DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rucksack anziehen und abdüsen: Hier geht ein Kindheitstraum in Erfüllung.
screenshot: youtube

Vom Raketengürtel zum «fliegenden Rucksack»: Dieses krasse Video zeigt die Zukunft der Jetpacks

Vergiss, was du über Jetpacks zu wissen glaubst: Hier kommt «The Real Shit». Von Nelson Tyler. Dem Mann, der schon 1984 Millionen Zuschauer zum Träumen brachte. Nun ist er auf dem besten Weg, sein verrücktes Fluggerät massentauglich zu machen.



Der Traum vom Fliegen.

Alles, was man dazu brauchte, war ein Rucksack. Ein Raketenrucksack. Und Nerven aus Stahl.

Bühne frei für Nelson Tyler. Erfinder.

Ein wahrer Held. Oder würdest du dir eine selbstgebastelte Höllenmaschine auf den Rücken schnallen, hochexplosiven Treibstoff zünden und damit in die Lüfte abheben?

Zu Nelsons verrückter Lebensgeschichte kommen wir gleich. Doch zunächst sehen wir uns an, woran er heute arbeitet.

Musik aufdrehen und zurücklehnen:

abspielen

Einmal um die Freiheitsstatue fliegen. Check.
YouTube/JetPack Aviation

Das Video stammt von der US-Firma Jetpack Aviation. Dahinter stecken Nelson Tyler und ein weiterer Abenteurer, der Australier David Mayman.

Gemäss den beiden Entwicklern handelt es sich um den Jungfernflug mit einem Jetpack-Prototypen namens JB-9. Seit Jahrzehnten tüfteln sie wie verrückt herum und arbeiten seit zehn Jahren zusammen, um ihren Traum vom «fliegenden Rucksack» zu verwirklichen.

Während Tyler Chef-Designer ist (wohl nicht zuletzt auch wegen seiner Höhenangst), leitet Mayman die Geschicke der Firma und ist erster Testpilot. Unterstützt werden sie von einem Expertenteam.

Bild

Nelson Tyler mit dem zweitneusten Modell.
bild: jetpackaviation

Wobei der Begriff Jetpack, so wie ihn die beiden verstehen, zu präzisieren ist. Ein solches Fluggerät sei «ein mit einer Jet-Turbine angetriebener Rucksack, der in der Lage ist, vertikal abzuheben und auch wieder zu landen, zudem extrem leicht und klein ist, sodass er ganz einfach von einem Piloten getragen werden kann.» Weiter soll man damit mehrere hunderte Meter hoch fliegen können – und das Jetpack soll immer noch in einen Kofferraum passen.

Bild

Mayman (l.) und Tyler bezeichnen sich als Jetpack-Puristen.
screenshot: jetpackaviation

Zwar setzt auch der Schweizer Erfinder Yves Rossy bei seinem Fluggleiter auf Düsentriebwerke. Der weltbekannte Jetman und ein Kollege sind gerade erst in einer spektakulären Aktion über Dubai gedüst, um einen Airbus A380 zu verfolgen. Doch kann man mit ihrem Gleiter nicht vom Boden starten, sondern aus einem Flugzeug. Und beim Landen ist man auf Fallschirme angewiesen.

Jetpacks für die Massen?

Doch zurück zum JB-9 von Nelson und David. Ganz unbescheiden bezeichnen sie ihr Fluggerät als den weltweit einzig wahren Jetpack. Bereits arbeiten sie an einem Nachfolgemodell, dem JB-10. Dieses soll den Piloten bis zu 3000 Meter hoch in die Luft bringen – mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h. Je nach Gewicht des Piloten kann man bis zu 10 Minuten durch die Luft fliegen.

Auch wenn es erst Prototypen gibt, will das Unternehmen dereinst ein Fluggerät massentauglich machen und an Interessierte verkaufen. Zum zeitlichen Rahmen ist nichts bekannt. Aber wenn wir eines von Nelson lernen können, dann das: Gib niemals auf!

