bedeckt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
USA

Signal-App erhält praktische «Face Blur»-Funktion gegen Überwachung

A protester confronts a line of police in riot gear near midnight Wednesday night, June 3, 2020, in Kansas City, Mo., after a unity march to protest against police brutality following the death of Geo ...
Die Proteste gegen US-Polizeibrutalität werden auch über die Signal-App organisiert. Nun erhalten die Nutzer ein Werkzeug, das vor Bespitzelung schützen soll.Bild: AP / signal

Diese neue Funktion macht die WhatsApp-Alternative Signal noch besser

Die Entwickler des abhörsicheren Smartphone-Messengers unterstützen die Bürgerproteste in Amerika und spendieren der Smartphone-App ein Verpixelungs-Feature.
04.06.2020, 12:5804.06.2020, 17:52

Der unabhängige Smartphone-Messenger Signal erhält eine neue Funktion, die es ermöglicht, die Gesichter von auf Fotos abgebildeten Personen unkenntlich zu machen. Das «Face Blurring»-Feature ist mit dem neusten Update für iPhones (iOS) und für Android-Mobilgeräte verfügbar.

Die Ankündigung erfolgte am 3. Juni über den Signal-Blog. Der kostenlose Messenger-Dienst wird von einer gemeinnützigen Stiftung entwickelt und betrieben, zu deren Gründern und Financiers gehört der WhatsApp-Co-Gründer Brian Acton. Die treibende Kraft hinter Signal ist der unabhängige Software-Entwickler und IT-Sicherheitsexperte Matthew Rosenfeld, besser bekannt unter seinem Alias Moxie Marlinspike.

Zu den Beweggründen schreiben die Signal-Anbieter:

«Gegenwärtig demonstrieren und protestieren Menschen auf der ganzen Welt gegen Rassismus und Polizeibrutalität, empört über die jüngsten Polizistenmorde an George Floyd und Breonna Taylor. Wir von Signal unterstützen die Menschen, die auf die Strasse gegangen sind, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Wir glauben, dass sich in Amerika etwas ändern muss, und auch wenn wir nicht genau wissen, wie, unterstützen wir die Menschen, die sich im ganzen Land selbst organisieren, und vertrauen darauf, dass sie es herausfinden.»
quelle: signal.org

Viele Leute, die gegen Polizeibrutalität protestieren und für einen gesellschaftlichen Wandel kämpfen, organisieren sich laut der Signal-Stiftung über den Messenger-Dienst. Man arbeite hart daran, den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen. Und man habe nach zusätzlichen Wegen gesucht, um die Protestierenden auf der Strasse zu unterstützen.

«2020 ist ein ziemlich gutes Jahr, um das Gesicht zu verdecken.»
Moxie Marlinspike, Signal

Die Unschärfe-Funktion steht über die in die Signal-App integrierte Bildbearbeitung zur Verfügung. Nachdem man das Werkzeug aktiviert, werden erkannte Gesichter automatisch unkenntlich gemacht. Man kann aber auch manuell nachbessern und über gewünschte Stellen wischen.

Es lassen sich alle gewünschten Bereiche auf einem Digitalfoto unkenntlich machen.
Es lassen sich alle gewünschten Bereiche auf einem Digitalfoto unkenntlich machen. bild. watson

Signal ist ein freier Messenger, der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet und darum als relativ abhörsicher gilt. Der werbefreie Dienst gilt als sinnvolle Alternative zu WhatsApp, Facebook Messenger und anderen US-Diensten. Er wird von unabhängigen Sicherheitsexperten und Datenschutzorganisationen empfohlen, und vom in Russland lebenden NSA-Whistleblower und Internet-Aktivisten Edward Snowden.

Über die neue App-Funktion hinaus will die Signal-Stiftung den Protestierenden mit Schutzmasken helfen.

«Wir haben daran gearbeitet, einen Hersteller zu finden, der in der Lage ist, unter den derzeitigen globalen Bedingungen grosse Mengen an Gesichtsbedeckungen zu produzieren. Wir sind dabei, einige verbleibende Details zu klären, und werden in Kürze weitere Informationen bereitstellen.»

(dsc, via The Verge)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

1 / 9
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Polizeigewalt in den USA setzt neue Massstäbe

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antinatalist
04.06.2020 16:33registriert September 2019
Was Signal-User schon lange wissen: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selbst. Also die Whatsapp-User ihren Zuckerberg.
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linda Diaz
04.06.2020 16:34registriert Januar 2020
Eine sinnvolle Verbesserung! Obwohl ich dieses Face-Blur-Tool jedoch nicht benötige.
212
Melden
Zum Kommentar
5
USA wollen Googles Werbemonopol zerschlagen – der Tech-Gigant wehrt sich
Online-Riesen in den USA hatten lange leichtes Spiel mit den Wettbewerbshütern. Doch inzwischen weht in Washington ein anderer Wind. Das bekommt jetzt Google zu spüren.

Google dominiert den Online-Werbemarkt. Doch jetzt verstärken die Wettbewerbshüter den Druck auf den Online-Riesen mit einer zweiten Klage. Diesmal werfen die US-Regierung und acht Bundesstaaten Google unfairen Wettbewerb im Online-Werbemarkt vor. In der am Dienstag veröffentlichten Klageschrift fordert das US-Justizministerium unter anderem eine Zerschlagung von Googles Geschäftsbereich, in dem die Anzeigentechnologie gebündelt ist.

Google habe in diesem Bereich bis 2015 einen Marktanteil von 90 Prozent erreicht, heisst es in der 150-seitigen Wettbewerbsklage, die am Dienstag in Virginia erhoben wurde.

Zur Story