DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp versucht, gegen die massenhafte Verbreitung von Gerüchten vorzugehen.
WhatsApp versucht, gegen die massenhafte Verbreitung von Gerüchten vorzugehen.bild: shutterstock

So einfach lässt sich die WhatsApp-Sperre fürs massenhafte Weiterleiten umgehen

Um die rasende Verbreitung von Kettenbriefen und Falschmeldungen zu bremsen, hat WhatsApp seine Weiterleiten-Funktion eingeschränkt. Das Limit lässt sich jedoch leicht austricksen. 
28.01.2019, 10:1004.02.2019, 14:12
Ein Artikel von
t-online

WhatsApp-Nutzer können Nachrichten künftig nur noch an fünf Kontakte gleichzeitig weiterleiten. Damit will Facebooks Messengerdienst die Verbreitung von Falschmeldungen und anderen gefährlichen Inhalten bremsen.

Zunächst war die Änderung nur in Indien eingeführt worden, sie soll aber demnächst weltweit gelten. Bisher konnten Nachrichten an bis zu 20 Personen weitergeleitet werden.

Nun gibt es allerdings Zweifel daran, wie wirksam die Massnahme überhaupt ist. Denn wer seine Botschaften an ein grosses Publikum verbreiten will, findet bei WhatsApp nach wie vor Wege. So können Nutzer die Nachricht beispielsweise per «Copy & Paste» beliebig vervielfältigen in einem neuen Chat an weitere fünf Kontakte schicken. Noch schneller geht es durch das Nutzen einer Broadcast-Liste.

Über die Broadcast-Funktion kann man Nachrichten auch ausserhalb einer festen Chat-Gruppe an mehrere Kontakte gleichzeitig schicken. Der Vorteil: Die Empfänger wissen nicht, an wen die Nachricht sonst noch herausging. Auch ihre Antworten sind nur für den Absender zu sehen. Eine Broadcast-Liste kann bis zu 256 Empfänger enthalten und es gibt keine Vorgaben, wie viele solcher Listen man erstellen darf.

Die Anleitung fürs iPhone gibst hier auf der WhatsApp-Website, und die Anleitung für die Android-Version hier.

WhatsApp war in Ländern wie Indien und Brasilien in die Kritik geraten, da der Dienst dort unter anderem zur Verbreitung von Hassbotschaften genutzt wurde. In Indien kam es zu einer Serie von Gewaltverbrechen.

Auch in Europa und Nordamerika machen sich Eltern zunehmend Sorgen, weil Jugendliche über den Dienst mit gefährlichen Inhalten in Kontakt kommen wie etwa per Kettenbrief verbreitete Mutproben oder Kinder-Pornografie. Die Frage ist, ob sich solche Probleme tatsächlich durch technische Massnahmen verhindern lassen – oder ob wir mehr Aufklärung brauchen, kommentiert t-online.de. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

11 nervige Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lörrlee
28.01.2019 10:59registriert November 2015
Nein, echt, das lässt sich durch Kopieren der Nachricht einfach trotzdem weiterschicken?

Wie bereits in den Kommentaren bei der Ankündigung dieses Features geschrieben: Bringt nichts, lässt sich aber durch Kopieren beheben. Denkt euch was besseres aus...

War absolut vorhersehbar
833
Melden
Zum Kommentar
7
Wie zwei junge Frauen mit Nacktbildern gegen die russischen Invasoren kämpfen
Was als Scherz einer jungen Weissrussin begann, hat sich zu einer ungewöhnlichen Einnahmequelle für die ukrainischen Streitkräfte entwickelt. «TerOnlyFans» vermittelt ausziehwillige Freiwillige – für einen guten Zweck.

Die Ukraine kämpft ums Überleben – und kann dabei nicht nur auf eine schlagkräftige Armee zählen, sondern auch auf die Freiheitsliebe der Bürgerinnen und Bürger.

Zur Story