Digital
Schweiz

Fedpol-Chefin warnt: Die Mafia will unser Justizsystem unterwandern

Fedpol-Chefin warnt: Verbrecher-Chats können nicht zeitnah ausgewertet werden

Nachdem der Messenger-Dienst Sky ECC, ein «WhatsApp für Verbrecher», von Ermittlern gehackt wurde, liegen sehr viele Daten zur Auswertung vor. Ein Rennen gegen die Zeit.
17.04.2024, 06:3117.04.2024, 08:52
Mehr «Digital»

Dank des im Jahr 2021 von Europol geknackten verschlüsselten Kommunikationsdienstes für Kriminelle Sky ECC laufen in der Schweiz zurzeit rund 60 Ermittlungen. «Es geht um Kokain, Cannabis, synthetische Drogen und Waffen», sagt Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle.

15 der Ermittlungsverfahren seien beim Bundesamt für Polizei (Fedpol) angesiedelt, so della Valle in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung».

«Wir konnten sehen, dass sich rund 3000 Mobilgeräte an Antennenstandorten verteilt über die ganze Schweiz in Sky ECC eingeloggt haben. Das zeigt eindrücklich, dass die organisierte Kriminalität in der Schweiz sehr präsent ist.»
quelle: nzz.ch

Es gibt jedoch einen Haken:

«Bisher haben wir allerdings erst 20 Prozent der grossen Datenmenge analysiert. Es fehlen uns schlicht die Ressourcen, und die Zeit läuft uns davon: Je älter diese Daten sind, desto weniger wertvoll sind sie.»

Was hat das Fedpol aus den Daten gelernt?

Was die Daten laut della Valle zeigen: Die Mafia ist definitiv in der Schweiz angekommen. «Es handelt sich um Mitglieder der Balkanmafia, der italienischen Mafia und andere Organisationen. Sie teilen sich ihre kriminellen Aktivitäten auf.» Dazu arbeiteten die Organisationen immer mehr zusammen. Wie viele Zellen es gibt, wisse das Fedpol nicht. Und: Mittlerweile werden hierzulande auch Drogen produziert.

Was Cannabis-Konsumenten beunruhigen dürfte:

«Durch Bilder, die auf Sky ECC weitergeleitet wurden, konnten wir sehen, wie in einem Labor legal angebauter Hanf mit synthetischen Cannabinoiden besprüht und dann tonnenweise als THC-haltiges Cannabis exportiert wird.»
quelle: nzz.ch

Wer über Sky ECC chatten wollte, musste eines der vom Unternehmen extra dafür angepassten Smartphone-Modelle kaufen, wie das Fedpol in einem früheren Bericht schrieb. Internationale Drogenhändler, Mafia- und Kartellbosse hätten sich mit Sky ECC so sicher gefühlt, dass sie ihre Geschäfte in Chats einfädelten und abwickelten – «ähnlich wie man in einer Inserate-App nach der Verfügbarkeit des Occasion-Gummiboots fragt und einen Abholtermin vereinbart».

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf
1 / 11
Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf
Zugriff in den Bergen bei Maropati in Kalabrien: Die italienische Polizei konnte zwei Köpfe der 'Ndrangheta verhaften.
quelle: epa/ansa/police press office / police press office / handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Erneuter Prämienschock: «Die Nachricht zeigt, dass der Wahnsinn einfach weitergeht»
Die Nachricht platzt mitten in den Abstimmungskampf um die Prämien-Entlastungs-Initiative: Die Krankenkassenprämien steigen auch 2025 – um durchschnittlich 6 Prozent. SP-Ständerätin Flavia Wasserfallen sieht ihr Bestreben bestätigt, SVP-Nationalrätin Martina Bircher warnt vor dem «sozialpolitisch schlimmsten Jahr».

Alle Jahre wieder.

Zur Story