DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Todesfälle – Festival in England abgebrochen



Nach zwei mysteriösen Todesfällen ist am Sonntag das Mutiny Festival im englischen Portsmouth abgebrochen worden. Das berichtete die BBC.

Demnach hatten eine 18-Jahre alte Besucherin und ein 20-jähriger Besucher des Festivals über Übelkeit geklagt und waren in der Nacht in einem Krankenhaus der Stadt gestorben. Die näheren Umstände blieben unklar. Ebenso, ob die beiden Todesfälle miteinander in Verbindung stehen.

Die Festivalleitung entschloss sich daher nach Rücksprache mit der Polizei, die Veranstaltung abzubrechen. «Nach den schrecklichen Nachrichten ... haben wir uns entschlossen, das Festival aus Sicherheitsgründen abzubrechen», teilte Ian Baird vom Festivalkomitee in der BBC mit.

Die Festivalleitung ermahnte alle Besucher zur Vorsicht. Besucher, die sich unwohl fühlten, sollten sich umgehend mit Ärzten oder Kliniken in Verbindung setzen.

Bild

Ein Bild aus dem letzten Jahr: Das Mutiny Festival 2017. Foto: festicket

Die Mutter der ums Leben gekommenen Festivalbesucherin meldete sich am Sonntagabend an die Festivalgemeinde. Sie brachte auf Facebook den Tod ihrer Tochter mit Drogen in Verbindung und sprach von «zwei Pillen». «Ich hoffe einfach nur, das bringt einige von euch dazu, nicht auch so zu enden», erklärte Janine Milburn.

Zuvor war auch über gepanschte Getränke auf dem Festival spekuliert worden. (per)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel