Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gehe offline»: Tesla-Chef Musk hat die Schnauze voll von Twitter



epa07485645 Tesla CEO Elon Musk (C) answers a reporter's question following a hearing in a lawsuit brought against him by the United States Security and Exchange Commission (SEC) at US Federal Court in New York, New York, USA, 04 April 2019. The SEC was arguing for Musk to be held in contempt of court for actions related to Musk's social media usage that were allegedly outside a settlement agreement made last year.  EPA/JUSTIN LANE

Elon Musk im April 2019. Seine Tweets brachten ihm viel Ärger. Bild: EPA/EPA

Nachdem ihm einige seiner Tweets ordentlich Ärger eingebracht haben, hat sich Tesla-Chef Elon Musk aus dem Kurzbotschaftendienst Twitter verabschiedet. Seinen mehr als 29 Millionen Abonnenten teilte er seine Entscheidung am Freitag in einer Reihe von Tweets mit.

Er sei sich nicht sicher, welchen Nutzen Twitter habe, schrieb der Unternehmer darin und fügte hinzu: «Gehe offline.»

Daraufhin erhielt Musk tausende Tweets als Reaktionen, viele bedauerten seine künftige Twitter-Abstinenz. Womöglich wird Musk nun die Nachrichten- und Diskussionsplattform Reddit für seine Wortmeldungen nutzen. «Reddit scheint immer noch gut zu sein», schrieb er zumindest am Freitag.

Musk muss sich wegen der Beleidigung eines britischen Höhlenforschers via Twitter vor einem Gericht in Los Angeles verantworten. Der Kläger Vernon Unsworth war im Sommer 2018 an der weltweit Aufsehen erregenden Rettungsaktion einer thailändischen Jungen-Fussballmannschaft aus einer überschwemmten Höhle beteiligt.

Ärger mit der Börsenaufsicht

Unsworth hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fussballmannschaft abgelehnt und das Angebot als «PR-Trick» bezeichnet. Daraufhin twitterte Musk, der Brite sei ein «Pädo-Typ». Dieser Begriff sei während seiner Kindheit in Südafrika ein übliches Schimpfwort gewesen, rechtfertigte Musk gegenüber dem Gericht seine Wortwahl.

Auch mit der US-Börsenaufsicht SEC handelte sich Musk mit mehreren Tweets Ärger ein. Im August 2018 sorgte er etwa mit einem Tweet für Wirbel, in dem er darüber sinniert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen. An den Aktienmärkten sorgte das für Trubel, die SEC warf Musk Irreführung der Aktionäre vor. Er musste als Tesla-Aufsichtsratschef zurücktreten und bekam Auflagen für seine Äusserungen in Online-Medien.

(meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • What’s Up, Doc? 02.11.2019 17:52
    Highlight Highlight Musk hat einen guten Grund dass er bei Twitter offline gegangen ist und zwar geht es um den gesperrten Twitter Account von Omar Qazi @tesla_truth. Omar versuchte mit einfachen Wahrheiten gegen die teils massiven Desinformationen in den sozialen Medien vorzugehen. Aus Solidarität ging Musk offline. Was geschah steht in seinem Blog: https://wholemars.org/2019/10/31/steve-jobs-is-dead/
  • Hillbilly 02.11.2019 09:02
    Highlight Highlight Und ich war nie auf Twitter. Ist das auch ein Artikel wert?
    • Scaros_2 02.11.2019 09:21
      Highlight Highlight Wow - erzähl mal, wie ist das so? So anti mainstream?

      Ps. Ich auch
    • äti 02.11.2019 09:35
      Highlight Highlight Du bist nicht alleine.
    • Hercanic 02.11.2019 09:36
      Highlight Highlight Falls du Milliardär und weltbekannter Unternehmer bist. Ja.
      Ansonsten interessiert sich niemand für Hillbillies. 101 des Journalismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CogitoErgoSum 02.11.2019 08:27
    Highlight Highlight Ein gemütliches Leben - nichts mehr selber denken. Facebook und Twitter und Co werden euch gerne lenken.
    • Unicron 02.11.2019 18:28
      Highlight Highlight Die modernen Medien haben schon ihren Sinn und Nutzen. Man muss sie nur richtig verwenden können.

«Grösster Hack in Twitter-Geschichte» – Unbekannte hacken Accounts von Obama, Musk und Co.

Unbekannte haben am Mittwoch zahlreiche Twitter-Accounts von Prominenten gehackt. Über die Twitter-Profile von Ex-Präsident Barack Obama, Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos sowie vieler anderer verbreiteten die Hacker Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals. Auch Accounts von Firmen wie Apple und Uber waren betroffen.

Wie genau der in seinem Ausmass beispiellose Hack passieren konnte, blieb zunächst unklar. Viele der Twitter-Accounts wurden zeitweise gesperrt, waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel