Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Kunstinstallation auf dem Caumasee? Nope. screenshot: youtube

Das hat es mit dem mysteriösen roten Riesenknäuel auf sich

watson hat das YouTube-Rätsel um einen überdimensionalen Wollknäuel, der an unterschiedlichsten Orten in der Schweiz auftaucht, gelöst.



Guerilla-Marketing vom Feinsten?

Fakt ist, ein überdimensionaler roter Wollknäuel hat in den letzten Wochen in der Schweiz für Aufsehen gesorgt.

Das folgende Video wurde am 16. Oktober bei YouTube veröffentlicht. Mit dem Beschrieb «Rolling, rolling»...

Auch in St.Gallen wurde der Riesenknäuel gesichtet ...

«Eine Kunstinstallation? Eine Werbeaktion einer Wollenboutique? Eine PR-Gag der Bundesbahnen? Der über fünf Meter grosse, rote Wollknäuel auf dem ‹Badehaus› unweit des Hauptbahnhofs St.Gallen sorgt für Aufsehen und Reaktionen in den sozialen Medien. ‹Wer hat den auch gesehen?› Fragt jemand auf Facebook. ‹Wer vermisst seinen Wollknäuel?› schreibt die Stadt St.Gallen auf Instagram.»

quelle: thurgauer zeitung

Das Rätsel werde Anfang November aufgelöst, sagte ein SBB-Mediensprecher gegenüber der «Thurgauer Zeitung».

watson ist sich sicher, dass es sich um einen Werbe-Gag für die neue SBB-App handelt – eine der populärsten Smartphone-Anwendungen des Landes. Am Dienstag veröffentlichen die SBB eine völlig neu entwickelte Version in den App Stores von Googles Android und Apples iOS (iPhone).

Grosser Community-Anlass

Die neue SBB-App ist unter freiwilliger Mitwirkung von tausenden Smartphone-Nutzerinnen und Nutzern in den vergangenen Monaten getestet und weiter verbessert worden. 

Heute Abend veranstalten die SBB einen grossen Community-Anlass und informieren auch über neue Features der App. Laut offizieller Einladung konnten rund 12'000 Community-Mitglieder «ihre Bedürfnisse und Ideen einfliessen lassen».

Trotzdem fehlen noch einige wichtige Features, wie der watson-Redaktor letzte Woche zusammengefasst hat:

Für den Spot wurde an zahlreichen Orten in der Schweiz gefilmt, wie geografiekundige YouTube-Nutzer feststellen:

Bild

Und so sieht der Wollknäuel (auf dem Caumasee) von weit oben aus ... screenshot: youtube

Nicht alle finden die Werbeaktion originell, wie die folgende Rückmeldung bei YouTube zeigt:

«War leider auf dem Monte Tamaro bei der Kirche als die Wolle dort war. Habe mich tödlich aufgeregt weil es beim Fotografieren nur gestört hat. Ich kann das nicht verstehen warum man so etwas gut finden kann.»

quelle: youtube

Findest du die Wollknäuel-Aktion witzig?

(dsc)

Vor zehn Jahren schafften die SBB das Raucherabteil ab

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel