DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die von Techkonzernen unabhängige Messenger-App Signal ging 2015 aus zwei Android-Apps hervor («TextSecure» und «RedPhone»). Nun droht ihr wegen einer neuen Bezahlfunktion die Aufmerksamkeit von Finanzbehörden rund um den Globus.
Die von Techkonzernen unabhängige Messenger-App Signal ging 2015 aus zwei Android-Apps hervor («TextSecure» und «RedPhone»). Nun droht ihr wegen einer neuen Bezahlfunktion die Aufmerksamkeit von Finanzbehörden rund um den Globus.Bild: keystone

WhatsApp-Konkurrent Signal drohen unruhige Zeiten – das musst du wissen

Der datenschutzfreundliche Messenger, der von einer gemeinnützigen Organisation finanziert wird, will anonymes Bezahlen massentauglich machen. Und dann wird auch noch eine neue Führungsperson gesucht.
11.01.2022, 19:4512.01.2022, 07:20

Dem unabhängigen Messenger-Dienst Signal stehen turbulente Zeiten bevor. Diese Prognose hat weniger mit dem – für Ausstehende eher überraschenden – Rücktritt des Gründers und Chefs zu tun. Dafür umso mehr mit dem Vorhaben, das anonyme Bezahlen im Internet zu revolutionieren.

Eine kürzlich lancierte Kryptowährung-Bezahlfunktion könnte sich als «Killerfeature» entpuppen. Doch kommen wir zunächst zu den personellen Veränderungen, die die Non-Profit-Organisation hinter Signal betreffen.

WhatsApp-Mitgründer wird Interims-CEO

Brian Acton, Co-Gründer von WhatsApp und steinreicher Tech-Finanzier, wird Interims-CEO von Signal. Dies teilte Moxie Marlinspike, der Gründer und bisherige Chef des Messenger-Dienstes, am Montag in einem Blog-Beitrag mit.

Marlinspike, der eigentlich Matthew Rosenfeld heisst, gilt als Vater der Signal-App. Er hat als Software-Entwickler und Unternehmer entscheidend zum Erfolg beigetragen.

Moxie Marlinspike.
Moxie Marlinspike.bild: twitter

Nun schreibt der amerikanische IT-Experte, dass er den Führungsjob binnen eines Monats aufgeben werde. Er wolle jemanden «mit frischer Energie reinbringen» und werde sich auf die Suche nach einem Nachfolger konzentrieren.

«Ich habe in den letzten Monaten mit Kandidaten gesprochen, möchte aber mit dieser Ankündigung die Suche eröffnen, um die beste Person für das nächste Jahrzehnt von Signal zu finden.»

Acton, der durch die Übernahme von WhatsApp durch Facebook zum Multimilliardär wurde, übernimmt demnach für unbestimmte Zeit den Posten des Geschäftsführers.

Hier gilt es in Erinnerung zu rufen, dass Marlinspike und Acton seit Jahren Mitstreiter und Kollegen sind. Sie haben 2018 die Signal-Stiftung gegründet, die den Betrieb des von grossen Konzernen unabhängigen Messengers gewährleistet.

Marlinspike zeichnete als brillanter Nerd für die technische Entwicklung verantwortlich, Acton steuerte das nötige Geld bei – in Form eines 50-Millionen-Dollar-Darlehens. Diese Finanzspritze war auch als eine Kriegserklärung an den Facebook-Chef Mark Zuckerberg zu verstehen. Bekanntlich bereute Acton den Verkauf seiner Anteile an Facebook.

Seit dem Start im November 2015 habe sich Signal zu einem sicheren Messenger der Wahl für Journalisten, Technologen, Anwälte, Aktivisten und Datenschutzbewusste entwickelt, hält das Online-Medium «Vice» fest.

Auf der Website der Signal Foundation war schon länger sichtbar, dass es nicht beim sicheren Smartphone-Messenger mi Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bleiben würde.

«Wir haben die Signal Foundation als Muttergesellschaft von Signal Messenger gegründet, weil wir eines Tages auch andere Projekte zum Schutz der Privatsphäre fördern möchten, die sich an der gleichen Mission orientieren.»
quelle: signalfoundation.org

Doch nun droht dem Messenger-Dienst wegen der Lancierung einer umstrittenen Bezahlfunktion Ungemach.

Anonymes Bezahlen per App – ein «Killerfeature»?

Am 7. Januar titelte der bekannte US-Techblog The Verge, «Signal spielt mit dem Feuer». Die Schlagzeile bezog sich auf die Einführung einer neuen Bezahlfunktion.

Entsprechende Tests liefen seit Frühjahr 2021. Doch seit Kurzem ist das anonyme Bezahlen weltweit möglich.

Signals Ziel ist es gemäss «Wired», seinen mehr als 40 Millionen Nutzerinnen und Nutzern eine Möglichkeit zu bieten, Geld absolut anonym weltweit zu versenden. Ausser dem Sender und dem Empfänger soll niemand die Transaktionen sehen oder nachverfolgen können. Dies soll mithilfe der kaum bekannten Kryptowährung «MobileCoin» möglich sein.

Zwischen Signal und MobileCoin gibt es schon länger ein persönliches Verbindungsglied, wie spiegel.de in Erinnerung ruft: Moxie Marlinspike war als bezahlter Berater für MobileCoin tätig und massgeblich an der Entwicklung beteiligt.

Tatsache ist: Das anonyme Bezahlen dürfte bei Regierungen und Finanzbehörden weltweit mehr Aufmerksamkeit erhalten als eine einfache abhörsichere Messaging-App. Dies befürchten offenbar auch Personen aus dem Signal-Entwicklerteam, wie The Verge berichtete. Anonyme Transaktionen würden wahrscheinlich Kriminelle anziehen – und das würde wiederum staatliche Kontrollen nach sich ziehen.

Öffentlich kritisiert wurde die Integration eines MobileCoin-Wallets in die Signal-App unter anderem vom bekannten amerikanischen IT-Sicherheitsexperten Bruce Schneier. Er liess verlauten, dies blähe die App auf und lenke unerwünschte Aufmerksamkeit der Finanzbehörden auf sich.

Auch der Kryptografie-Professor Matthew Green hielt den Schritt für gefährlich, weil Signal damit eine weitergehende Regulierung geradezu anziehe:

«Es entsetzt mich geradezu, dass sie diese wirklich saubere Story eines verschlüsselten Messengers mit dem Albtraum aus Gesetzen und Regularien vermischen, den Kryptowährungen mit sich bringen.»
quelle: wired.com

Marlinspike hingegen liess verlauten, er glaube, dass Signal keine weitere Regulierung zu befürchten habe, da Signal keine Kontrolle über MobileCoin haben werde. Und der MobileCoin-Gründer Josh Goldbard behauptete, Signal habe gar keine andere Wahl, als eine Bezahlfunktion zu lancieren. Nur so könne man wettbewerbsfähig bleiben mit WhatsApp und Co.

Es sei nichts Unheilvolles daran, Zahlungen in eine Messaging-App zu integrieren, ruft The Verge in Erinnerung. Und Signal sei bei Weitem nicht das einzige Unternehmen, das entsprechende Pläne in die Tat umgesetzt habe:

«Das Unternehmen, das früher als Facebook bekannt war, hat mehrjährige Anstrengungen unternommen, um eine neue Währung zu entwickeln und sie in WhatsApp und ‹Messenger› zu integrieren. Was die Bemühungen von Signal auszeichnet, ist die Kombination aus End-to-End-Verschlüsselung im Messaging und einer Kryptowährung mit Datenschutzfunktionen, die alle Transaktionen anonym machen.»
quelle: theverge.com

Sicher ist: Auf den neuen Signal-Chef kommt einiges an Arbeit zu. Sollte die Messenger-App ihren guten Ruf verlieren und zum bevorzugten Werkzeug für Geldwäscher und Internet-Kriminelle werden, droht sogar ein «Totalschaden»: Die von Marlinspike und Acton gegründete Signal Foundation hat ihren Sitz in Mountain View, Kalifornien, sie befindet sich also im direkten Wirkbereich der Vereinigten Staaten.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

1 / 30
31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility startet Versuch mit E-Autos, die Strom ins Netz zurückspeisen

Mit einem Projekt wollen mehrere Unternehmen herausfinden, wie man Elektroautos für die Stabilisierung der Stromnetze nutzen kann. Beteiligt an «V2X Suisse» sind unter anderem der Carsharing-Anbieter Mobility, der Autobauer Honda und der Software-Entwickler Sun2wheel.

Zur Story