DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simone Giertz mit ihrem Truckla Marke Eigenbau.
Simone Giertz mit ihrem Truckla Marke Eigenbau.bild: Simone Giertz

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

19.06.2019, 10:4719.06.2019, 15:52

Simone Giertz war es leid darauf zu warten, dass Elon Musk endlich seinen neuen Elektro-Pickup enthüllt. Also beschloss sie selbst einen zu bauen – und das Resultat ist ziemlich beeindruckend.

Truckla: Ein DIY-Elektro-Pick-up, den du nirgends kaufen kannst.Video: YouTube/Simone Giertz

Giertz hat auf YouTube 1,6 Millionen Abonnenten und bezeichnet sich selbstironisch als «Königin der beschissenen Roboter». Für den ambitionierten Umbau holte sie sich Hilfe von Mechanikern und Designern, die Teils selbst schon Teslas umgebaut haben.

Pick-ups sind in den USA äusserst beliebt, insbesondere bei jüngeren Menschen wie Giertz sind die Benzinfresser aber oft keine Option mehr: «Mein Ziel ist es, nie ein Benzinauto zu besitzen», sagte Giertz dem US-Techportal The Verge. Sie sei Teil einer neuen Generation von Autofahrern, die nur elektrisch fahren wollen.

Giertz ist sich offenbar bewusst, dass sie als YouTuberin mit dem Zerlegen eines Teslas ein Minenfeld betritt: «Tesla und Musk selbst haben eine Armee von eingefleischten Anhängern, die dafür bekannt sind, bei der geringsten Provokation zur Verteidigung ihres Idols zu eilen», bringt es The Verge auf den Punkt. Giertz ist daher bemüht zu betonen, dass sie Tesla schätze und es ihr nicht darum gehe, einfach für ein YouTube-Video ein brandneues Auto zu zerlegen: «Ich tue es, weil ich dieses Auto wirklich, wirklich will. Das ist wirklich mein Traumauto.»

Kommt ein Pick-up von Tesla?

Tesla-Chef Musk spricht seit längerem von einem Pick-up, bislang gibt es aber nur futuristische Konzept-Bilder zu sehen.

Ob und wann ein elektrischer Pick-up von Tesla kommt, steht in den Sternen.
Ob und wann ein elektrischer Pick-up von Tesla kommt, steht in den Sternen.bild: tesla

Musk deutete an, dass der E-Pick-up auf das bereits angekündigte Model Y folgen könnte.

(oli)

Bei Tesla geht's auch noch eine Nummer grösser: Musk präsentiert E-Brummi auf Steroiden

1 / 13
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Basler Polizei-Tesla ist im Einsatz

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
19.06.2019 11:38registriert August 2017
Vergiss den Pickup. Ich will den Tesla Kombi.
16718
Melden
Zum Kommentar
avatar
salamandre
19.06.2019 18:38registriert März 2018
Wir können ganz gut etwas Miesepetern über ihren Wurf, but the lady has style.
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
Domino
19.06.2019 12:32registriert Januar 2016
Das Model 3 hat eine maximale Zuladung von 414kg. 4 Erwachsene mit je einem Koffer und das Ding ist schon fast überladen.
Man könnte noch einen mini Anhänger ran machen mit maximal 910kg....
4020
Melden
Zum Kommentar
27
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story