Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05118464 A handout picture released by Vatican newspaper L'Osservatore Romano of Pope Francis (R) talks with Apple CEO Tim Cook during a private audience in the Vatican, 22 January 2016. Cook is in Italy to present the creation of Apple's new iOS App Development Center in Naples to give students practical skills and training in developing applications for the hardware and software giant's operating system for mobile devices.  EPA/OSSERVATORE ROMANO / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Apple-Chef nimmt vom Oberhaupt der katholischen Kirche Bücher entgegen. Am Dienstag ging es dann wieder um weltliche Belange: Tim Cook musste Finanzanalysten Red und Antwort stehen.
Bild: EPA/ANSA/OSSERVATORE ROMANO

Peinlich, peinlich! UBS-Direktor vergeigt Telefonkonferenz mit dem Apple-Chef

«Steve, are you there?» Während einer weltweit beachteten Konferenzschaltung mit der Apple-Führung erhält der renommierte UBS-Analyst Steve Milunovich Gelegenheit, bei Tim Cook nachzuhaken. Doch die Leitung bleibt stumm. Bad luck?



Den 26. Januar 2016 wird Steve Milunovich als rabenschwarzen Dienstag in Erinnerung behalten. Es war der Tag, an dem der UBS-Angestellte im Rang eines Managing Directors einen kurzen, aber ziemlich wichtigen Auftritt «vergeigte». Und wie.

Anlässlich einer Telefon-Konferenzschaltung mit Apples CEO und dem Finanzchef erhalten ausgewählte Finanzanalysten die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Es geht um die soeben präsentierten Geschäftszahlen des iPhone-Herstellers; Apple ist zwar erneut ein Rekordquartal gelungen, die Zukunft sieht aber weniger rosig aus.

Kommt bald der «Peak iPhone»?

Die Moderatorin des Gruppen-Telefonats erteilt schliesslich dem UBS-Mann das Wort. Die Gesprächsminuten sind streng limitiert und die halbe Finanzwelt hört mit, doch die Leitung bleibt stumm ...

Nachdem ein anderer Finanzanalyst mit seinen Fragen zum Zug kommt, ist die Reihe erneut am UBS-Mann. Doch es bleibt erneut still.

Dies veranlasst die Moderatorin zum Kommentar, Milunovich solle doch bei seinem Telefon den Knopf für die Stummschaltung prüfen («Mr Milunovic you wanna check your mute button») ...

Doch es ist weiterhin nichts zu hören, so dass schliesslich der Apple-Chef nachfragt: «Steve, are you there?»

Schweigen im Walde ...

Das ominöse Telefonat

abspielen

YouTube/TheClearCloud

Dabei hatte die Woche schon turbulent angefangen für den renommierten IT-Hardware-Analysten. Wenige Stunden vor der Präsentation der Apple-Zahlen lehnte sich Milunovich weit aus dem Fenster. Vor laufender Fernsehkamera prognostizierte er dem amerikanischen Unternehmen ein noch schlechteres Ergebnis.

Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus verkauften sich nicht wie erwartet. Viele Kunden bevorzugten statt der teuren Topmodelle die günstigeren Vorjahresmodelle, also das iPhone 6 und 6 Plus.

Bild

Milunovich bei seinem Fernsehauftritt vor der Präsentation der Apple-Quartalszahlen. Er empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf.
screenshot: patently apple

Mit dieser düsteren Prognose lag Milunovich falsch. Kein Wunder, schlugen ihm bei Twitter Spott und Schadenfreude entgegen. 

Gerne hätten wir vom UBS-Mann erfahren, was er Tim Cook fragen wollte. Und natürlich nimmt uns auch Wunder, warum die Leitung stumm blieb. Eine entsprechende Anfrage blieb bislang unbeantwortet.

Apple: Spannende Hintergrund-Storys

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Exklusive Einblicke: Video zeigt das geheime Design-Labor von Apple

Link zum Artikel

Der Apple-Chef kündigt das «grösste, kühnste und ehrgeizigste Projekt» an. Spoiler: Es ist kein iPhone

Link zum Artikel

Vom iPhone zum iCar. Darum nimmt Apple die Autoindustrie ins Visier und knüpft sich Erzfeind Google vor

Link zum Artikel

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Link zum Artikel

Apple gegen Samsung – oder: Wenn Mitarbeiter Geschäftspapiere aufessen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Crecas
27.01.2016 12:01registriert February 2014
Das passiert an jeder zweiten Telefonkonferenz mit 10+ Teilnehmer. Da gab's schon viel peinlichere Gegebenheiten. zB das Teilnehmer nicht stummgeschaltet waren und sie ohne zu merken peinliches rausgelassen haben, dass die ganze Welt gehört hat.
640
Melden
Zum Kommentar
1

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel