Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this May 15, 2013, file photo Larry Page, Google's co-founder and chief executive, speaks during the keynote presentation at Google I/O 2013 in San Francisco. Twenty years after Page and Sergey Brin set out to organize all of the internet’s information, the search engine they named Google has morphed into a dominating force in smartphones, online video, email, maps and much more. (AP Photo/Jeff Chiu, File)

Larry Page 2013 bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte. archivBild: AP

Wo ist Larry Page? Rätselraten um einen der Google-Gründer

Der 45-jährige CEO des Google-Mutterkonzerns Alphabet ist von der Bildfläche verschwunden. Erst kürzlich liess er einen wichtigen Termin sausen ... 



Wer eine Anhörung vor dem US-Kongress verpasst, hat hoffentlich sehr gute Gründe: Die hochrangigen Politiker nehmen es persönlich, wenn man nicht Red und Antwort steht.

Genau dies hat Larry Page kürzlich getan. Der Google-Mitgründer war wegen eines brisanten Themas vorgeladen. Er sollte öffentlich erklären, was Google gegen (russische) Manipulationsversuche rund um die US-Wahlen unternimmt.

Bekanntlich stehen auch andere US-Techgiganten am Pranger. Und so wohnten Twitter-CEO Jack Dorsey und Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg der Anhörung bei.

Von Google hingegen keine Spur: Sowohl Page als auch der Google-CEO Sundar Pichai blieben fern. Stattdessen übermittelte der mächtigste Internet-Konzern der Welt ein schriftliches Statement und veröffentlichte einen Blogpost.

Der Unsichtbare

«Wo in aller Welt ist Larry Page?», titelte Bloomberg am Freitag und illustrierte den Artikel mit dem Foto des leeren Stuhls, auf dem der Google-Gründer hätte sitzen sollen.

Bild

screenshot: bloomberg

Page habe sich auch in anderen Geschäftsbereichen zurückgezogen, berichtet die US-Nachrichtenagentur. Der Google-Konzernchef sei nahezu «unsichtbar» fürs Unternehmen und habe alle Entscheidungen anderen Managern überlassen.

Rückzug auf Privatinsel

Der Rückzug erfolge in einem denkbar ungünstigen Moment, meinen Kritiker. Es stellten sich zunehmend drängende gesellschaftliche Fragen: Die Google-Führung müsse erklären, was der Tech-Konzern gegen politische Einflussnahme tue.

Der Google-Mutterkonzern Alphabet verteidigte Page und erklärte, dass Kent Walker ein hochrangiger Manager für den US-Kongress bereitgestanden sei. Zudem wurde betont, dass sich Page anderen längerfristigen technischen Problemen widme.

Bild

Eustatia Island: Diese Karibikinsel soll Larry Page gehören.  bild: wikimedia/David Pettigrew

Laut Bekannten hat sich Page verstärkt auf seine private Insel in der Karibik zurückgezogen. Er verfolge aber die Geschäfte von Alphabet nach wie vor sehr genau. Und er nehme gelegentlich auch an wöchentlichen Sitzungen in der Google-Zentrale in Mountain View mit Sergey Brin teil.

Gesundheitliche Gründe?

US-Medien erinnern daran, dass der Verzicht auf öffentliche Auftritten gesundheitliche Gründe haben könnte. 2013 erklärte der Google-Gründer in einem Beitrag auf Google+, «dass er unter einer chronischen Erkrankung leidet, die seine Stimmbänder teilweise lähmt und ihn permanent heiser macht».

Zudem liegen die Interessen von Page mehr bei zukünftigen technischen Herausforderungen, als in der Politik. Er soll dieses Jahr in ein Lufttaxi-Projekt investiert haben und arbeitete an einem anderen Projekt mit dem Titel Heliox. Dabei handelte es sich laut Insidern um eine Art «Hyperloop für Velos».

«Die Vision war es, Google-Mitarbeitern zu ermöglichen, die Strecke von San Francisco nach Mountain View schnell per Fahrrad zurücklegen zu können», schreibt futurezone.at. Das Projekt sei jedoch nach einiger Zeit eingestellt worden.

(dsc)

Jetzt gibt es einen Roboter, der Walter für dich findet

abspielen

Video: watson

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wuschel1984 16.09.2018 13:37
    Highlight Highlight Turn the page.
  • Dario4Play 16.09.2018 13:31
    Highlight Highlight Ein Techmilliardär, dessen Unternehmen Roboter und KI entwickelt, zieht sich auf eine einsame Insel zurück?

    Klingt sehr nach Black Mirror Vorspiel...
    • T13 16.09.2018 15:38
      Highlight Highlight Dachte ich auch gleich, so fängt doch jede Supervillain-Geschichte an.
      🤔
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 16.09.2018 11:17
    Highlight Highlight Vielleicht macht er eine Russlandreise.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel