Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram-Fotos rund um die Welt

Krieg, Party, Fasnacht: Die bizarre Weltkarte der Selfies

Ob Schnappschüsse aus den Ferien oder Selfies von Kämpfern aus der Ukraine: Die Website whatsthere.co zeigt die neusten Fotos von Instagram auf einer Weltkarte. Einige Bilder sind nur wenige Minuten alt.

Sebastian Meineck



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Webseite whatsthere.co zeigt aktuelle Fotos aus allen Ecken der Erde: Von glücklichen Menschen mit einem Ferienselfie bis zu Soldaten im Ukraine-Krieg. Ein anderes Selfie zeigt zwei jungen Frauen in der zerstörten ukrainischen Stadt Debalzewe. Ein Foto aus ihrer Nähe soll einen Sprengkörper zeigen, der sich in den Strassenbeton gefressen hat.

Bild

bild: instagram

So funktioniert's

Auf whatsthere.co pinnt man eine rote Stecknadel auf eine beliebige Stelle der Weltkarte. Prompt erscheinen im Umkreis die Instagram-Fotos der letzten sieben Tage. Wer zu einer bestimmten Stadt springen will, kann auch den entsprechenden Namen in eine Suchleiste tippen. Anders als bei ähnlichen Websites wie InstaEarth brauchen Nutzer dafür keinen Instagram-Account.

Das Kartenmaterial der Website stammt von Google Maps. Die Instagram-Fotos lassen sich durch Metadaten genau verorten. Instagram-Nutzer können in ihren Einstellungen wählen, ob ihre Bilder öffentlich oder privat sein sollen. Private Bilder erscheinen nicht auf whatsthere.co. Ob jedes Foto echt ist, lässt sich nicht sicher sagen – schliesslich können die Metadaten auch manipuliert werden.

Erstellt wurde die Seite vor wenigen Tagen von George Moh, einem Software-Entwickler aus Singapur. Sie soll Nutzern vor allem interessante Orte in ihrer Umgebung zeigen, erklärt Moh auf Anfrage. «Wie gut ein Essen schmeckt, wie viel Spass es an einem bestimmten Ort macht – das steckt oft in der Unterzeile eines einzigen Instagram-Bildes», schreibt der Entwickler auf Englisch. Dass es auf der Website aber weit mehr zu entdecken gibt als Ausgehtipps, zeigen wir in unserer Foto-Slideshow am Anfang des Artikels.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon sollen vier Prozent ihres Umsatzes in Schweizer Filme investieren müssen. Die Quote finden nicht alle gut.

Wer auf Netflix einen Schweizer Film schauen will, der sucht lange. Zwar hat sich der US-Streamingriese die Rechte an «Wolkenbruch» gesichert und auch «Der Bestatter» war einst auf dem Portal zu sehen. Derzeit können die Filme aus der Schweiz aber nicht abgespielt werden. Selber produziert Netflix keine Schweizer Serien, anders etwa als in Deutschland oder Frankreich.

Geht es nach dem Bundesrat, soll sich das bald ändern: Streaming-Anbieter wie Netflix sollen vier Prozent ihrer Bruttoeinkünfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel