Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Nov. 6, 2017, file photo, residents pass by an advertisement for the iPhone X in Beijing, China. Apple shares have been falling in early 2018 on fears that the iPhone X has not been a hit with customers. (AP Photo/Ng Han Guan, File)

Im Dezember 2017 wurde publik, dass Apple ältere iPhones über Software-Updates verlangsamt. archivBild: AP

Gedrosselte iPhones: Apple ist zu weiterer Zahlung im Streit bereit



Apple will im Streit um gedrosselte iPhones 113 Millionen Dollar mehr zahlen, um auch Klagen von US-Bundesstaaten beizulegen. Im März hatte der Konzern bereits der Zahlung von bis zu einer halben Milliarde Dollar nach Verbraucherklagen in den USA zugestimmt.

Die am Mittwoch (Ortszeit) vom Justizminister von Arizona veröffentlichte neue Vereinbarung soll das Verfahren beenden, das mehr als 30 Bundesstaaten gegen Apple angestrengt hatten. Von Apple gab es zunächst keine Stellungnahme dazu.

Der Streit war Ende 2017 ausgebrochen, nachdem Messwerte belegten, dass bei iPhones mit älteren Batterien die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt waren. Die Geräte konnten dadurch langsamer wirken.

Apple bessert nach

Apple erklärte, die Massnahme sei nötig gewesen, damit sich die Telefone nicht plötzlich abschalteten, falls ein angeschlagener Akku nicht genug Strom liefern könne.

Allerdings wurden schnell mehrere Verbraucherklagen gegen den Konzern eingereicht. Die Kläger argumentierten unter anderem, dass ein Batteriewechsel viel günstiger sei als der Kauf eines neuen Geräts. Apple habe die Kunden jedoch nicht auf diesen Weg hingewiesen, ihr iPhone schneller zu machen. Auch die Bundesstaaten sprangen auf den Zug auf.

Apple machte danach den Batteriewechsel günstiger und informiert Nutzer nunmehr ausführlicher über den Zustand der Akkus. Die Kontroverse betraf die Modelle iPhone 6, 6s und 7 sowie die erste Generation des iPhone SE.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Heute zeigen wir 7 Vorurteilen den Mittelfinger!

Weil ich manchmal beim ersten Date Sex habe, bin ich nicht interessant? Ich bin oberflächlich, weil ich trainierte Waden mag? Ich leide unter Fomo, weil ich Single bin? Papperlapapp, Freunde, Papperlapapp!

Wir müssen reden. Über Aussagen, die mir als Singlefrau in den 30ern immer wieder mal begegnen. Besagte Vorurteile verdienen es, aus dem Weg geräumt zu werden, weil hey, Leute, 2020 mag ein Kack-Jahr sein, aber es ist 2020.

Von mittelalterlichen Zuständen in Sachen Liebe und Sex könnten wir nicht weiter entfernt, sein, nicht? Dennoch sind da draussen in den Köpfen der Gesellschaft gewisse Regeln manifestiert, die mir die Haare zu Berge stehen lassen.

Wovon ich rede? Davon:

1. Emma, wenn du beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel