DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Chats zitieren, Standort teilen oder Benachrichtigungstöne ändern: WhatsApp bietet viele Funktionen, die nicht sofort ersichtlich sind. Wir verraten neun Tipps, die Android- und iPhone-User kennen sollten.
18.01.2019, 20:0018.01.2019, 20:16
Ein Artikel von
t-online

Hunderte Millionen Menschen nutzen täglich WhatsApp. Der Messenger bietet viele Funktionen, um die Kommunikation zu erleichtern. Wir zeigen neun Tipps für die beiden wichtigsten Betriebssysteme: Android und iOS (Apple).

Chat fixieren

Wer einen Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in der eigenen WhatsApp-Liste sehen möchte, kann ihn fixieren.

  • Android-User: Dafür drückt man mit dem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. Hier wählt man nun das Stecknadel-Symbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
  • iPhone-User: Im «Chats»-Fenster streicht man mit dem Finger auf dem gewünschten Chat nach rechts.

Die Funktion wird auf der WhatsApp-Website erklärt, hier gehts zur Erklärung für Android-User, und hier fürs iPhone.

Standort teilen

Wenn man einem anderen WhatsApp-Nutzer schnell den eigenen Standort schicken will:

  • Android-User tippen auf das Büroklammer-Symbol rechts unten im Eingabefenster.
  • iPhone-User tippen auf das Plus-Zeichen unten links.

Im aufpoppenden Menü wählt man «Standort».

Um den Standort teilen zu können, muss die GPS-Funktion des Smartphones aktiviert sein.

Eine Nachricht schnell zitieren

Nutzer können eigene Chat-Nachrichten und von Kontakten zitieren. Dazu drückt man auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist. Im Menü oben wählen Android-User nun den Pfeil, der nach links zeigt (auf dem iPhone heisst die Funktion «Antworten»). So kann man den die Nachricht im derzeitigen Chat-Verlauf zitieren und gleich unten dran antworten.

Übrigens: Mit dem Pfeil nach rechts schickt man die Nachricht an einen anderen Kontakt oder eine Gruppe. In der iOS-Version wird diese Funktion «Weiterleiten» genannt.

So sieht das Kontextmenü auf dem iPhone aus.
So sieht das Kontextmenü auf dem iPhone aus.screenshot: watson

Schneller gehts für Android- und iPhone-User, wenn sie die gewünschte Chat-Nachricht nach rechts wischen.

Benachrichtigungston und Licht für Kontakte bestimmen

WhatsApp-Kontakten kann man einen bestimmten Ton zuordnen, um gleich zu wissen, dass sie geschrieben haben.

Android-User können jedem Kontakt einen individuellen Ton, eine Vibration und ein Lichtsignal zuordnen. Dafür klickt man im Chat mit dem gewünschten Kontakt auf den Namen. Jetzt öffnet sich das Profil. Hier wählt man nun «Eigene Benachrichtigungen» und kann die Einstellungen ändern.

iPhone-User wischen im Chatfenster bei dem gewünschten Chat nach rechts, wählen «Mehr» und dann «Kontaktinfo». Nun können sie unter «Eigene Töne» einen anderen Hinweiston (für eingehende Nachrichten) festlegen.

Es lassen sich natürlich auch für WhatsApp-Gruppen individuelle Benachrichtigungs-Hinweise festlegen.

Chat-Nachrichten als Favoriten speichern

Wer eine bestimmte Chat-Nachricht für später speichern möchte, kann sie mit einem Stern markieren. Zunächst drückt man dafür auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist. Im Menü wählt man nun den Stern aus. Auf dem iPhone wird die Funktion «Mit Stern markieren» genannt.

Android-User: Um die gespeicherten Nachrichten aufzurufen, klicken sie im Fenster mit den Kontakten auf die drei Punkte rechts oben. Unter dem Punkt «Mit Stern markierte» finden sich die gespeicherten Nachrichten.

iPhone-User: Unten rechts auf «Einstellungen» tippen, dann den Menüpunkt «Mit Stern markierte» auswählen. 

Den Hintergrund ändern

Das Hintergrundbild in den Chats lässt sich in den Einstellungen ändern und auch durch ein eigenes Foto ersetzen.

  • Android-User: Klicken im Fenster mit den Kontakten auf die drei Punkte rechts oben, dann auf «Einstellungen». Als nächstes wählt man «Chats». Hier findet sich die Option «Hintergründe». WhatsApp bietet verschiedene Quellen zur Auswahl, beispielsweise die Galerie.
  • iPhone-User: Tippen unten rechts auf «Einstellungen», dann auf «Chats», und schliesslich auf «Chat-Hintergrundbild», um WhatsApp ein bisschen umzugestalten. Hier kann man auch zum Standardbild (grün/beige) zurückkehren.
screenshot: watson

Kontakte aktualisieren, um einen neuen Chat starten zu können

Wer einen neuen Kontakt im Adressbuch eingetragen hat, kann ihn aus der Kontaktliste wählen, um einen Chat zu starten. Manchmal taucht der Kontakt da jedoch nicht auf. In dem Fall kann es helfen, die Liste zu aktualisieren.

  • Android-User klicken im Fenster mit den Chats auf das grüne Symbol unten rechts. Jetzt erscheint eine Liste mit allen Kontakten. Nun klickt man oben rechts auf die drei Punkte und als nächstes auf «Aktualisieren». Jetzt sollte der gewünschte Kontakt in der Liste auftauchen.
  • iPhone-User: Da WhatsApp für iOS keine entsprechende Funktion zum Kontakte-Aktualisieren anbietet, muss man zu einem Trick greifen. Im Video unten wird erklärt, was man tun kann. Unter Umständen hilft es schon, einfach WhatsApp zu schliessen und neu zu starten.

Gut zu wissen:

«Grundsätzlich nimmt sich WhatsApp seine Kontakt-Informationen direkt aus eurem Adressbuch heraus und aktualisiert sie selbstständig. Dies müsst ihr in den Einstellungen unter Datenschutz bei Kontakte freigegeben haben.»

Gruppennachrichten ausschalten

Wenn ständige Gruppenbenachrichtigungen nerven, kann man entweder die Gruppe verlassen, oder den Gruppen-Chat stummschalten.

  • Android-User klicken dafür auf den Chat, den sie stummschalten wollen. Als nächstes wählt man die drei Punkte rechts oben und dann «Benachr. stummschalten.»
  • iPhone-User wischen bei dem Gruppenchat, den sie stumm schalten wollen, mit dem Finger nach links und wählen den nun eingeblendeten Menüpunkt «Mehr».

So kann man einstellen, ob die Nachrichten für acht Stunden, eine Woche oder ein Jahr stumm bleiben sollen. Das Gleiche funktioniert auch in Chats mit einzelnen Kontakten.

Gemeinsame Gruppen finden

Manchmal kann es nützlich sein, zu wissen, in welchen Gruppen man mit WhatsApp-Kontakten gemeinsam ist.

  • Android-User: Um zu prüfen, welche Gruppen sie sich mit einem Kontakt teilen, klicken im Chat mit einem Kontakt auf den gewünschten Namen. Jetzt öffnet sich das Profil und man scrollt runter, bis zum Reiter «Gemeinsame Gruppen».
  • iPhone-User: Im «Chats»-Fenster wischen sie beim gewünschten Kontakt etwas nach links, tippen auf «Mehr» und wählen die Funktion «Kontaktinfo». Nun werden «Gemeinsame Gruppen» angezeigt, falls vorhanden.

(dsc/avr/t-online.de)

Verwendete Quellen:

  • Eigene Recherche

Das könnte dich auch interessieren:

Facebook will Werbung auf WhatsApp schalten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
18.01.2019 20:16registriert Februar 2014
«Grundsätzlich nimmt sich WhatsApp seine Kontakt-Informationen direkt aus eurem Adressbuch heraus und aktualisiert sie selbstständig. Dies müsst ihr in den Einstellungen unter Datenschutz bei Kontakte freigegeben haben.»

Wer denken kann kommt auch selber drauf. Hilfreich wäre doch eher ein Tipp wie ich mein Adressbuch vor WhatsApp schützen kann, also die Anleitung alle Daten freizugeben.
11611
Melden
Zum Kommentar
avatar
prismaanos
18.01.2019 20:51registriert Januar 2018
Ein Artikel für ü50-Jährige? 🤨
8926
Melden
Zum Kommentar
15
Hacker prüfen IT-System des Bundes auf Herz und Nieren

Nach einem erfolgreich durchgeführten Pilotprojekt will der Bund künftig Cyberangriffe auf seine IT-Systeme nicht nur mit Sicherheitstest, sondern auch mit ethischen Hackern verhindern. Die ersten Programme sollen noch in diesem Jahr gestartet werden.

Zur Story