Digital
Wirtschaft

Tesla in Deutschland: Das werfen Mitarbeiter dem Musk-Konzern vor

Tesla in Grünheide bei Berlin: In der Fabrik soll die Stimmung schlecht sein.
Tesla in Grünheide bei Berlin: In der Fabrik soll die Stimmung schlecht sein.bild: tesla

Bei Tesla in Deutschland rumort es gewaltig

Tesla sucht in Deutschland händeringend nach Arbeitskräften. Doch in Teilen der Belegschaft ist der Missmut gross, viele Angestellte springen rasch wieder ab. Nach Beschwerden über schlechte Arbeitsbedingungen schaltet sich nun die Politik ein.
18.01.2023, 10:0520.01.2023, 10:54
Mehr «Digital»

Für Arbeitsplätze bei Tesla rollt Brandenburgs Regierung gerne den roten Teppich für den Musk-Konzern aus. Doch nach anhaltender Kritik von Mitarbeitern und Gewerkschaften werden erstmals kritische Stimmen aus Regierungskreisen laut. Selbst der Tesla äusserst wohlwollend gestimmte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat an den US-Elektroautohersteller appelliert, die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Die Gewerkschaft IG Metall machte dem Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin zuvor happige Vorwürfe: Es geht um kalte Fabrikhallen, Stress und merkwürdige Schweigeklauseln im Arbeitsvertrag. Beschäftigte berichteten der Gewerkschaft von Unmut über belastende Arbeitszeiten, häufige Mehrarbeit an Wochenenden, eine sehr hohe Arbeitsbelastung und generell zu wenig Personal.

Schlechte Stimmung, viele Abgänge

Das renommierte Technologie-Magazin «Wired» berichtete bereits im Dezember von einem «totalen Chaos» in der deutschen Tesla-Fabrik. Die Unzufriedenheit in der Belegschaft sei gross, auch erfahrene Angestellte verliessen die Firma.

Es gebe zahlreiche Krankheitsfälle und Tesla zahle oft schlechtere Löhne als die deutschen Autobauer. Tesla verliere deswegen laufend Personal, was die Stimmung drücke. «Manche Leute sind länger krankgeschrieben, als sie tatsächlich gearbeitet haben», zitierte «Wired» einen Mitarbeiter.

Dies ruft nun die Politik auf den Plan, die sich lange mit Kritik zurückhielt, da Tesla in Ostdeutschland Tausende Arbeitsplätze generierte.

«Die Landesregierung in Brandenburg ist gefordert, ohne falsche Rücksichtnahme den Arbeitsschutz durch engmaschige Kontrollen bei Tesla durchzusetzen.»
Christian Bäumler, Bundesvizevorsitzender des CDU-ArbeitnehmerflügelsHandelsblatt

«Ausbeutung» in deutscher Tesla-Fabrik?

Kurz vor Weihnachten schrieb auch der Tagesspiegel über angeblich «chaotische Verhältnisse» innerhalb des Werkes. Dies insbesondere in der Giesserei, die anders als der Rest der Fabrik bereits im vergangenen Jahr im Drei-Schicht-Betrieb arbeitete. Die Zeitung zitierte einen anonym bleibenden Arbeitnehmervertreter, der von «knallharter Ausbeutung» und «Zwangsverpflichtungen» berichtete, weil viele Kollegen ausgefallen seien.

Seit dem 8. Januar 2023 läuft das ganze Werk im Drei-Schicht-Betrieb, also rund um die Uhr, berichtete zuletzt das deutsche Tech-Portal Golem. Tesla suche händeringend nach Mitarbeitern, auch weil die Fluktuation aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen hoch sei. Ein «Tesla-naher Insider» bestätigte die Abgänge gegenüber dem «Tagesspiegel», die sich aber angesichts der zahlreichen Neueinstellungen im üblichen Rahmen bewegten. Nicht jeder komme mit den Anforderungen und dem für Tesla üblichen Leistungsdruck klar.

The construction site of the new Tesla Gigafactory for electric cars is pictured in Gruenheide near Berlin, Germany, Tuesday, April 27, 2021. Factories in Berlin and Austin, Texas, are on track to sta ...
Tesla Gigafactory bei Berlin: Die Auslastung ist hoch, die Stimmung anscheinend mies.Bild: keystone

Einige Mitarbeiter geben hingegen «zahlengetriebenen Einstellungszielen» die Schuld an der Misere. «Die Leute in der Personalabteilung wollen ihre Einstellungsziele erreichen, also sagen sie alles, um Leute einzustellen, kümmern sich aber nicht darum, diese Arbeiter zu halten», lauten Vorwürfe von Angestellten, die «Wired» publik machte.

Ein Angestellter erzählte, dass es bei seiner Einstellung hiess, dass er «je nach Projekt an Wochenenden und nachts arbeiten müsse». Er habe dies als gelegentliche Nacht- und Wochenendarbeit aufgefasst. Doch kurz vor Stellenantritt hätten er und andere ohne Vorwarnung eine neue Stellenbeschreibung erhalten, in der verlangt worden sei, Früh-, Nacht- und Wochenendschichten zu übernehmen. «Ich habe einen kleinen Sohn und für uns war das schwer zu bewältigen», sagte der Mitarbeiter, der das Unternehmen im September verlassen hat. Tesla habe für seine Beschwerde kein Verständnis gezeigt.

Schlechter Lohn, schwache Gewerkschaft

Nach Angaben der IG Metall zahlte Tesla in Deutschland 2022 je nach Funktion fast 20 Prozent weniger als vergleichbare Unternehmen. Nachdem die Gewerkschaft rechtliche Schritte angedroht hatte, erhöhte Tesla die Gehälter pauschal um sechs Prozent. Laut IG Metall bleibt Tesla auch mit dieser Anhebung deutlich unter dem Niveau des branchenüblichen Lohns.

epa08641713 A handout picture made available by the Brandenburg State Chancellery shows (L-R) Economy Minister of German Federal State Brandenburg, Joerg Steinbach, Tesla and SpaceX CEO Elon Musk and  ...
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (l.) bei einem Treffen mit Elon Musk.
Bild: keystone

Zur Kritik der Gewerkschaft an Tesla sagte Wirtschaftsminister Steinbach, dass es nur den Unternehmen langfristig gelingen werde genügend Fachkräfte zu halten, die attraktive Arbeitsbedingungen bieten würden. Dies gelte angesichts der Engpässe bei Fach- und Arbeitskräften in Brandenburg auch für Tesla. «Ausserdem können sich Beschäftigte an den Betriebsrat wenden, wenn es Probleme oder Anliegen gibt», sagte Steinbach gegenüber dem «Handelsblatt».

Den Betriebsrat muss Musk noch nicht fürchten

Im Betriebsrat der sogenannten Gigafactory hat die Gewerkschaft IG Metall bislang allerdings wenig zu melden. Stattdessen kontrolliert eine arbeitgeberfreundliche Vertreterliste namens Gigavoice die Mehrheit im Betriebsrat. Dies könnte sich frühestens 2024 ändern, sofern es der IG Metall gelingt, bei der nächsten Betriebsratswahl die Mehrheit der Sitze zu gewinnen.

«Geheimhaltungsvorschriften erinnern an eine Sekte.»
Christian Bäumler, CDU

Aktuell sind die Beschäftigten laut IG Metall verunsichert, ob sie überhaupt mit der Gewerkschaft über ihre Arbeitsverträge sprechen dürfen. Denn sie mussten mit dem Arbeitsvertrag eine Geheimhaltungserklärung unterzeichnen, auf die im Unternehmensalltag auch immer wieder hingewiesen werde. Dass ernsthaft die Frage gestellt werde, ob man mit der Gewerkschaft sprechen dürfe, kenne man «aus anderen Unternehmen so in der Form und in der Häufigkeit nicht», heisst es seitens IG Metall.

Zudem treibe viele Beschäftigte die Sorge um, dass sie bald von einem Security Intelligence Investigator überwacht werden könnten. Tesla hatte jüngst eine Stelle für einen internen Sicherheitsermittler mit Geheimdienstfähigkeiten ausgeschrieben. Dieser soll Datenabfluss und Diebstahl geistigen Eigentums verhindern oder gegen Whistleblower vorgehen, die Medien über Missstände informieren.

Tesla sei mit seiner firmeninternen Politik noch immer nicht in Europa angekommen, sagte CDU-Politiker Bäumler dem «Handelsblatt». «Die Geheimhaltungsvorschriften bei diesem Automobilproduzenten erinnern an eine Sekte.»

Die IG Metall moniert, bei Tesla gebe es keine Führungskultur, die eine offene Debatte über Anliegen der Mitarbeiter fördere. Der US-Konzern zeige gegenüber Gewerkschaften auch keine Dialogbereitschaft.

SPD-Politikerin Cansel Kiziltepe kritisierte, Tesla sei der einzige Automobilhersteller in Deutschland ohne einen Tarifvertrag. «Wozu das führt, sehen wir jetzt: Überbelastung, Unsicherheit und Bespitzelung durch die Chefetage.»

Tesla äusserte sich laut «Handelsblatt» nicht zu Vorwürfen.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 8500 Mitarbeiter im Werk in Grünheide. Örtliche Arbeitsmarktexperten sagten «Wired», es sei unwahrscheinlich, dass es Elon Musk gelingen werde, die eigentlich benötigten 12'000 Mitarbeiter in Zeiten des Fachkräftemangels aufzutreiben. In der gewerkschaftlich organisierten deutschen Automobilbranche gelte der US-Konzern als unattraktiver Arbeitgeber.

Trotz Personalmangel baut Tesla seine Kapazität in Deutschland aus. Im vergangenen Dezember wurden erstmals 3000 Model Y in einer Woche in Grünheide hergestellt. Ursprünglich wollte Tesla allerdings bis Ende 2022 mindestens 5000 Elektroautos pro Woche fertigen.

Tesla plant bereits die Erweiterung seiner Gigafactory. Umweltschützer warnen davor, weil ein Teil des Areals im Wasserschutzgebiet liegt. Elon Musk dürfte Deutschland somit noch lange auf Trab halten.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Elon Musk postet Drohnenflug über «Giga-Factory» – und landet viralen Hit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
240 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
18.01.2023 10:14registriert September 2020
Was haben die von Musk erwartet? Wenn es nach dem ginge, würde man die Sklaverei wieder einführen.

Unternehmer*innen sind nicht gleich Unternehmer*innen. Arbeitsplätze sind nicht gleich Arbeitsplätze. Das sollte sich die Politik hinter die Ohren schreiben und zwei mal überlegen an welche Bedingungen man Steuervorteile für neue Arbeitsplätze knüpft.
27030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinzbond
18.01.2023 10:17registriert Dezember 2018
Tja wen wundert das denn? Er ist ja nicht mit seiner Arbeit so reich geworden...
23121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
18.01.2023 10:27registriert Mai 2021
Es ist einfach nur traurig, dass 2023 die Menschen noch immer so ausgebeutet werden. Ich werde garantiert keinen Tesla kaufen, so werde ich als Konsument wenigstens diese Sauerei nicht unterstützen.
21321
Melden
Zum Kommentar
240
«Keine falschen Erwartungen mehr»: Helsana legt Löhne offen – schon im Stelleninserat
Der Zürcher Krankenversicherungsriese Helsana macht einen weiteren Schritt in puncto Lohntransparenz und legt bereits bei Stelleninseraten das Lohnband offen. Schon mit einer internen Lohntransparenz habe das Unternehmen gute Erfahrungen gemacht, sagt Helsanas HR-Leiter.

Seit gut einem Jahr legt die Zürcher Krankenkasse Helsana ihre Löhne intern offen. Konkret heisst das: Für jede Stelle im Unternehmen ist das Lohnband mit dem Minimal- und dem Maximallohn mit einer Spanne von 30 Prozent bekannt. Gleichzeitig wurden bei Helsana die flexiblen Vergütungen wie Boni fast komplett abgeschafft. Das Ganze sei nicht zuletzt auf Wunsch der Mitarbeitenden geschehen, meldete Helsana damals.

Zur Story