Digital
Microsoft

So lacht das Web über das Ende des «Internet Explorers»

Dieses Symbol landet im Mülleimer der Geschichte. Microsoft kippt den «Internet Explorer» – nach 20 Jahren.
Dieses Symbol landet im Mülleimer der Geschichte. Microsoft kippt den «Internet Explorer» – nach 20 Jahren.screenshot: watson

So lacht das Web über das Ende des «Internet Explorers»

Microsofts «Internet Explorer» hat nach 20 Jahren ausgedient. Im Sommer soll der Nachfolger des Webbrowsers zusammen mit Windows 10 erscheinen. Das Internet amüsiert sich derweil köstlich über das Ende einer Ära.
18.03.2015, 12:0618.03.2015, 17:36
Gelöschter Benutzer
Folge mir
Mehr «Digital»

Microsoft hat es endlich getan! Der Internet Explorer wird offiziell eingestampft

Für manche ist es ein Grund zum Feiern ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

... für andere ist es das Ende einer langen Leidenszeit

Animiertes GIFGIF abspielen
«Als ich erfahren habe, dass Microsoft den Internet Explorer beerdigt.»gif: 9gag

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Denn für viele war es der Horror-Browser schlechthin

Bild
bild: quotescloud.com

Andere zollen dem ausgedienten Browser den letzten Respekt

Dieses Bild könnte Spuren von Ironie enthalten

Einer der grossen Kritikpunkte: Der Internet Explorer wurde längstens von der Konkurrenz überholt

Auch beim Aufstarten war er nicht immer der Schnellste ...

Bild
bild: weknowmemes

... und ausserdem nicht immer ganz zeitgemäss, der Gute

Schlussendlich wird er von den anderen Browsern zu Grabe getragen

Bei dieser Entwicklung ist es kein Wunder, dass Microsoft den Internet Explorer verschwinden lässt

Wie der IE das Rennen gegen Chrome verloren hat in einer Animation

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: vox

Der Marktanteil des Internet Explorer hat parallel zur Mordrate in den USA abgenommen – Zufall?

Bild
bild: collegehumor

Wenn sich zwei streiten, freut sich der ... nun der Internet Explorer konnte sich definitiv nicht freuen

So behalten wir den Explorer gerne im Gedächtnis

Aber nicht so schnell: Der Internet Explorer wird wahrscheinlich einfach unter einem neuen Namen weiterentwickelt

Welchen Webbrowser benutzt du?

Hier kannst du allen Artikeln aus der Rubrik Digital und Games folgen  

Digital
AbonnierenAbonnieren

Das könnte dich auch interessieren

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

1 / 16
13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst
Die Neuer-Tab-Seite im Browser lässt sich auch schöner und nützlicher anzeigen. Wir zeigen dir in den folgenden 13 Bildern coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Apple öffnet iPhone-Bezahlsystem in Europa – Schweiz bleibt aussen vor
Auf Druck der EU erlaubt Apple Konkurrenten künftig den Zugriff auf seine Technologie zum kontaktlosen Bezahlen per NFC-Chip. Damit wendet der US-Konzern eine drohende milliardenschwere Strafe ab.

Apple öffnet den Zugang zum einfachen kontaktlosen Bezahlen mit dem iPhone für Dritt-Anbieter. Damit kommt der US-Konzern Forderungen der EU-Kommission nach und entgeht so teuren Konsequenzen.

Zur Story