England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick auf das Mutiny Festival in Portsmouth. bild: facebook/mutinyfestivals

Mysteriöse Todesfälle am Mutiny Festival – Ursache wahrscheinlich bekannt



Am Mutiny Festival in Portsmouth sind am Wochenende zwei Personen gestorben. Nun hat die Polizei drei junge Männer festgenommen. 

Die Veranstalter des Festivals gaben am Sonntag bekannt, dass der Event frühzeitig abgebrochen würde. Dies, nachdem eine 18-jährige Frau und ein 20-jähriger Mann, welche am Festival waren, im Spital verstorben waren.

Konnte über die Todesursache der beiden Personen zunächst nur spekuliert werden, so deutet nun vieles auf Drogenkonsum hin. So nahm die britische Polizei im Zusammenhang mit den Todesfällen drei Personen fest, welche verdächtigt werden, am Festival Drogen verkauft zu haben. Dies berichtet The Guardian am Montag.

Bilder von Samstagnachmittag: So wurde am Mutiny Festival gefeiert.

Auch die Äusserungen der Mutter der verstorbenen 18-Jährigen deuten in diese Richtung. Ihre Körpertemperatur sei rasant gestiegen, nachdem sie zwei Pillen genommen habe, schreibt sie zum Tod ihrer Tochter und rät Jugendlichen unbedingt auf den Konsum von Drogen zu verzichten.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden insgesamt rund ein Dutzend Personen ins Spital eingeliefert. Nicht alle Fälle seien gravierend gewesen, teilte das zuständige Queen Alexandra Spital in Portsmouth mit. Eine Person befindet sich weiterhin in Behandlung, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gzuz187ers 28.05.2018 18:52
    Highlight Highlight Drogenprohibiton ist wirklich super, der Konsument weiss nicht was er nimmt und der Schwarzmarkt verdient sich dumm und dämlich.
  • Dominik Treier (1) 28.05.2018 18:10
    Highlight Highlight Stellt euch mal vor Drogen wären legal und staatlich kontroliert und besteuert zu haben und jedem würden Dosierung und Wirkung vor Abgabe des Reinen Stoffes erklärt werden...

    Ach nein lieber weiter Brett vor den Kopf, so àlà Drogen gibt es nicht, weil sie ja verboten sind, die Mafia verdient einen haufen Geld damit, die Leute sterben, weil der lokale Dealer weder Skrupel noch Ahnung hat und eben den Rohrreiniger zur Streckung, seiner Wahre nimmt, den er glücklicherweise noch rumliegen hatte und die Kosten trägt das Gesundheitswesen und die Gefängnisse sind voll... Tolle Strategie!
    • w'ever 28.05.2018 22:19
      Highlight Highlight ich stimme dir voll zu. dass der staat noch nicht rausgefunden hat, dass sich mit legaler kontrllierter und abgabe diverser "drogen" viele tote sparen würde und sich reichlich geld verdienen lässt, ist mir ein rätsel.
    • Fabian Studer 29.05.2018 00:57
      Highlight Highlight Ich erinnere mich noch gut wie eindringlich ich gewarnt und wie gut mir er Umgang erklärt wurde als ich zum ersten mal Zigaretten und Alkohol einkaufen ging.

      Legalisierung hilft generell nicht viel da die Preise bzw Steuern und Abgaben weiterhin höher sind als auf dem Schwarzmarkt.

      Und Selbstversorgung zb mit Cannabis wird noch härter bestraft da dem Staat damit Einnahmen wegfallen.

      Schade nur für die vielen Besucher denen eine gute Zeit entging wegen diesen beiden Darwin Award nominenten.
    • Walser 29.05.2018 06:11
      Highlight Highlight Stellt euch mal vor einfach gar keine Drogen zu nehmen. Kein Geld für die Mafia. Niemand im Gefängnis. ...Alkohol ist legal, kontrolliert und wir haben 300 000 Alkoholkranke und unser Gesundheitswesen und Sozialdienste tragen die Kosten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 28.05.2018 18:01
    Highlight Highlight Wie kommt man bloss auf die Idee zwei Pillen aufs Mal zu schmeissen - und dann noch von einem (wahrscheinlich) unbekannten Dealer auf einem Festival??!

    Ich versteh das einfach nicht...

    Wenn man schon Drogen von einer unbekannten Person kauft, dann zuerst nur ca die Hälfte der Normaldosierung einnehmen und die Wirkung abwarten. Bei einer XTC-Pille wäre dies maximal eine halbe Pille (bei einer 18-jährigen, zierlichen Frau eher noch weniger)

    Die zwei Pillen waren für die 18-jährige wohl eine Überdosis (selbst wenn die Pillen eine "normale" Dosis MDMA beinhalteten und nicht überdosiert waren).
  • Duweisches 28.05.2018 17:56
    Highlight Highlight "Ihre Körpertemperatur sei rasant gestiegen nachdem sie ZWEI Pillen genommen habe..."

    Dann war das aber nicht die Schuld der Dealer. Dann hat sie entweder eindeutig zu viel konsumiert oder Mischkonsum betrieben, was beides nicht gerade auf einen sicheren und aufgeklärten Konsum hindeutet.

    Ich will jetzt nicht sagen mit Aufklärung hätte sich das verhindern lassen, aber es wäre wohl die bessere Lösung als Repression.
    • Snowy 28.05.2018 21:41
      Highlight Highlight Pillen sind generell viel potenter als früher. Heutzutage kann eine Pille 300mg MDMA (oder noch mehr) beinhalten- kein Vergleich mehr mit den Pillen, welche vor 15 Jahren im Umlauf waren.

Good News für Kiffer: Polizeien verteilten massiv weniger Bussen – aber es gibt Ausnahmen

2017 fällte das Bundesgericht in Lausanne ein wegweisendes Urteil für Kiffer. Der Besitz von unter 10 Gramm Cannabis ist neu straffrei. Nun haben die meisten Polizeicorps reagiert – doch es gibt auch Abweichler.

Das Bundesgericht in Lausanne urteilte im September 2018 im Falle eines Baslers wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG). Er wurde in der Stadt Basel im Dezember 2015 mit 0,5 Gramm Marihuana und 0,1 Gramm Haschisch erwischt und die Polizei stellte ihm Verfahrenskosten und Gebühren von insgesamt etwa 300 Franken in Rechnung.

Das Bundesgericht sprach den Beschuldigten von allen Kosten frei. Es entschied, dass «der blosse Besitz von geringfügigen Drogenmengen zu Konsumzwecken» …

Artikel lesen
Link zum Artikel