DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Computerware assistant manager Erich Geist holds up internet browsers Netscape Communicator,left, and Microsoft Internet Explorer, right, at the Apple computer store in Sunnyvale, Calif., Monday, May 18, 1998. A federal lawsuit sought a preliminary injunction that would force Microsoft to include the major rival to its Internet browser, Netscape's Navigator, on its Windows 98 operating system to give consumers a choice between the two. (AP Photo/Paul Sakuma)

In den 90er-Jahren verlor der Netscape Navigator den Browserkrieg gegen Microsofts Internet Explorer. Bild: AP

Microsoft zieht dem Internet Explorer den Stecker – und das Internet flippt aus

Das Ende des Internet Explorers ist schon lange besiegelt. Jetzt hat Microsoft verkündet, wann genau das letzte Stündchen für den Browser-Oldie geschlagen hat.



Ein Artikel von

T-Online

Microsoft hat die Weiterentwicklung seines veralteten Browsers schon 2015 aufgegeben. Nächstes Jahr soll endgültig Schluss sein: Ab dem 15. Juni 2022 wird der Internet Explorer von keiner anderen Windows-Software mehr unterstützt und wird somit unbrauchbar.

1995 - 2022

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild

Rund 25 Jahre lang war der Browser ein fester Bestandteil des Microsoft-Betriebssystems. Die Standard-Software liess sich zwar ersetzen, aber niemals vollständig deinstallieren – ein Umstand, der regelmässig für Kritik sorgte.

Bild

Inzwischen ist der Internet Explorer grösstenteils bedeutungslos. Die letzte Version (IE 11) stammt von 2013, ist also stark veraltet und wird von vielen Websites und Anwendungen gar nicht mehr unterstützt. An seine Stelle rückte 2015 Microsoft Edge als Standardbrowser für Windows 10. Dieser wurde seither mehrmals weiterentwickelt und basiert inzwischen auf der Chromium-Technologie, die auch von Googles Chrome und zahlreichen anderen Browsern genutzt wird.

Bild

Wie wir den IE in Erinnerung behalten werden.

Microsoft wird den Internet Explorer im Jahr 2022 endgültig aus seinem Elend befreien.

Was bedeutet der Browser-Wechsel für Nutzer?

Zwar schlummert der Internet Explorer nach wie vor auf vielen Windows-10-Rechnern. Doch die Software bleibt im Hintergrund. Wer den Browser startet, wird sofort auf eine Microsoft-Seite weitergeleitet, auf der ein Wechsel zu Microsoft Edge empfohlen wird.

Microsoft und IE gehen nun getrennte Wege.

Bild

Warum der IE vielleicht doch nicht so bald sterben wird.

Viele Websites und Anwendungen unterstützen den veralteten Browser schon gar nicht mehr. Auch Microsoft schaltet nach und nach den Support ab. So lassen sich schon seit 2020 keine Teams-Konferenzen im Internet Explorer aufrufen. Ab dem 17. August 2021 verlängert sich die Liste der Windows-Software, die nicht mehr mit dem Internet Explorer zusammenarbeitet, um drei weitere Programme: Office 365, OneDrive und Outlook.

Immer den News voraus. Internet Explorer, wir werden dich vermissen!

Als Übergangslösung für Business-Anwender, die aus irgendwelchen Gründen noch auf den Internet Explorer und seine Funktionen angewiesen sind, hat Microsoft einen IE-Modus in den Edge-Browser integriert. Die meisten Privatanwender sind aber vermutlich sowieso schon längst zu einem modernen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Google Chrome oder Mozilla Firefox umgezogen und haben den Internet Explorer längst aus den Augen verloren.

Auf dem Desktop ist seit Jahren Chrome der weltweit dominierende Browser. Dahinter hat Edge im letzten Jahre Firefox als Nummer 2 abgelöst.

Wie der IE früher aussah.

Bild

Wie er wirklich aussah.

Bild

Wie Firefox und Co. den IE verabschieden.

Und zum Schluss: Wie du den Internet Explorer für immer und ewig von deinem Computer entfernst

abspielen

Video: YouTube/HowToBasic

(str/t-online/oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

1 / 31
28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der Pestizid-«Arena» schlägt sich Parmelin gut – bis ihm ein Klimaaktivist zusetzt

So emotional der Abstimmungskampf um die Agrarinitiativen geführt wird, so sachlich wurde in der Pestizid-«Arena» diskutiert. Bundesrat Parmelin machte seine Sache gut – doch ein Klimaaktivist setzte ihm zu.

Morddrohungen, aufgeschlitzte Pneus und ein brennender Anhänger mit Abstimmungsplakaten: Die Trinkwasser- und Pestizidinitiative, über die am 13. Juni abgestimmt wird, spalten die Schweizer Bauern. Über letztere wurde am Freitagabend in der SRF-«Arena» diskutiert.

Die Initiative verlangt ein Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft. Die Mittel sollen hierzulande nicht mehr eingesetzt werden, ebenso dürfen keine Lebensmittel mehr importiert werden, die mithilfe von synthetischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel