DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, Android-User! WhatsApp löscht bald eure alten Inhalte

07.11.2018, 09:3507.11.2018, 11:14
«Damit keine gesicherten Inhalte verloren gehen, empfehlen wir, Inhalte aus WhatsApp bis zum 12. November 2018 manuell zu sichern.»
Mitteilung an Google-Drive-User

Was ist los?

Unter Umständen löscht WhatsApp alte Fotos, Videos und andere empfangene «Inhalte». Deswegen herrscht einige Verwirrung, wie mimikama.at am Mittwoch berichtete.

Gelöscht würden Fotos, GIFs und Videodateien, die älter als ein Jahr sind, bzw. über ein Jahr nicht aktualisiert wurden.

Wer WhatsApp schon etwas länger installiert hat, sollte vor dem 30. Oktober aufgefordert worden sein, die App zu aktualisieren, «um bereits gesicherte Inhalte zu aktualisieren».

WhatsApp-User mit Android-Smartphone hätten noch bis spätestens am 12. November 2018 Zeit, ein Backup der alten WhatsApp-Inhalte bei Google Drive zu erstellen.

Die gute Nachricht: Die bei Google Drive gesicherten WhatsApp-Inhalte werden neu nicht mehr auf den kostenlos verfügbaren Speicherplatz von 15 Gigabyte (GB) angerechnet.

Der Haken?

«Mediendateien und Nachrichten sind nicht durch WhatsApps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, wenn sie auf Google Drive gespeichert sind.»
WhatsApp-FAQ

Die Details gibt's hier im WhatsApp-FAQ.

Was sollten Android-User jetzt tun?

Die Backup-Einstellungen bei WhatsApp überprüfen.

Android-User, die es nicht schon getan haben, sollten ein Backup der alten WhatsApp-Inhalte erstellen. Falls sie denn die ganzen Bilder, Jux-Videos etc. in die Zukunft «retten» wollen.

So geht's:

  • In WhatsApp auf die Einstellungen gehen
  • Auf «Chats» tippen und dort dann auf «Chat-Backup».
  • Durch Betätigen des grünen Buttons «Sichern» das WhatsApp-Backup starten und die Inhalte sichern.
  • Achtung! Videos werden nicht automatisch mitgesichert. Dazu muss die Option «Inklusive Videos» aktiviert sein.

Falls das Backup auf Google Drive bereits eingerichtet ist, sieht es etwa so aus ...

Falls noch kein Cloud-Backup eingerichtet war, kann man dies nun ändern

screenshots: watson

Voraussetzung ist ein auf dem Smartphone aktiviertes Google-Konto, zudem muss die Google-App Play-Dienste installiert sein (verfügbar ab Android 2.3.4). Zudem müsse man genug freien Speicherplatz auf dem Gerät haben, um das Backup zu erstellen, schreibt WhatsApp auf dieser Support-Webseite.

Warum tut WhatsApp das?

Die Facebook-Tochter ist eine neue Kooperation mit Google eingegangen, wie wir schon seit August 2018 wissen. Damals erhielten WhatsApp-User mit Android-Gerät folgende persönlich adressierte Mitteilung:

screenshot: mimikama.at

Das Wichtigste:

«Aufgrund einer neuen Vereinbarung zwischen WhatsApp und Google werden gesicherte Inhalte von WhatsApp nicht mehr auf dein Google-Drive-Speicherplatzkontingent angerechnet. Allerdings werden alle aus WhatsApp gesicherten Inhalte, die seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, automatisch aus dem Speicher entfernt.»

Spätestens ab 12. November werden WhatsApp-Daten also nicht mehr auf den Gratis-Speicherplatz angerechnet. Drive-User haben wieder die vollen 15 GB für Anderes zur Verfügung.

Warum ein WhatsApp-Backup in der Cloud?

Zwar speichert WhatsApp Inhalte «lokal» auf dem Smartphone, doch sind diese User-Daten nicht verfügbar, wenn man WhatsApp auf einem neuen Mobilgerät nutzt. Es sei denn, man kann die Daten aus dem Cloud-Backup wiederherstellen.

Was müssen iPhone-User tun?

Nichts.* 😌

* Wobei man natürlich bei dieser Gelegenheit die eigenen Backup-Einstellungen bei WhatsApp überprüfen könnte. (In der iPhone-App > Einstellungen > Chats > Chat-Backup)

(dsc)

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Benziner und Diesel im freien Fall: E-Autos brechen alle Rekorde, aber es gibt ein Problem
Im November war erstmals jeder fünfte verkaufte Neuwagen ein Elektroauto. Gar 30 Prozent der registrierten Neuwagen sind am Stromnetz aufladbar. Benzin- und Dieselautos verlieren weiter rasant an Popularität.

Die Anzahl neu zugelassener Autos in der Schweiz und Liechtenstein ist im November gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich gesunken. So lag die Zahl der Neuimmatrikulationen im letzten Monat laut dem Importeuren-Verband Auto Schweiz mit 18'825 Fahrzeugen um 17,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Seit Jahresbeginn seien somit 213'958 Neufahrzeuge neu auf die Strassen gekommen. Dies entspreche zwar einem Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Jahres 2020, im Vergleich zu 2019 stehe aber ein Minus von 22,7 Prozent zu Buche.

Zur Story