Digital
Sport

Netflix, Spotify und Co. werden teurer – Sport-Abos noch viel mehr

Netflix, Spotify und Co. werden teurer – Sport schlägt teilweise um über 20 Prozent auf

Onlinedienste für Musik, Serien und Sportinhalte lösen das Fernsehen ab. Immer mehr Anbieter kämpfen um die Gunst der Kundschaft. Doch Gewinne erzielten sie damit kaum. Das soll sich dank Werbespots und Preiserhöhungen ändern. Die grosse Übersicht.
21.08.2023, 13:3521.08.2023, 14:39
Florence Vuichard und Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Digital»

Ob die neusten Hits von Billie Eilish oder Taylor Swift, die Podcasts des deutschen Stand-up-Comedians Felix Lobrecht oder der «New York Times»: Der Spotify-Hörspass wird je nach Abo zwischen 8 und knapp 15 Prozent teurer, wie der populäre Audio-Streaming-Dienst mitteilt. Für Neuabonnenten per sofort, für die bestehende Kundschaft ab September.

Sydney Sweeney, Euphoria Season 2 2022. Photo credit: Eddy Chen/ HBO Max/ The Hollywood Archive PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34292-024THA
«Euphoria» läuft in der Schweiz bei Sky. Bild: www.imago-images.de

Spotify begründet die Preisanpassungen mit dem selbst gesteckten Ziel, «immer das bestmögliche Erlebnis zu bieten». Aber letztlich zahlen Studenten, Einzelpersonen, Paare und Familien pro Monat einfach 1 bis 2 Franken mehr für eine unveränderte Leistung.

Damit ist Spotify bei weitem nicht allein. Etliche Streaming-Anbieter drehen derzeit kräftig an der Preisschraube, und zwar weltweit. Die angelsächsische Presse hat hierfür schon ein neues Wort kreiert: «Streamflation», also Inflation beim Streamen. Und sie ist omnipräsent – egal, ob bei Musik, Film oder Sport.

Das «Wall Street Journal» hat ausgerechnet, dass werbefreies Streamen innerhalb eines Jahres um fast 25 Prozent teurer geworden ist. Der Disney-Konzern hat die Abopreise für seine beiden Plattformen Hulu und Disney+ in den USA bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres angehoben.

Auch hierzulande gibt es saftige Preisaufschläge. So hat Apple TV jüngst den Abopreis um einen Drittel, von 6 auf 8 Franken pro Monat erhöht.

Die «Ära des billigen Streamens» geht zu Ende, wie es die «Financial Times» formuliert. Bis vor kurzem versuchten die Anbieter mit relativ günstigen Abos möglichst viele Kundinnen und Kunden zu gewinnen, nun wollen sie vor allem ihre Profitabilität verbessern – und setzen darauf, dass die Serien-, Musik- und Sportsfreunde loyal und stillschweigend die Preiserhöhungen akzeptieren. Das tun sie offensichtlich: Nachdem bei Disney nach der ersten Preisrunde nur gerade 6 Prozent der Kunden ihr Abo gekündigt hatten, war das für Konzernchef Bob Iger ein klares Zeichen, dass es noch Spielraum gab für weitere Erhöhungen, wie er vor kurzem verriet.

Werbung verspricht mehr Geld

Grosse Hoffnungen setzen die Anbieter auch auf günstigere Bezahl-Abos, bei denen Werbespots ausgespielt werden. Mit diesen gemischten Modellen können sie letztlich mehr Einnahmen lösen. Das jedenfalls behaupten etwa Netflix oder Warner Bros. Discovery.

Ein solches Modell führt Disney+ per 1. November auch in der Schweiz ein. Dieses werbefinanzierte Abo wird 7.90 Franken pro Monat kosten. Das bisherige Standard-Abo für 12.90 Franken pro Monat wird es zwar weiterhin geben, aber es bietet weniger: Neu können nur noch zwei gleichzeitige Streams und Inhalte maximal in Full-HD-Qualität genutzt werden.

Das heisst, dass auf maximal zwei Geräten gleichzeitig eine Serie oder ein Film konsumiert werden kann, und die Auflösung ist nicht mehr die höchste, die angeboten wird. Wer nicht auf Inhalte in 4K-Qualität und auf bis zu vier gleichzeitige Streams verzichten will, muss künftig 17.90 Franken pro Monat und damit deutlich mehr bezahlen.

RECORD DATE NOT STATED HEART OF STONE, Gal Gadot, 2023. ph: Robert Viglasky / Netflix / courtesy Everett Collection PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
In den neuen Agentenfilm «Heart of Stone» mit Gal Gadot setzte Netflix grosse Hoffnungen.Bild: www.imago-images.de

Mehreinnahmen erhoffen sich die Anbieter zudem von strikteren Regeln. So will Netflix durchsetzen, dass Passwörter nicht mehr geteilt werden können. Wenn nur ein Bruchteil der Trittbrett-Fahrer, die das Netflix-Konto von Bekannten oder Verwandten mitnutzen, künftig selber ein Abo abschliessen, könnte sich diese Strategie auszahlen. Auch Disney-Chef Iger will das Passwort-Teilen eindämmen.

Teures Sportvergnügen

In der Schweiz bleiben die Film- und Serienfans – ausser bei Apple TV – bis anhin von den ganz grossen Preiserhöhungen verschont, auch weil die Preise hierzulande bereits seit Markteintritt deutlich höher sind als im umliegenden Ausland. Anders sieht es bei den Sportinhalten aus. Hier macht sich der Kampf um Rechte etwa im Fussball oder Eishockey bemerkbar. Die grossen Ligen und Verbände wollen immer mehr Geld mit der Vermarktung einnehmen – und die Anbieter müssen immer mehr bezahlen, weil sie sonst ohne attraktive Inhalte dastehen.

Das grösste Sportangebot hierzulande bietet Blue. Die Swisscom-Tochter hat im Juni die Preise massiv erhöht. Das Monatsabo kostet neu 34.90 statt 29.90 Franken, die Mindestvertragslaufzeit wurde von sechs auf zwölf Monate verdoppelt. Die Möglichkeit, nur einzelne Spiele zu kaufen, wurde ganz abgeschafft. Blue-Chefin Claudia Lässer begründete den Schritt gegenüber CH Media mit einem «sehr dynamischen Preisumfeld mit laufend steigenden Kosten».

Auch das Sportangebot von Sky wurde teurer. Statt 19.90 kostet das Monatsabo neu 24.90 Franken. Nach sechs Monaten sinkt der Preis auf 20.90 Franken – wohl, um die Abonnentinnen und Abonnenten während der Sommer- und Winterpausen bei Laune zu halten. Sky zeigt etwa Spiele der Bundesliga, der Serie A und der Premier League. Massiv die Preise erhöht hat auch der Anbieter Dazn, der etwa die Bundesliga und die Champions League im Angebot hat: Kostete das Monatsabo letztes Jahr noch 12.90 Franken, hat es sich nun auf 24.99 Franken gar verdoppelt – allerdings auch mit anderer Angebotsstruktur.

Der Kelch geht auch an den Eishockey-Fans nicht vorbei. Die Telekom-Firma Sunrise erhöht die Preise für ihr Angebot MySports mit den Spielen der höchsten Schweizer Eishockey-Liga und 150 Live-Spielen der NHL stark. Neukundinnen und -kunden bezahlen ab Mitte September statt 25 Franken pro Monat 29.90 Franken. Das 24 Stunden gültige Einzelticket kostet neu 15 statt 9 Franken. Damit stelle Sunrise sicher, dass «auch künftig das umfangreichste und attraktivste Eishockey-Angebot der Schweiz» geboten werden könne.

Die Frage ist nur: Welcher Sportfan kann und will sich das alles noch leisten?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Filmfiguren und von wem sie gespielt wurden
1 / 22
Filmfiguren und von wem sie gespielt wurden
Auf Facebook teilenAuf X teilen
In der Früh auf dem Hochsitz – Marco & Nico auf der Jagd
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TommyGun
21.08.2023 13:44registriert Oktober 2020
Vermutlich wird die Zersplitterung und Verteuerung der Streaming Dienste ein Revival des Piraterie Zeitalter zur Folge haben. Die Content Industrie ist ja relativ lernresistent diesbezüglich. Zum Glück kann man die meisten Streaming Angebote monatlich kündigen, da kann man immer mal switchen. Bin mal gespannt wann sie die Möglichkeit auch canceln. Dann hätte man zumindest mal wieder die Motivation ein Buch zu lesen :)
1614
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
21.08.2023 13:53registriert Februar 2014
Ein Vorgehen wie Drogenhändler:

Schritt 1: Kunden anfixen / Konkurrenz ausstechen
Tiefe Preise, Benefits (werbefrei)

Schritt 2: Kunden auspressen
Preise erhöhen, Benefits streichen
1636
Melden
Zum Kommentar
avatar
josh89
21.08.2023 13:58registriert Januar 2018
Es liegt in den Händen der Kunden. So lange die Preise bezahlt werden, werden sie weiter steigen. Speziell die Sportangebote habe ich komplett gekündigt. Ein wirklich interessantes Spiel wird dann halt in der Bar nebenan geschaut. Ist auch inkl. zwei Bier noch günstiger als ein Tagesticket/Abo und mehr Spass macht es auch.
1411
Melden
Zum Kommentar
115
Hockey-Nati in Weltrangliste so gut wie nie +++ Teilerfolg für europäische Super League
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story