DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krypto-Blog

Blockchain ja oder nein? Mit diesem Cheatsheet beurteilst du jedes Projekt richtig



«Geiles Projekt! Weisst du, Blockchain und so!»

hobbyinvestoren im jahre 2017

In der Hoffnung auf grosse Kurssprünge investierten Risikokapitalanleger auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase blindlings in Firmen mit der Endung «.com».

Das «.com» des Jahres 2017 war die Blockchain. Kaum gab Kodak bekannt, dass man digitale Rechte von Fotografen in Zukunft auf der Blockchain speichern wolle, um die Vermarktung von Bildern einfacher zu gestalten, legte die Kodak-Aktie um 60 Prozent zu.

Doch macht es überhaupt Sinn, digitale Rechte auf einer Blockchain zu speichern? Und wie verhält es sich mit anderen Projekten? In welchen Fällen ist die Blockchain das beste technische Hilfsmittel und in welchen Fällen nur Galionsfigur?

Karl Wüst, ETH-Doktorand der Computerwissenschaften, ging zusammen mit seinem Kollegen Arthur Gervais genau diesen Fragen nach. In ihrer wissenschaftlichen Publikation «Do you need a Blockchain» (sehr lesenswert, auch für Nicht-Wissenschaftler und -Programmierer) findet sich ein Flussdiagramm, das Hobbyinvestoren als veritables Cheatsheet dienen kann.

Braucht ein Projekt eine Blockchain oder nicht?

Spielen wir das Diagramm am Beispiel der Kodak-Idee durch:

  1. Ja, Kodak wird Daten speichern müssen, beantworten wir die erste Frage.
  2. Ja, mehrere User werden Daten schreiben müssen – nämlich sämtliche Fotografen.
  3. Gibt es einen verlässlichen Drittanbieter, der immer erreichbar ist und Vertrauen geniesst? Jein. Es gibt zwar Online-Fotoagenturen. Sie zwacken aber eine beträchtliche Summe vom Honorar ab. Zudem bietet Flickr ähnliche Funktionen – allerdings nicht zielgerichtet. Eine Kooperation mit der Bildagentur Getty ging in die Hose. Fahren wir deshalb fort mit Nein.
  4. Sind alle User bekannt, die Daten auf der Blockchain ablegen können sollen? Nein – jeder Fotograf, ob Hobby oder Profi soll sich beteiligen können.
  5. Wir schliessen daraus: Im Fall von Kodak kann eine Blockchain mit uneingeschränktem öffentlichen Zugang tatsächlich von Nutzen sein – sofern sie wie beschrieben betrieben wird.

Kryptowährungen

So wird das Kryptojahr 2019: 28 steile Thesen (die du abschiessen kannst)

Link zum Artikel

So versteuerst du deine Kryptowährungen korrekt

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Krypto... WAS!?! Alles, was du über Bitcoin, Blockchain und Co. wissen musst

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Der Fall einer Schweizer Kryptokreditkarte zeigt den Irrsinn des Kryptomarktes perfekt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie soll es ohne Rahmenabkommen mit der EU weitergehen? Interview mit Unia-Chefin Alleva

Die Gewerkschaft Unia ist zu keinerlei Kompromissen bereit beim Lohnschutz. «Er muss raus aus dem Rahmenabkommen», sagt Präsidentin Alleva. Sie zeigt auf, wie es ohne Abkommen mit der EU weitergehen könnte.

Sind die Gewerkschaften europafeindlich geworden?Vania Alleva: Nein. Überhaupt nicht. Wir verstehen uns als Teil Europas und sind für eine Zusammenarbeit mit Europa.

Die Gewerkschaften sitzen aber beim Rahmenabkommen im Boot mit der SVP. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild.Das ist ein falsches Bild! Unsere Haltung entspricht nicht jener der SVP. Wir sind nicht europafeindlich, sondern arbeitnehmerfreundlich. Wir sind für einen starken Schutz der Arbeits- und Lohnbedingungen, und zwar für alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel