DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple-Fans aufgepasst! Die Postcard wird in Apple Stores nicht mehr akzeptiert

29.07.2016, 20:3930.07.2016, 09:08

In der Schweiz wird die gelbe Postcard rege genutzt. Umso mehr dürfte deren Besitzer nun schmerzen, dass Apple genau dieses Zahlungsmittel in seinen Stores fortan nicht mehr zulassen will.

Hier kann man nicht mehr mit der Postcard bezahlen: Der Apple Store in Zürich.<br data-editable="remove">
Hier kann man nicht mehr mit der Postcard bezahlen: Der Apple Store in Zürich.
Bild: Getty Images Europe

Laut einem Artikel des «Blick» sollen Kunden mit der Postcard in allen Schweizer Apple-Filialen nicht mehr bezahlen können. Dabei beruft sich die Zeitung auf übereinstimmende Berichte der Zeitschrift «Bilanz» und dem Online-Blog «Macprime».

Ist Twint der Grund, weshalb Apple die Postcard nicht zulässt?<br data-editable="remove">
Ist Twint der Grund, weshalb Apple die Postcard nicht zulässt?
Bild: PHOTOPRESS

Grund für diese Neuerung könnte ein Streit sein, der zwischen den Bezahldiensten besteht. Sowohl Apple als auch die Post buhlen mit ihren Bezahldiensten Apple Pay und Twint um die Gunst der Kunden.

Ob dies Anlass dazu war, die Bezahlmethode nicht weiter zu unterstützen? Gegenüber dem «Blick» wollte sich Apple nicht äussern. (blu)

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

1 / 20
So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel