Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Feindbild der Musik- und Filmindustrie: The Pirate Bay, eine der beliebtesten Plattformen für den Download urheberrechtlich geschützter Werke. Screenshot: ThePirateBay

Kampf gegen «Content-Mafia»: Piratenpartei sammelt Unterschriften gegen neues Urheberrecht

Die Piratenpartei und andere Organisationen wollen bis am 16. Januar 50'000 Unterschriften gegen die Revision des Urheberrechts sammeln. Der Piraten-Präsident sagt: «Heute kann man auf YouTube kaum noch eine Gitarrenlektion geben, ohne von der Musikindustrie abgemahnt zu werden.»

Lorenz Honegger / ch media



Fast ein Jahrzehnt hat die Debatte zum neuen Urheberrecht gedauert. In der Herbstsession verabschiedete das Parlament das Paket mit Massnahmen gegen Internetpiraterie und längeren Schutzfristen für urheberrechtlich geschützte Werke. Ein Erfolg für die Unterhaltungsindustrie, der allerdings noch nicht ganz definitiv ist.

Die Piratenpartei Schweiz und andere Organisationen aus dem digitalen Bereich ergreifen das Referendum gegen die Vorlage. Jorgo Ananiadis, Co-Präsident der Piraten, bestätigt auf Anfrage entsprechende Informationen der Redaktion CH Media. Das Komitee sehe zwar die Notwendigkeit einer Urheberrechtsreform, die jetzige Vorlage sei allerdings «ein einziger Dienst an den grossen Film- und Musikkonzernen». Diese seien primär daran interessiert, die Schutzdauer der Werke in ihrem Inventar zu verlängern und sich jede Verwendung vergüten zu lassen – selbst wenn sie die Verwertungsrechte nur eingekauft, aber nichts Kreatives dazu beigetragen hätten. «Heute kann man auf YouTube kaum noch eine Gitarrenlektion geben, ohne von der Musikindustrie abgemahnt zu werden.»

«Abzocke durch die Content-Mafia»

Auf der Website spricht das Komitee von «Faire Entlohnung für Künstler ja, Abzocke durch Content Mafia nein»: Im Fall einer Annahme der Revision bestehe die Gefahr, dass man schon für das Teilen eines Fotos in einer WhatsApp-Gruppe von Rechteinhabern zur Kasse gebeten werde. Der auf Fragen des digitalen Rechts spezialisierte Anwalt Martin Steiger erklärt: «Wenn man ein geschütztes Bild in einer grösseren Whatsapp-Gruppe teilt, ist eine Verletzung des Urheberrechts möglich. Das Teilen im kleinen Kreis per Whatsapp ist aber weiterhin erlaubt.»

Das Referendumskomitee hat laut eigenen Angaben bereits mehrere Hundert Unterschriften gesammelt und will in den nächsten Tagen die «ersten fünf bis zehn grossen Unterstützer» publik machen. Die Sammelfrist läuft bis am 16. Januar 2020.

«Bekämpfung der Internetpiraterie»

Hauptziel des neuen Urheberrechts ist laut Bundesrat die «Bekämpfung der Internetpiraterie», ohne die Nutzer zu kriminalisieren. Hosting-Provider müssen künftig dafür sorgen, dass geschützte Werke nach der ersten Entfernung nicht erneut hochgeladen werden. Im neuen Urheberrecht erhalten Musik- und Filmschaffende zudem eine verlängerte Schutzfrist. Der Schutz für Fotografien wird ausgeweitet. Nicht im Gesetz enthalten ist eine diskutierte Einschränkung beim Replay-TV. (aargauerzeitung.ch)

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

179
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

179
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GraveDigger 16.11.2019 22:58
    Highlight Highlight Oha.. gibt es bald wieder ein neues "Tool" zum Geld drucken...
  • Elpolloloco 15.11.2019 14:15
    Highlight Highlight Unterschreiben, marsch marsch!

    https://urheber-unrecht.ch/

  • PurpleWasabi 15.11.2019 13:41
    Highlight Highlight Ein Bild, der Urheber schützen lässt, sollte gekennzeichnet werden.
    So was wie ein Stop-Icon, wenn kein Verteilen erwünscht ist oder ein Währungszeichen, falls nur gegen Gebühr, das Bild weiterverbreitet werden darf.

    Hatte mal einen Fall mit einem sehr unmoralisch und dümmlichen Rechtsverdreher. Der doch tatsächlich meinte, ich müsse ihm 250 Fränkli für ein Bild zahlen, dass ich als Schoner runtergeladen habe. Es gab keinen Hinweis auf ein gebührenpflichtiges Runterladen.
    Ich habe diesen Typen so laut und mächtig am Telefon angeschissen, dass diese Wanze sich nie mehr meldete.



    • martinsteiger 16.11.2019 22:16
      Highlight Highlight Dieses Telefongespräch hatte vermutlich hohen Unterhaltungswert! 😉 Allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen, dass man Bilder-Abmahnungen aussitzen kann …
  • Friedhofsgärtner 15.11.2019 13:11
    Highlight Highlight Da ich gerade eben den Artikel „Kann der Staat mein Haus wegnehmen?“ gelesen habe, nehme ich nun mein neu erlerntes Juristendeutsch zur Hand.

    Ich würde behaupten es besteht ein überwiegend öffentliches Interesse dass das Internet so frei wie möglich bleibt.
  • NudelBürste 15.11.2019 11:20
    Highlight Highlight Wird leider über kurz oder lang wohl leider überall so werden wie in China. Nur noch Staatlich gesteuerte Inhalte im Internet. Genau solche Gesetzte sind die ersten Schritte dahin, und wir haben sie bereits getan. Aus reiner Geldgier wird Freiheit aufgegeben, ein paar wenige Verdienen richtig viel Geld und 99,9% schaut in die Röhre.
    • PurpleWasabi 15.11.2019 13:44
      Highlight Highlight Das Internet wird nie staatlich in Europa.
      Nicht der Staat regiert sondern die Bürger :-)

      Sowas werden die Bürger nie zulassen.

      Ausserdem gibt es viel mehr intelligentere Bürger als Staatsangestellte.

      Da mach ich mir keine Sorgen. Bei den Pestiziden schon.
  • marcog 15.11.2019 10:32
    Highlight Highlight https://urheber-unrecht.ch/
  • Lichtlein 15.11.2019 10:28
    Highlight Highlight Unterschreiben auf https://urheber-unrecht.ch/
  • Mandarinchen 15.11.2019 10:19
    Highlight Highlight Unterschreibe ich sofort. Es sollte aber auch mal eine Initiative und ein neues Gesetz gegen Abmahn Anwälte geben. Da gibts Leute(vor allem aus Deutschland) die breitfächig ihre Bilder streuen und dann zu tausenden Abmahnen. Oder sich Begriffe schützen lassen (wollen) wie "Grosser Bruder" und jeden Abmahnen der "Grosser Bruder" in einem Titel oder einer Beschreibung haben... (Die Kanzlei des Mannes der Zürcher KRIPO Chefin verschickt übrigens auch solche nette Briefe)
  • Vesparianer 15.11.2019 09:54
    Highlight Highlight Die Beschneidung des Internets wird wohl weiter vorangetrieben. Nach dem Geldspielgesetz kommen jetzt Urheberrechtsforderungen, die ja nur die fehlenden Lücken der Grossbetriebe füllen sollen, weil dessen Ideenreichtum an Innovation "ausgeschöpft" ist (= zu faul um sich an den neuen Gegebenheiten anzupassen und die Chancen wahrzunehmen). Dann geht man halt auf den Otto Normalbürger los.

    Es nimmt langsam Züge an, die wirklich nicht mehr schön sind...
    • Supermonkey 15.11.2019 13:47
      Highlight Highlight Du musst die Branche sehr gut kennen... Solche Aussagen sind für jeden Medienschaffenden eine Faust ins Gesicht. Solche Aussagen sind Züge welche nicht mehr schön sind.
      Danke jetzt schon an die Blitzer... Und viel Spass beim Musik und Medienkonsum. Jemand hat den Content in Stundenlanger Arbeit erstellt. Lebt evtl. nur mit dem Minimum, weil Freude an der Sache. Das dies gewissen Leuten nichts Wert ist zeugt eigentlich nur den deren Persönlichkeit.
  • Firefly 15.11.2019 09:34
    Highlight Highlight Hmm, ist das Urheberrecht nicht eher für den/die Urheber da (im positiven Sinne) und eben nicht, wie das Copyright übertragbar auf Dritte wie Verlage und Konzerne die damit Geld machen?
    • DerewigeSchweizer 15.11.2019 09:52
      Highlight Highlight Wenn es dann so wäre ... (dass die Einnahmen direkte an den eingetragenen Urheber gingen).

      Es ist beim "Urheberrecht" so,
      dass da mehrere Rechte involviert sind.
      Vertriebsrecht, Vermarktungsrecht etc. etc.

      Z.B. ist die Komposition für sich etwas anderes als das produzierte Stück. Bei letzterem haben oftmals andere als der Komponist etwas beigetragen, damit es dann auch so tönt wie im Endprodukt.
      Etc.

      D.h. wenn verkauft wird, werden eine ganze Reihe von Rechten wahrgenommen, bevor dann endlich ein Rappen beim Urheber landet.
    • Mandarinchen 15.11.2019 10:34
      Highlight Highlight @Firefly: Das grösste Problem ist, dass asiatische Länder auf Deutsch gesagt aufs Urheberrecht scheissen. Da wird alles, aber wirklich alles geklaut und kopiert. Das fängt bei Musik an, geht über Uhren, Kleider und technische Geräte. Da müsste zuerst mal ein Gesetz her um dem einen Riegel zu schieben.
    • Firefly 15.11.2019 11:39
      Highlight Highlight Danke für die Info!
  • DrFreeze 15.11.2019 09:15
    Highlight Highlight Wo kann man unterschreiben? 🤔
    • martinsteiger 16.11.2019 22:14
      Highlight Highlight https://urheber-unrecht.ch/ (Formular ausfüllen)
  • Whaaaat?_Son 15.11.2019 09:09
    Highlight Highlight Wo kann man unterschreiben?
    • Oliver Wietlisbach 15.11.2019 09:14
      Highlight Highlight Hier: https://urheber-unrecht.ch/
    • Lichtlein 15.11.2019 10:27
      Highlight Highlight https://urheber-unrecht.ch/
    • Tbhofste 15.11.2019 10:29
      Highlight Highlight https://urheber-unrecht.ch/
    Weitere Antworten anzeigen

«DeafVoice» – alles Wissenswerte zur Schweizer Notruf-App, bei der man nicht sprechen muss

Die neue «Deafvoice»-App ist für Gehörlose gedacht, kann aber auch in gefährlichen Situationen für Hörende praktisch sein.

Tausende Gehörlose in der Deutschschweiz können mit der neuen Notruf-App «DeafVoice» rund um die Uhr selbständig eine direkte Verbindung zur örtlichen Polizei, Feuerwehr und anderen Notfalldiensten herstellen.

«Gehörlose waren bisher für Notrufe immer auf Hilfe von Dritten angewiesen und konnten nicht selber direkt eine Blaulichtorganisation in einem Notfall informieren und alarmieren», schreibt die Gehörlosenzentrale in Rickenbach SZ in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit «DeafVoice» …

Artikel lesen
Link zum Artikel