Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streaming-Plattformen Streaming KinoX

Bild: watson

Internet-Provider müssen illegale Streaming- und Download-Portale nicht sperren

Streaming-Websites wie Kinox.to sind in der EU rechtswidrig. Schweizer Provider wie Swisscom müssen sie aber nicht sperren, entschied das Bundesgericht am Mittwoch.



Der Anbieter eines Internetzugangs ist nicht dazu verpflichtet, den Zugriff auf Internet-Seiten mit kostenlos zugänglich gemachten Filmen zu sperren. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Zürcher Filmgesellschaft Praesens-Film gegen die Swisscom abgewiesen.

Praesens-Film hatte 2015 gegen die Swisscom geklagt und verlangt, dass diese als Access Provider ihren Kunden mit technischen Massnahmen den Zugang zu bestimmten ausländischen Portalen sperrt, über die ihrer Meinung nach unrechtmässig zugänglich gemachte Filme direkt abgespielt (Streaming) oder heruntergeladen (Download) werden können.

Die Filmgesellschaft verfügt in der Schweiz über die Urheberrechte an entsprechend angebotenen Filmen. Das Handelsgericht des Kantons Bern wies die Klage 2017 ab.

Nutzer verletzen Urheberrecht nicht

Das Bundesgericht wies die Beschwerde gegen den Entscheid des Handelsgerichts gemäss einem am Mittwoch publizierten Entscheid ab. Damit die Swisscom zum Sperren der fraglichen Internet-Seiten verpflichtet werden könnte, müsste sie laut dem Bundesgericht als Teilnehmerin einer Urheberrechtsverletzung Dritter einen rechtlich relevanten Beitrag zu dieser leisten. Das sei aber nicht der Fall.

Die Lausanner Richter stellten fest, dass zunächst keine Urheberrechtsverletzung der Nutzer vorliege, die die Filme über den von der Swisscom zur Verfügung gestellten Zugang zum weltweiten Internet konsumierten. Die Begründung des Gerichts: Das Urheberrechtsgesetz lasse diese Nutzung veröffentlichter Werke zum Eigengebrauch zu, unabhängig davon, ob die Quelle rechtmässig oder widerrechtlich zugänglich gemacht wurde.

Nicht in Abrede gestellt wird, dass die Betreiber der fraglichen Internet-Portale und die Hoster, die die Filme auf dem Internet zugänglich machten, das Urheberrecht verletzten, stellt das Bundesgericht fest.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Swisscom und Co. sind nicht verantwortlich

Der Swisscom könne indessen kein konkreter Beitrag zu diesen Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Sie biete lediglich einen Zugang zum weltweiten Internet an. Die Filme würden nicht von ihr selbst zum Abruf freigegeben, sondern durch Dritte an unbekannten Orten im Ausland. Diese Dritten seien weder Kunden der Swisscom noch stünden sie sonst in einer Beziehung zu ihr, schreibt das Bundesgericht.

Andernfalls würde eine Verantwortlichkeit sämtlicher Schweizer Access Provider für alle Inhalte begründet, die auf dem Internet urheberrechtswidrig zur Verfügung gestellt würden. Eine Einbindung der Access Provider zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet mit geeigneten Verfahren und technischen Sperrmassnahmen wäre laut dem Bundesgericht durch den Gesetzgeber zu treffen. (oli/sda)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

10 Jahre Spotify: Der iTunes-Killer hat das Musikhören revolutioniert

Link zum Artikel

Wo sich Jugendliche online rumtreiben – und was sie tun, wenn das Handy aus ist

Link zum Artikel

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten

Link zum Artikel

Gratis Musik-Streaming? So nutzt dich Spotify!

Link zum Artikel

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Link zum Artikel

Nur ein Medium kann sich gegen den Aufmarsch von Musik-Streaming behaupten

Link zum Artikel

Tschüss CD! Ist Gratis-Streaming das Rezept gegen «Raubkopierer»?

Link zum Artikel

Du liebst Spotify oder Apple Music? 🎧 Dann solltest du diese Story nicht lesen

Link zum Artikel

Heute kommt Apple Music. Das musst du zum Start wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Moment, wenn du merkst, dass du nicht in den 180'000-Franken-Porsche passt 😂

Passend zum Fail-Dienstag gibts eine kleine Spezialausgabe, die sich dem teuersten deutschen Elektroboliden widmet.

Die Actionkomödie «Red Notice» soll 2021 auf Netflix erscheinen. Für den Streamingdienst ist es eine der bislang teuersten Produktion, was nicht zuletzt an den Gagen für die Hauptdarsteller liegen dürfte. Es spielen Ryan Reynolds, Gal Gadot und Dwayne «The Rock» Johnson.

In einer Szene soll The Rock für eine Verfolgungsjagd in einen bereit stehenden Porsche Taycan springen. Doch er scheitert jedes Mal. «Passt du rein?», fragte ihn der Regisseur. «Nein», antwortete der 1,96 Meter grosse …

Artikel lesen
Link zum Artikel