Digital
Tesla

So zerstört Elon Musk das Tesla-Image

epa09842406 Tesla CEO Elon Musk poses with Tesla vehicles during the opening day of the Tesla 'Gigafactory' in Gruenheide near Berlin, Germany, 22 March 2022. EPA/CHRISTIAN MARQUARDT / POOL
Umfragewerte im Keller: Elon Musk hat ein Imageproblem. Und mit ihm auch Tesla.Bild: keystone

So zerstört Elon Musk das Tesla-Image

Wenn Tesla schlechte Publicity drohte, sorgte er für gute – inzwischen ist es meistens umgekehrt: Elon Musk ist zur Belastung für Tesla geworden. Der Aktienkurs hebt trotzdem wieder ab.
20.02.2023, 18:41
Markus Abrahamczyk / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Er schränkt sein Starlink-Satellitennetzwerk für die Ukraine ein oder feuert Twitter-Mitarbeiter, weil seine Tweets zu unbeliebt sind: Elon Musks Eskapaden kosten ihn nicht nur sehr viel Geld. Sondern auch sehr viele Sympathien. Und das könnte auch für Tesla zum Problem werden, wie eine Umfrage im Auftrag von t-online zeigt.

Bild
grafik/quelle: t-online/Civey
Als wie sympathisch würdest du Tesla bezeichnen?

Ohne Zweifel leistet Elon Musk so manches Einmaliges. Er schafft den wertvollsten Autohersteller der Welt. Er revolutioniert die Raumfahrt. Er sammelt ein grösseres Vermögen an als je ein Mensch vor ihm. Oder er vernichtet hunderte Milliarden Dollar.

Über rund 180 Milliarden US-Dollar soll Musk derzeit verfügen, vielleicht sind es auch 140 Milliarden – die Angaben gehen da ziemlich auseinander. Jedenfalls ist es mehr als genug. Allerdings war es noch vor Kurzem sogar deutlich mehr. Musk ist der erste Mensch überhaupt, der 200 Milliarden Dollar in den Sand setzte. So hoch ist die Summe, die er allein in den vergangenen zwei Jahren – zumindest temporär – verlor.

Und diesen Schwund sehen manche Beobachter durchaus mit Sorgen. Anleger etwa, die viele Milliarden Dollar in Tesla-Aktien investierten und seit Längerem dabei zusehen mussten, wie ihr Geld verbrennt.

Tesla-Aktie in den letzten fünf Jahren

2022 war für Tesla-Aktionäre ein rabenschwarzes Jahr. Die Aktie verlor 65 Prozent in zwölf Monaten. 2023 geht es bislang steil aufwärts.
2022 war für Tesla-Aktionäre ein rabenschwarzes Jahr. Die Aktie verlor 65 Prozent in zwölf Monaten. 2023 geht es bislang steil aufwärts.screenshot: google

Allein im Jahr 2022 verlor das Papier 65 Prozent an Wert. Seit Anfang Jahr geht es mit der Tesla-Aktie allerdings wieder steil bergauf. Der Börsenwert des Unternehmens liegt aber noch weit unter der Höchstmarke von 2021.

Bild
grafik/quelle: t-online/civey
Als wie qualitativ hochwertig würdest du die Fahrzeuge von Tesla bezeichnen?

Aus Sicht vieler Experten hat das Problem einen Namen. Es ist genau der Name, der Tesla in den vorausgegangenen Jahren zu seinem unglaublichen Aufstieg verhalf: Elon Musk. Natürlich, vielen gilt Musk als Visionär, als Möglichmacher oder gar als Genie. Andere entwerfen ein deutlich kritischeres Bild des Südafrikaners.

Er gebe rechtsextremen Hetzern eine Plattform, heisst es. Seine eigenen Äusserungen: teils «widerlich und abgekoppelt von der Realität.» Und das sagt niemand Geringeres als eine Sprecherin des Weissen Hauses.

Bild
grafik/quelle: t-online/civey
Wie beeinflusst Elon Musks aktuelles öffentliches Auftreten (z. B. als Chef von Twitter) deine Meinung zum von ihm geführten Autohersteller Tesla?

Solche Schüsse zielen zwar auf Musk – und nicht auf Tesla. Aber andererseits: Wer könnte da schon einen Unterschied machen?

Denn kaum eine andere Marke ist so eng mit einem Namen verknüpft wie Tesla und Elon Musk. Wer nach ähnlichen Beispielen sucht, wird an Apple denken und an Steve Jobs. Oder an Amazon und Jeff Bezos, an Facebook (inzwischen Meta Platforms) und Mark Zuckerberg. Kurzum: An Tech-Konzerne und ihre Macher, deren Aufstieg und Innovationskraft selbst Kritiker anerkennen.

Bild
grafik/quelle: t-online/civey
Schadet das aktuelle Verhalten von Tesla-Geschäftsführer Elon Musk (z. B. in seiner Rolle als Twitter-Chef) deiner Meinung nach dem Automobilhersteller?

Aber wer kennt schon den CEO von Honda oder die Chefin von Chrysler. Tesla und Musk lassen sich nicht voneinander trennen. Das PR-Genie kann selbst Unterhosen und Flammenwerfer verkaufen und wird dafür gefeiert. Der simple Trick: Wo schlechte Publicity drohte, sorgte er für gute. Inzwischen ist es immer häufiger umgekehrt. Und das ist das Problem.

Experten wie Aswath Damodaran sehen diese enge Verbindung längst kritisch. Der Finanzprofessor an der New York University (USA) warnt Tesla: Wolle man Investoren an der Börse zurückgewinnen, müsse sich das Unternehmen von Musks Persönlichkeit lösen. «Denn im Grunde gehen sie eine Wette für oder gegen Elon Musk ein.» So etwas könne eine gute Sache sein – so lange die Persönlichkeit positiv wahrgenommen werde. Aber die öffentliche Wahrnehmung könne sich eben auch schlagartig ändern.​

Bild
grafik/quelle: t-online/civey
Hat sich deine Meinung zu Tesla innerhalb der letzen 6 Monate eher verbessert oder eher verschlechtert?

Und genau das ist bereits geschehen. Eine Umfrage des Erhebungs-Instituts Civey im Auftrag von t-online zeigt: Das Tesla-Image braucht dringend ein Facelift. Nur jeder Zehnte findet die Marke noch sympathisch; 70 Prozent hingegen weniger. Oder gar nicht. 70 Prozent sagen auch, Musks Verhalten schade Tesla.

Tesla-Fans werden sich von Musks Eskapaden nicht abschrecken lassen. Als Tesla neulich die Preise stark senkte, gingen die Verkäufe kurzfristig durch die Decke. Der Marke Tesla bis anhin neutral eingestellte Menschen dürften sich inzwischen aber öfter nach Alternativen umsehen.

Und so mancher Tesla-Kunde hat seinen Kauf längst bereut. Wenn Musk so weitermacht, könnten noch viele hinzukommen. Der Mann schafft eben Einmaliges.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren

Verwendete Quellen:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Triumvir
20.02.2023 19:07registriert Dezember 2014
Tja, mich hat Tesla leider auch als potentiellen Kunden verloren. Da können sie noch lange die Preise senken. Tesla fahren, ist jetzt in etwa gleich, wie eine MAGA-Cap in den USA zu tragen. Schlicht ein no go…
22247
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
20.02.2023 20:02registriert Juni 2018
Musk kein Gründer, Musk ist ein Unternehmer. Er kauft sich etwas und versklavt seine Mitarbeitenden zu Zwangsarbeit nach seinem Gusto (und hatte mit Paypal sowie Tesla auch Erfolg). Er ist Investor, kein Erfinder. Letzten Endes wären sie auch so weitergekommen, aber das Geld hatte ihnen damals halt gefehlt. Als es Alternativen gab, hat er die alten Inhaber weggedrängt und die alleinige Herrschaft an sich gerissen. Sowas verdient keinen Respekt.
15236
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das Internet
20.02.2023 20:14registriert August 2020
Abgesehen davon, dass Musk die eine oder andere Sicherung durchgebrannt ist, macht Tesla auch sonst kaum mehr Freude. Was seit dem Model Y an Innovation gekommen ist, haut niemanden vom Hocker. Im Gegenteil, Touchfelder für die Blinker, lustige Lenkräder und eine 1000PS-Limousine zeugen von einer erschreckenden Ideenlosigkeit. Vor allem wenn der Autopilot immer noch nicht funktioniert und die eigene Signalerkenung einfach nicht tut wie sie sollte. Vom Cybertruck wollen wir gar nicht reden.
Derweil scheint die Konkurrenz ihre Probleme in den Griff zu kriegen und scheint gerade zu überholen.
9730
Melden
Zum Kommentar
94
Sahra Wagenknecht hat's verköppelt – 21+ freche Memes und Tweets zum Ukraine-Krieg
Das nur schwer verdauliche Geschehen rund um den verbrecherischen Angriffskrieg Russlands im Spiegel der Karikaturisten – garniert mit frechen Memes und treffenden Sprüchen.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story