Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung erzielt Rekord-Gewinn und scheffelt jetzt mehr Kohle als Apple



Dank einer starken Nachfrage nach Speicherchips hat der koreanische Technologie-Riese Samsung im zweiten Quartal einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt.

Das Ergebnis stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf 14,1 Billionen Won, also rund 11,5 Milliarden Franken, wie der südkoreanische Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehgeräten am Donnerstag mitteilte. Der grosse Rivale Apple rechnet für das zweite Quartal nur mit 8,2 Milliarden US-Dollar Gewinn, wird also voraussichtlich weit hinter Samsung zurückbleiben.

Der Gewinn der Südkoreaner stieg stärker als der Umsatz, bei dem Samsung einen Anstieg um ein Fünftel auf 61 Billionen Won verbuchen konnte. Vor allem im Halbleitergeschäft legte Samsung deutlich zu. Der Bereich ist der mit Abstand wichtigste Gewinnbringer des Konzerns, der neben Chips und Handys zum Beispiel auch noch Fernseher oder Haushaltsgeräte wie Kühlschränke herstellt.

Die gemessen am Umsatz grösste Sparte - das Geschäft mit Handys und Tablets - verdiente trotz eines Umsatzanstiegs nur in etwa so viel wie im Vorjahr. Dies ist unter anderem auf höhere Forschungs- und Entwicklungskosten zurückzuführen.

Zudem führte der Start des neuen Galaxy S8 zu hohen Marketingkosten. Zwischen Juli und Ende September rechnet der Konzern in der Sparte unter anderem wegen der Ausgaben für die Einführung des neuen Note-Smartphones mit einem im Vergleich zum Vorquartal sinkenden operativen Gewinn.

Zuletzt hatte Samsung einige Herausforderungen wie das Debakel mit brennenden Akkus bei dem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 im Herbst zu überstehen. (sda/dpa)

Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel