Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla verkauft mehr E-Autos als je zuvor – darum stürzt die Aktie trotzdem ab

Der E-Autokonzern Tesla hat die ambitionierten Vorgaben seines Chefs Elon Musk im vergangenen Quartal verfehlt. Damit werden auch die Jahresziele schwer erreichbar. Die Börse reagiert empfindlich.



Der US-Elektroautobauer Tesla hat einen neuen Auslieferungsrekord erreicht, die Markterwartungen aber dennoch enttäuscht. Im dritten Quartal wurden insgesamt 97'000 Autos an die Kundschaft gebracht, wie Tesla nach US-Börsenschluss im kalifornischen Palo Alto mitteilte. Trotz des neuen Bestwerts kamen die Absatzzahlen bei Anlegern gar nicht gut an – Teslas Aktien fielen im frühen US-Handel um mehr als sieben Prozent.

Analysten hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet, zumal Teslas ehrgeiziger Firmenchef Elon Musk kurz zuvor noch Zuversicht geschürt hatte. «Wir haben die Chance, unser erstes Quartal mit 100'000 Auslieferungen zu erreichen», schrieb der 48-jährige Tech-Milliardär in einer in US-Medien veröffentlichten E-Mail an die Tesla-Mitarbeiter.

Kaum Wachstum gegenüber Vorquartal

Letztlich schaffte Tesla zwar einen neuen Rekord, verfehlte aber Musks sechsstelliges Auslieferungsziel und erreichte nur einen Anstieg von knapp zwei Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Analysten äusserten sich kritisch. «Wir fragen uns, ob die Nachfrage nach Teslas Autos abflacht», schrieb Experte Joe Osha vom Investmentmanager JMP Securities und stufte das Kursziel für Teslas Aktien herab.

Der Grossteil der ausgelieferten Autos entfiel mit 79'600 Stück auf den Hoffnungsträger Model 3. Während die Nachfrage nach Teslas günstigstem Fahrzeug hoch bleibt, gerät der Absatz der älteren Luxuswagen Model S und X ins Stocken. Diese Abschwächung und den Einfluss, den sie auf die Profitabilität habe, dürfte Investoren weiter umtreiben, meint Nomura-Experte Christopher Eberle.

Fest steht: Für Tesla-Chef Musk wird es nun sehr schwierig, seine ambitionierten Jahresziele zu erreichen. 2019 will er insgesamt 360'000 bis 400'000 Wagen ausliefern. Dafür müsste Tesla sich im Schlussquartal deutlich steigern. Ausserdem fürchten Anleger, dass die von Musk versprochenen schwarzen Zahlen nicht erreicht werden, da die Gewinnspannen beim boomenden Model 3 gering sind. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Porsche lanciert erstes Elektroauto

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Statler
04.10.2019 14:15registriert March 2014
Da baut Tesla also 3000 Autos weniger als erwartet (also 3% weniger als erwartet) und der Aktienkurs stürzt ab? Dochdoch, das nenn ich mal einen realitätsnahen Handelswert.
Analüsten sollte man auf den Mond schiessen, allesamt.
22139
Melden
Zum Kommentar
Karnüsel
04.10.2019 18:49registriert April 2019
Ich fahre seit einer Woche ein Model 3 und verstehe jetzt, weiso VW und andere Milliarden in Elektroautos investieren: Tesla ist das Smartphone unter den Autos, alle anderen verkaufen noch alte Ware an treue und zurückhaltende Kunden.
Sobald die etablierten Marken auch EVs auf den Markt bringen können, werden sie die neuen Fahrzeuge als den Verbrennern haushoch überlegen anpreisen und sich voller Selbstlob medial auf die Schulter klopfen.
9116
Melden
Zum Kommentar
Bio Zitronensaft
04.10.2019 14:04registriert March 2019
Tesla hat aktuell nur noch ein Modell dass wirklich gut läuft. Es ist, als würde VW nur noch den Golf bauen...
Es klingt doof, aber S und X sind in einer Zeit in der sich die Kunden gewohnt sind, dass alle zwei Jahre ein Facelift erscheint, etwas in die Jahre gekommen.
Es fehlt ein Kombi, resp. Minivan, und ein Kleinwagen um richtig richtig stark zu wachsen. Aber das geht einfach nicht über Nacht.
Bin gespannt wie es weitergeht. Tesla ist noch lange nicht über den Berg.
7625
Melden
Zum Kommentar
56

Endlich! Ein E-Motor ab Stange, der problemlos in deinen alten Karren passt

Firmen, die alte Autos auf EV-Betrieb umbauen, gibt es einige. Auch grosse Autohersteller sind dabei. Für den Tüftler indes erweist sich dieses Unterfangen aber als eher schwierig. Geborgte EV-Antriebssysteme sind schwierig einzupassen und haben komplexe Steuerungs- und Kühlsysteme.

Abhilfe kommt nun von Swindon Powertrain, einer britischen Hightech-Firma, die Motoren und Komponente für Formel 1 und British Touring Car Championship entwickelt und baut: 2020 bringen sie einen kompakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel