DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CDU-Mann Axel Voss freut sich über die Annahme EU-Urheberrechtsreform.
CDU-Mann Axel Voss freut sich über die Annahme EU-Urheberrechtsreform.Bild: AP/AP

Abgeordnete drückten bei Abstimmung über Artikel 13 angeblich den falschen Knopf

Bei der finalen Abstimmung zur EU-Urheberrechtsreform in Strassburg haben mehrere Abgeordnete offenbar anders abgestimmt, als sie vorhatten. Die Schweden-Partei findet dafür eine kuriose Erklärung.
27.03.2019, 13:5627.03.2019, 14:31
Ein Artikel von
t-online

Am Dienstag hat das EU-Parlament der umstrittenen Urheberrechtsreform ohne Änderungen zugestimmt. Im Nachhinein stellt sich heraus: Das Ergebnis hätte auch anders ausfallen können. Denn eine Mehrheit der Abgeordneten wollte kurzfristige Änderungsanträge, die im Plenum abgeschmettert worden waren, nach eigenen Angaben eigentlich zulassen.

Das zumindest legt die Dokumentation des Europaparlaments zur Abstimmung nahe. Demnach liessen zehn Parlamentarier ihre Stimme nachträglich korrigieren und von einer Ablehnung in eine Zustimmung ändern. Hätten sie auch im Plenum entsprechend abgestimmt, wären kurzfristige Änderungen an der Vorlage zumindest in Betracht gezogen worden. Die entsprechenden Anträge wurden nämlich nur mit einer  knappen Mehrheit von fünf Stimmen abgeblockt. 

Falschen Knopf gedrückt

Mehrere Abgeordnete der populistischen Schweden-Partei begründeten ihren Sinneswandel damit, dass sie versehentlich den falschen Knopf gedrückt hätten. «Wir hatten heute zur Urheberrechtsrichtlinie drei Stimmen per Knopfdruck abzugeben. Bei einer Abstimmung haben wir den falschen Knopf gedrückt und zwar als es um die Reihenfolge ging, in der wir abstimmen würden», liess sich die Partei im Nachgang zitieren. Ohne dieses Missgeschick hätte man über eine Streichung von Artikel 13 abstimmen können, so wie es beabsichtigt gewesen sei. 

In der Dokumentation zur Abstimmung ist nun ein anderes Ergebnis festgehalten, als im Plenum festgestellt wurde – und zwar, dass sich 322 Abgeordnete für Änderungen stark gemacht und 317 dagegen gestimmt hätten. Trotzdem bleibt es bei dem Abstimmungsergebnis vom Dienstag. Die Reform gilt als komplett angenommen. 

Reform wäre verzögert worden

Das ist besonders bitter für Abgeordnete wie Tiemo Wölken (SPD), der eine Streichung des umstrittenen Artikel 13 beantragt hatte. Dieser betrifft die Uploadfilter-Regeln für Plattformbetreiber. Auch bezüglich des Leistungsschutzrechts (Artikel 11) gab es Änderungsanträge, die nie zur Abstimmung kamen. 

Hätte das Parlament Änderungen an der Vorlage vorgenommen, hätte das weitreichende Konsequenzen gehabt und die Reform deutlich verzögert. Wahrscheinlich hätte die Direktive nach der Europawahl neu verhandelt werden müssen. Die Befürworter der Reform wollten das unbedingt verhindern. 

Zu den Abgeordneten, die ihre Stimme nachträglich ändern liessen, zählen auch die deutschen EU-Politiker Thomas Mann (CDU) und Josef Leinen (SPD). Mann veröffentlichte auf Facebook einen entsprechenden Nachweis. 

Unklar blieb zunächst, wie es zu dem Missverständnis oder plötzlichen Sinneswandel unter so vielen Abgeordneten kommen konnte. Die deutsche EU-Politikerin Julia Reda (Piratenpartei) äusserte auf Twitter Zweifel, dass sich die betroffenen Abgeordneten «vertan» hätten. Sie «vermute eher, dass einige nicht die Verantwortung für das Ergebnis ihres Handelns tragen wollen.» Die Politiker könnten in Zukunft mit Verweis auf das Abstimmungsprotokoll behaupten, dass sie ja versucht hätten, Teile der Reform abzuwenden. 

Allerdings gibt es auch Hinweise darauf, dass einige Abgeordnete tatsächlich nicht wussten, worüber sie gerade abstimmten. So soll der EU-Präsident Antonio Tajani gemerkt haben, dass einige Parlamentarier verwirrt waren und durch Äusserungen wie «Ich hoffe, es ist klar, worüber wir gerade abstimmen» darauf eingegangen sein. (t-online.de)

Mehr zu Artikel 13:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zehntausende demonstrieren gegen EU-Uploadfilter

1 / 10
Zehntausende demonstrieren gegen EU-Uploadfilter
quelle: ap/dpa / peter endig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die besten Memes der UK-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
birdiee
27.03.2019 14:07registriert März 2017
Wie hirnrissig ist denn das?!
Nicht mal abstimmen bzw. wissen, welcher Knopf wann zu drücken ist, ist bekannt?!?!
4022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
27.03.2019 14:23registriert September 2017
Dazu fällt mir jetzt nicht einmal mehr ein sarkastischer Kommentar ein...
3880
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atzepeng (:ᘌꇤ⁐ꃳ~
27.03.2019 14:57registriert September 2015
Unglaublich, wie leichtfertig mit so viel Verantwortung umgegangen wird.
Abgeordnete drückten bei Abstimmung über Artikel 13 angeblich den falschen Knopf
Unglaublich, wie leichtfertig mit so viel Verantwortung umgegangen wird.
960
Melden
Zum Kommentar
60
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story