2009 hatte das «Wall Street Journal» die faszinierende Geschichte der Jetpacks aufgegriffen und berichtete unter dem Titel «The Jetback: An Idea Whose Time Has Never Come, but Won't Go Away». (Der Jetpack – Eine Idee, deren Zeit nie kam, die aber nicht verschwindet). Damals hiess es, die Fluggeräte könnte nur von einer Handvoll Piloten weltweit gesteuert werden. Und dies unter grossem Stress und Zeitdruck, weil der Tank innert Minuten leer sei. Wer ohne Rettungsleine zu einem Freiflug abhebe, begebe sich umgehend schnell in Lebensgefahr.

Bewegtes Leben

Nelson Tyler ist ein erfahrener Pilot und steuert selber Flugzeuge und Helikopter. In der US-Filmindustrie hat er sich einen Namen als Erfinder und Geschäftsmann gemacht. Während Jahrzehnten hat er Spezialkameras entwickelt, mit denen sich dank raffinierter Halterung aus fliegenden Helikoptern filmen lässt. Seine Leidenschaft gilt aber den fliegenden Rucksäcken, an denen er seit bald 50 Jahren tüftelt.

Wie bei vielen anderen Technologien war es zunächst auch beim Jetpack das Militär, das die Entwicklung vorantrieb. Wobei es sich lange Zeit um Raketenantriebe handelte, gut zu erkennen am gewaltigen Ausstoss. Darum wurden die Fluggeräte auch als Rocket Belts (Raketengürtel) bekannt. Später kamen die Turbinen.

1961. Der erste «Free Flight»

abspielen

YouTube/hmgraham

1965. James Bond, «Thunderball»

abspielen

YouTube/RocketbeltSociety

Dafür gab's eine persönliche Widmung von 007 (Sean Connery)

Bild

bild: jetpackaviation

In der Schweiz möglich?

Grundsätzlich ist es auch in der Schweiz möglich, ein Jetpack zu fliegen, aber wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) auf Anfrage erklärt, gilt es einiges zu bedenken: «Da die Jetpacks sehr laut sind, benötigt es vom Kanton bzw. der zuständigen Gemeinde eine Bewilligung», lässt Urs Holderegger, Leiter Kommunikation beim zuständigen Departement UVEK, wissen. Erforderlich sei auch eine Bewilligung des BAZL, wo auch festgestellt werden müsse, dass die Sicherheit unbeteiligter Dritter nicht gefährdet sei. «Wegen der Bevölkerungsdichte sind wir hier restriktiver als die FAA (US-Flugsicherheitsbehörde).» An einer Flugshow könne ein solches Gerät im Einzelfall aber durchaus präsentiert werden.

Der BAZL-Sprecher: «Erwartungsgemäss werden wir nicht gerade mit Bewilligungsgesuchen zu Jetpacks bombardiert». 2009 habe ein US-Pilot an den Flugtagen in Dittingen einen Jetpack demonstriert, nachdem er von den Fachleuten des Bundes überprüft wurde. Eine weitere Bewilligung sei ebenfalls vor einigen Jahren jemandem im Engadin erteilt worden. Seither gab es keine Anfragen mehr. 

1969. Da hatte Nelson noch viele Haare

Bild

bild: jetpackaviation

Und hob noch selber ab

Bild

bild: jetpackaviation

Hier das Video des Erstfluges

abspielen

YouTube/JetPack Aviation

1984. Eröffnung der Olympischen Spiele in Los Angeles. Pilot: Bill Suitor

abspielen

YouTube/RocketbeltSociety

1992. Michael Jacksons Dangerous World Tour. Ein legendärer «Abgang» (auch wenn ein Stuntman Kopf und Kragen riskierte)

abspielen

YouTube/Chaos23x

Zum Schluss noch dieses aktuelle Video:

abspielen

YouTube/JetPack Aviation

Wer mehr spektakuläre und historische Filme mit Jetpacks sehen will, wird beim YouTube-Kanal RocketbeltSociety fündig.

Übrigens gibt es auch noch eine neuseeländische Firma, die bereits 2016 einen serienreifen Jetpack auf den Markt bringen will. Das sperrige Gerät soll laut Ankündigung um die 150'000 Dollar kosten.

Helden im Cockpit: Als Piloten zu Helden wurden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel