Digital
Wirtschaft

Diese Grafiken zeigen, warum Nvidia die heisseste Firma der Welt ist

epa06772176 Nvidia president and CEO Jensen Huang speaks during the Annual GPU Technology conference in Taipei, Taiwan, 30 May 2018. Huang discussed Advance computing, Artificial intelligence and new  ...
Nvidias Chef und Mitgründer Jensen Huang sieht eine neue Computer-Ära angebrochen: das Zeitalter der KI-Chips.Bild: EPA

Nvidia pulverisiert die Chip-Konkurrenz – und die KI-Welle fängt gerade erst an

Nvidia kennen viele vom Label auf dem Laptop – doch plötzlich scheffelt der Grafikkarten-Hersteller unvorstellbare Milliardengewinne. Seine Chips sind der Schlüssel für KI-Anwendungen – Umsatz und Börsenkapitalisierung schiessen durch die Decke.
27.08.2023, 06:0227.08.2023, 16:39
Mehr «Digital»

Künstliche Intelligenz boomt – und ein Konzern profitiert besonders: Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia ist in den vergangenen Monaten regelrecht explodiert. Im vergangenen Quartal konnte die Firma aus dem Silicon Valley ihren Umsatz im Jahresvergleich verdoppeln – auf 13,5 Milliarden Dollar. Der Gewinnsprung ist sogar noch beeindruckender: von 656 Millionen Dollar auf 6,2 Milliarden Dollar. Das entspricht einem Wachstum von 843 Prozent.

Womit Nvidia Geld verdient

Gut 10 der 13,5 Milliarden Dollar Umsatz stammen aus Verkäufen von KI-Chips für Rechenzentren. Das Gaming-Geschäft mit Grafikkarten erzielte 2,49 Milliarden Umsatz.
Gut 10 der 13,5 Milliarden Dollar Umsatz stammen aus Verkäufen von KI-Chips für Rechenzentren. Das Gaming-Geschäft mit Grafikkarten erzielte 2,49 Milliarden Umsatz. bild: @EconomyApp
Der Nettogewinn belief sich allein im 2. Quartal des laufenden Finanzjahres 2024 (FY24) auf 6,2 Milliarden US-Dollar. Der Steueraufwand beträgt 0,8 Milliarden.
Der Nettogewinn belief sich allein im 2. Quartal des laufenden Finanzjahres 2024 (FY24) auf 6,2 Milliarden US-Dollar. Der Steueraufwand beträgt 0,8 Milliarden.bild: @EconomyApp

Damit übertraf der Konzern die Markterwartungen. «Der Börsen-Highflyer des Jahres hat nicht nur geliefert», sagte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege von RoboMarkets. «Er hat die Erwartungen des Marktes förmlich pulverisiert und die im August am Aktienmarkt hervorgekrochenen Bären ziemlich alt aussehen und förmlich nackt dastehen lassen.»

Nvidia im Vergleich mit AMD und Intel

Nvidias Umsatz im Bereich Rechenzentren stieg im Jahresvergleich um 171 Prozent. AMD und Intel können nicht mithalten.
Nvidias Umsatz im Bereich Rechenzentren stieg im Jahresvergleich um 171 Prozent. AMD und Intel können nicht mithalten.

Alle wollen Nvidia-Chips

Einen besonders grossen Sprung gab es im vergangenen Quartal im Geschäft mit Technik für Rechenzentren. Der Umsatz des Bereichs stieg im Jahresvergleich um 171 Prozent auf 10,32 Milliarden Dollar. In Rechenzentren laufen viele KI-Anwendungen und die Anlagen werden deshalb mit immer mehr Nvidia-Chips aufgerüstet.

Nvidias Chef und Mitgründer Jensen Huang sieht eine neue Computer-Ära angebrochen. In den Rechenzentren der Welt zeige sich gerade ein «langfristiger Wandel» von klassischen Prozessoren hin zu den von Nvidia angebotenen Chip-Architekturen für künstliche Intelligenz, betonte Huang. Die Nachfrage sei gewaltig.

Chips und Software von Nvidia eignen sich besonders gut für Anwendungen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Unter anderem kommen sie beim Anlernen von KI-Programmen wie dem Chatbot ChatGPT zum Einsatz. Das treibt die Nachfrage nach der Technik – und Nvidias Aktienkurs – schon seit Monaten hoch.

Die Aktie kostet mehr als dreimal so viel wie zu Jahresbeginn.
Die Aktie kostet mehr als dreimal so viel wie zu Jahresbeginn.

Mittlerweile ist Nvidia an der Börse rund 1,2 Billionen Dollar wert. Zum Vergleich: Der lange dominierende Halbleiter-Riese Intel bringt gerade einmal gut 143 Milliarden Dollar auf die Waage.

Nvidia zählt somit zu den weltweit wertvollsten Unternehmen. Nur eine Handvoll Konzerne wie Apple, Microsoft und Saudi Aramco, die grösste Erdölfördergesellschaft der Welt, sind noch deutlich höher bewertet.

Nvidia ist nun Mitglied im exklusiven Billionenclub

Nvidia ist weit höher bewertet als Meta und Tesla und liegt nur noch knapp hinter Amazon.
Nvidia ist weit höher bewertet als Meta und Tesla und liegt nur noch knapp hinter Amazon.bild: @EconomyApp·

Die KI-Welle hat erst begonnen

Nvidia rechnet für das nächste Quartal mit einem weiteren Umsatzanstieg auf rund 16 Milliarden Dollar. Nahezu so viel hatte die Firma im gesamten Ende Januar 2021 abgeschlossenen Geschäftsjahr umgesetzt.

Eine Sorge von Analysten war, dass Nvidia sich möglicherweise nicht genug Produktionskapazitäten bei Auftragsfertigern sichern könnte. Die Quartalszahlen zerstreuten solche Bedenken.

Nvidias Höhenflug könnte noch länger dauern. Solange KI-Anwendungen boomen, braucht es Nvidia-Chips.

Nvidia-Chips kosten bis 30'000 Dollar

Die «Financial Times» berichtete unter Berufung auf informierte Personen, Nvidia wolle im kommenden Jahr 1.5 bis 2 Millionen seiner für KI-Anwendungen eingesetzten H100-Prozessoren produzieren und verkaufen. Berichten zufolge kostet ein H100-Prozessor bis zu 30'000 Dollar – und Kunden nehmen Nvidia oft auch teurere Systeme ab, in denen mehrere davon gebündelt werden.

Nvidias Hauptkonkurrenten Intel und AMD haben noch keine überzeugenden Antworten auf Nvidias generative KI-Chips. AMDs KI-Chip für Rechenzentren (MI300) ist für Anfang 2024 angekündigt. Kurz darauf wird aber bereits Nvidias nächste KI-Chip-Generation (GH200) erwartet. Nvidia gilt daher, zumindest an der Börse, als das heisseste Unternehmen der Welt.

Gaming-Geschäft wächst ebenfalls

Das Gaming-Geschäft mit Nvidia-Grafikkarten wuchs um 22 Prozent auf 2,49 Milliarden Dollar. Sie waren einst ein grosser Wachstumstreiber, weil sie zum Erzeugen von Kryptowährungen genutzt wurden.

Nvidia gegen verschärfte China-Sanktionen

Nvidia sprach sich gegen eine Verschärfung der US-Einschränkungen für Halbleiter-Lieferungen nach China aus. Die aktuellen Massnahmen erfüllten ihren Zweck, sagte Finanzchefin Colette Kress. Bei Nvidia hätten die Erlöse aus China im vergangenen Quartal wie üblich zwischen 20 und 25 Prozent des Geschäfts mit Rechenzentren ausgemacht. Angesichts der weltweiten Nachfrage rechne Nvidia auch bei weiteren möglichen Beschränkungen nicht mit sofortigen erheblichen Einbussen. Aber langfristig werde dies die Chancen der US-Chipindustrie im riesigen chinesischen Markt zunichtemachen.

(oli/sda/dpa/t-online)

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften
1 / 28
Setups, von denen viele Gamer und Gamerinnen träumen dürften
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Dumme Fragen!» - ChatGPT beklagt sich über uns
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jonas der doofe
27.08.2023 08:13registriert Juni 2020
Ih sehe vor allem 2 Dinge, nämlich dass sie nur recht bescheiden Steuern bezahlen und offenbar eine Preissetzungsmacht haben, die ihresgleichen sucht.
Bei 13. 5Milliarden Umsatz einen Vorsteuergewinn von 9.5 Milliarden oder 2/3 vom Umsatz!!!
376
Melden
Zum Kommentar
avatar
PVJ
27.08.2023 09:02registriert Februar 2014
Triviale Zusammenfassung: Nvidia hat ein Produkt entwickelt, das alle wollen und das sonst niemand liefern kann, und kann daher fast beliebig hohe Preise dafür verlangen.
Spannender wäre es zu erfahren, welche Technologien und Strategien der Firma das ermöglicht haben. Und welche Hürden andere davon abhalten, mit gleichwertigen Produkten auf den Markt zu kommen.
321
Melden
Zum Kommentar
26
Update für iPhone und iPad soll gruseligen Foto-Fehler beheben
Vermeintlich gelöschte Fotos kamen bei einigen iPhone- und iPad-Usern mit iOS 17.5 wieder in ihrer Mediathek ans Licht. Ein schnelles Update soll das nun wieder abstellen.

Was weg ist, soll auch wegbleiben? Mit dem jetzt veröffentlichten iOS 17.5.1 und iPadOS 17.5.1 soll das auch wieder für Fotos auf iPhone und iPad gelten.

Zur Story