhängig davon, wie nahe der individuelle Spieler am nächsten AirConsole-Server ist. Ausserdem haben wir neu die WebRTC-Technologie implementiert. Das heisst bei den meisten Geräten werden die Daten auf dem direktesten Weg vom Smartphone auf den Screen übermittelt und gehen nicht einmal mehr über unsere Game-Server. In Spielen, bei denen das Timing zentral ist, schicken wir ausserdem einen Zeitstempel mit, damit das Spiel den Input so behandeln kann, als wäre er etwas früher eingetroffen.

Alles, was es braucht, sind zwei Smartphones und ein grosser Bildschirm. Innert Minuten kann man loslegen.<br data-editable="remove">
Alles, was es braucht, sind zwei Smartphones und ein grosser Bildschirm. Innert Minuten kann man loslegen.
bild: blog.airconsole.com

Wie ist das eigentlich mit den technischen Anforderungen, was braucht man an Hardware und Software, um vernünftig mitspielen zu können?
AirConsole ist seit kurzem auch für Android TV und Samsung TV verfügbar – Die Smartfernseher sind relativ limitiert in Punkto Leistung, aber die meisten unserer Spiele laufen darauf einwandfrei. Auch ohne Smart-TV: ein etwas älterer Laptop und ein iPhone 4 reichen zum Beispiel völlig.

So berichtete The Next Web

screenshot: thenextweb

PS: Weitere Informationen für Game-Entwickler gibt's hier.

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Loading …

Bei Blizzard ist Feuer im Dach – nun wird das ganze Ausmass des Sexismus-Skandals bekannt

Diskriminierung, Nötigung und sexuelle Belästigung: Nach Ubisoft macht auch Activision Blizzard Negativschlagzeilen. Und es werden nicht die letzten dieser Art in der Gaming-Branche sein.

Plötzlich machen «World of Warcraft» und «Call of Duty» keinen Spass mehr! Eigentlich dienen Video- und Computerspiele doch der Ablenkung vom Alltag und dem Vergessen all der Abscheulichkeiten, die das Leben so mit sich bringt. Doch das kann man zumindest derzeit bei Spielen von Activision Blizzard vergessen.

Die Gaming-Branche erlebt ihren nächsten #MeToo-Moment. Gut ein Jahr nachdem Ubisoft mit Vorwürfen konfrontiert wurde, dass die Firma eine Kultur des systematischen Missbrauchs gefördert …

Artikel lesen
Link zum Artikel