Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Satellitenaufnahme Stadt, Erde, Schweiz, Nasa

Die Stadt Genf bei Nacht, fotografiert von der Internationalen Raumstation aus. Bild: Earth Science and Remote Sensing Unit, NASA-Johnson Space Center

Weltraum-Aufnahmen zeigen Lichtverschmutzung

Die NASA knipst über 1,2 Millionen faszinierende Fotos aus dem Weltall und braucht unsere Hilfe beim Identifizieren

Die Internationale Raumstation ISS hat 1,2 Millionen Bilder von der Erdoberfläche bei Nacht geschossen. Nun geht es darum, bewohnte Gebiete zu bestimmen.



Das mit dem Astronaut werden hat nicht geklappt. Aber hey, dafür kann ich der Wissenschaft nun anderweitig behilflich sein.

Es geht um die Auswertung eines gewaltigen Katalogs von Weltraumbildern der nächtlichen Erde. Mit meinem (bescheidenen) Beitrag kann ich helfen, das Phänomen der weltweiten Lichtverschmutzung besser zu erforschen.

Wer mitmachen möchte, ruft das Portal Cities at Night auf, das von Forschern der Madrider Universität Complutense eingerichtet wurde. Ingesamt gibt es drei Projekte mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

Die Aufnahmen sind von der Internationalen Raumstation ISS aufgenommen worden. Weil präzise Ortsangaben fehlen, soll das Fotografierte nun mithilfe der weltweiten Internet-Gemeinde lokalisiert werden. Die Wissenschaftler setzen darauf, dass Menschen ihre Heimatorte und andere bevölkerte Gebiete wiedererkennen.

Beim einfachsten Projekt namens Dark Skies gilt es lediglich festzustellen, ob auf dem Bild Städte, Sterne oder andere Objekte (Ufos?) zu sehen sind. Das menschliche Auge und das Gehirn sind für die Bestimmung besser geeignet als Computer-Programme.

Bild

Was ist hier zu sehen? screenshot: crowdcrafting.org

Beim «Durchklicken» stösst man immer wieder auf faszinierende Aufnahmen ...

Satellitenaufnahme Stadt, Erde, Schweiz, Nasa

Bild: Earth Science and Remote Sensing Unit, NASA-Johnson Space Center

Bei Night Cities steigt der Schwierigkeitsgrad. Dabei sollen einzelne Punkte auf den Fotos Orten auf der Karte zugeordnet werden.

Bei Lost at Night schliesslich geht es um die genauere Identifizierung von bereits erfassten Dörfern und Städten.

Dank vieler Freiwilliger sind bereits zehntausende Bilder ausgewertet worden. Bei anderen ist noch nicht klar, was sie zeigen. Die Forscher erhoffen sich einen praktischen Nutzen von der Weltkarte der Lichtverschmutzung. Es gehe darum, die Verschwendung von Energie und die Zerstörung des Ökosystems der Erde zu stoppen:

«Satellitenbilder helfen uns, die nächtliche Beleuchtung über grosse Gebiete zu messen und zu vergleichen. Mit den Farbbildern der Astronauten von der Internationalen Raumstation können wir die Beleuchtungseffizienz vieler Städte auf der Welt vergleichen.»

Via heise.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die galaktische Hochzeit der Milchstrasse mit Andromeda hat schon begonnen

Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, und die «nur» 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie (M31) sind mit Abstand die beiden schwersten Gebilde in der sogenannten Lokalen Gruppe, quasi unserer Ecke des Universums. Und die beiden Giganten sind auf Kollisionskurs: Sie rasen mit einer Geschwindigkeit von 110 Kilometern pro Sekunde aufeinander zu und werden unweigerlich aufeinandertreffen. Zu allem Überfluss könnte auch noch die kleinere Dreiecksgalaxie (M33), die sich ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel