Digital
Sony

Playstation 5 kommt 2020: Insider verrät Details von Sonys nächster Konsole

Playstation 5 kommt 2020: Insider verrät angebliche Details von Sonys nächster Konsole

Sonys Playstation 5 soll spätestens im Herbst 2020 auf den Markt kommen und rund 500 Dollar kosten. 
16.11.2018, 12:5117.11.2018, 15:07
Mehr «Digital»

Gestern sagte ein Reddit-User namens Ruthenic Cookie 4 voraus, dass Sony im nächsten Juni zum ersten Mal seit 24  Jahren nicht mehr an der weltgrössten Game-Messe E3 auftreten werde. Heute hat Sony dies bestätigt. Nun plaudert der Sony-Insider angebliche Details zur kommenden Playstation 5 aus. 

Die wichtigsten Infos – die natürlich nicht offiziell bestätigt sind – im Überblick:

  • Sony plane die neue Konsole in zwei Schritten vorzustellen: mit einem Event Anfang 2019 und einem gegen Ende des Jahres (das würde den E3-Event im Juni quasi überflüssig machen).
  • Sony plane Spiele mit nativer 4K-Auflösung und 60 Bildern pro Sekunde.
  • Sony nutze einen Achtkern-Prozessor der AMD-Ryzen-Serie.
  • Der neue Dualshock-5-Controller soll eine Kamera haben.
  • Die Entwicklung der Konsole sei weit fortgeschritten. «Die meisten» Spielehersteller hätten bereits Dev-Kits, also Entwicklerkonsolen erhalten.
  • Exklusive Playstation-Spiele wie «Death Stranding» und «The Last of Us 2» sollen für die Playstation 4 als auch für die Playstation 5 erscheinen.
  • Die PS5 unterstütze die nächste Virtual-Reality-Version Playstation VR 2 von Anfang an.
  • Sony arbeite an neuen Playstation-Move-Controllern für Virtual-Reality-Spiele und teste auch digitale Handschuhe zur VR-Bedienung.
  • Die PS5 soll in den USA 500 Dollar kosten. Das wären 100 Dollar mehr als die PS4 beim Markstart kostete. Sony dürfte den definitiven Preis erst kurz vor Verkaufsstart festsetzen.
  • Der Marktstart sei für das erste Quartal 2020 oder das dritte Quartal 2020 vorgesehen.

Bleibt zu sagen: Auch wenn der Reddit-User gewisse Insider-Infos hat und die Informationen stimmen sollten, kann Sony bis 2020 immer noch gewisse Details ändern. Insbesondere der Preis kann kurzfristig angepasst werden.

(oli)

«Red Dead Redemption 2»: Zwei watson-Redaktoren, zwei Meinungen

Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer

1 / 27
Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer: so stellt sich die watson-Redaktion den ultimativen Game-Nerd vor
Gamer sehen sich tagtäglich Voruteilen ausgesetzt. Was passiert, wenn man alle Vorurteile kombiniert, siehst du am Schluss in unserer Grafik.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Gamen Statt Turnen: Sport am Computer statt in der Turnhalle

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
16.11.2018 14:46registriert Oktober 2015
Mit GTA VI? 😊☺️ Hab mir fest vorgenommen, dann gibt es eine Woche Ferien.
959
Melden
Zum Kommentar
avatar
In vino veritas
16.11.2018 16:26registriert August 2018
Nice. Aber bitte, bitte, bitte macht das online zocken wieder kostenlos. Es ist ein Unding unserer Zeit, für alles auf immer und ewig Geld zu scheffeln. Schliesslich hat man eine Konsole gekauft und das Game selbst ist ja auch nicht gerade günstig. Das gleiche spielt sich bei den Game-Entwicklern an. Zuerst kommt ein Game mit dem allernötigsten Minimum und zusätzliche Waffen, Fahrzeuge, Outfits, usw. kosten extra.
6610
Melden
Zum Kommentar
avatar
goldmandli
16.11.2018 16:14registriert November 2014
Ich bin gespannt, ob der Kreislauf Weitergeht. Sony wird arrogant und verhaut den Start der ps3, Nintendo wird arrogant und verhaut den Start der wii U, MS wird arrogant und verhaut den Start der xbox. Eigentlich wäre jetzt Sony wieder an der Reihe^^
497
Melden
Zum Kommentar
31
KI-Guru und Chefforscher verlässt ChatGPT-Firma OpenAI

Einer der wichtigsten KI-Experten des ChatGPT-Erfinders OpenAI verlässt das Unternehmen. Der Mitgründer und bisherige Forschungschef Ilya Sutskever schrieb am Dienstag bei der Online-Plattform X, er wolle sich einem Projekt widmen, das für ihn persönlich von Bedeutung sei. Details dazu wolle er später bekannt geben.

Zur Story