Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung Electronics gibt düstere Prognose ab



Fallende Preise für Speicherchips und die schwächelnde Nachfrage nach seinen Displays verdüstern die Aussichten für den Technologieriesen Samsung Electronics.

Der Gewinn im ersten Quartal werde deshalb voraussichtlich hinter den Markterwartungen zurückbleiben, warnte das südkoreanische Unternehmen am Dienstag.

Erst vor einer Woche hatte der Branchenprimus bei Smartphones, Fernsehern und Computerchips in Aussicht gestellt, dass die schwächelnde Nachfrage nach Speicherchips sowie das maue globale Wirtschaftswachstum die Geschäfte in diesem Jahr belasten würden.

Rückgang von mehr als 50 Prozent erwartet

Für Januar bis März erwarten Analysten beim operativen Ergebnis des Rivalen – und Zulieferers – von Apple einen Rückgang von mehr als 50 Prozent auf umgerechnet 5.6 Milliarden Euro, wie aus Daten von Refinitiv SmartEstimate hervorgeht. Beim Umsatz rechnen die Experten nur noch mit umgerechnet 41.9 Milliarden Euro, nach 47.3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Shareholders of Samsung Electronics Co. wait for attending the company's annual general meeting in front of a company's office building in Seoul, South Korea, Wednesday, March 20, 2019. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Samsung-Aktionäre warten vor der Jahresversammlung in Seoul, Korea. Bild: AP/STF

Die Preise für DRAM-Chips, die vor allem in Servern zum Einsatz kommen, gaben Experten zufolge zum Jahresauftakt im Durchschnitt mehr als 20 Prozent nach.

Zudem verdüstert das abgeschwächte Wirtschaftswachstum in China sowie Handelsstreitigkeiten die Aussichten. Auch das schwächelnde Smartphone-Geschäft und sinkende Investitionen für Rechenzentren belasten Analysten zufolge die Branche.

Vor einer Woche hatte der Technologieriese den Aktionären nach einem schwierigen ersten Halbjahr bessere Geschäfte mit Speicherchips in der zweiten Jahreshälfte in Aussicht gestellt.

(dsc/sda/awp/reu)

Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Play Icon

Samsung – Koreas Tech-Gigant und seine Produkte

8 verblüffende Fakten über Samsung, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Samsung will «schmutzige Vergangenheit» hinter sich lassen

Link zum Artikel

Samsung erfindet den Fernseher neu – 6 Fakten zum Traumgerät «The Frame»

Link zum Artikel

Samsung in der Krise – Gewinn schrumpft um fast 30 Prozent

Link zum Artikel

Samsung entschuldigt sich für Todes- und Krankheitsfälle in seinen Fabriken

Link zum Artikel

Apple und Samsung legen jahrelangen Streit bei – wie viel Geld floss, bleibt unklar

Link zum Artikel

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

Was braucht man zu einem 5000 Dollar teuren Apple-Display? Einen Ständer ...

Am Montag hat Apple neben vielen Software-Neuerungen einen neuen Profi-Rechner namens Mac Pro vorgestellt, zusammen mit einem neuen Profi-Display.

Zum Superbildschirm, der keine Wünsche offen lässt und 4999 Dollar kostet, gibt's separat einen Ständer im Angebot. Und der kostet weitere 999 Dollar.

Allein der Ständer kostet also so viel wie ein iPhone XS. Als dies auf der Bühne in San Jose verkündet wurde, ging ein unüberhörbares Raunen durch die Menge ...

Im Hands-on-Bereich nach der Keynote wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel